Die Taifune 'Talim' und 'Doksuri' bedrohen Ost- und Südostasien: Mindestens acht Tote

A flooded field is seen as Doksuri storm hits Ha Tinh province, Vietnam September 15, 2017. REUTERS/Kham
Taifun 'Doksuri' hat weite Teile Vietnams unter Wasser gesetzt.

Das Medienecho über Hurrikan 'Irma' verstummt nur langsam. Kein Wunder, wird doch erst nach und nach das ganze Ausmaß der Schäden sichtbar. Die fast bedingungslose und ständige Aufmerksamkeit, die die Medien 'Irma' in den vergangenen Tagen schenkten, war nicht unverhältnismäßig. Was Stärke und Schadensausmaß angehen, war 'Irma' zumindest in der Karibik ein außergewöhnliches Ereignis. Im Schatten von 'Irma' ereignen sich nun allerdings zwei Naturkatastrophen, die sich fast ohne Berücksichtigung durch die Medien hierzulande abspielen. Die beiden starken tropischen Wirbelstürme 'Talim' und 'Doksuri' bedrohen zurzeit Land und Leben in Ost- und Südostasien.

120.000 Häuser beschädigt

Taifun 'Doksuri' tötete in Vietnam bereits acht Menschen und hinterließ schwere Schäden im Norden und in der Mitte des Landes. 120.000 Häuser wurden teilweise oder vollständig zerstört, weitere 6.000 standen nach Behördenangaben vom Samstag unter Wasser. Betroffen war auch die Hauptstadt Hanoi. Bei einem umfassenden Stromausfall waren zudem 1,3 Millionen Menschen ohne Strom. Die Behörden warnten zudem vor weiteren Sturzfluten und Erdrutschen.

'Doksuri' ist bereits der dritte Tropensturm, der Vietnam in diesem Jahr trifft. Im vergangenen Jahr waren bei Stürmen 264 Menschen in dem südostasiatischen Land ums Leben gekommen und Schäden von 1,75 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) entstanden, fast fünf Mal so viel wie im Vorjahr.

'Talim' nähert sich Japan

'Talim' liegt als Kategorie-1-Taifun mit mittleren Windgeschwindigkeiten um 150 km/h und Böen über 250 km/h zurzeit noch mitten über dem Ostchinesischen Meer, nähert sich auf seinem Nordostkurs aber Japan. Die Modellberechnungen lassen keinen Zweifel, dass 'Talim' am Samstagabend auf die dicht besiedelte Insel Kyushu, im weiteren Verlauf höchstwahrscheinlich auch auf Shikoku und den Südwesten von Honshu treffen wird.

19 Tote auf den Philippinen durch 'Doksuri'

60 Flüge wurden den Angaben zufolge gestrichen. Vielerorts riss der Sturm Dächer weg und entwurzelte Bäume. Am Donnerstag war in Vietnam ein Mann beim Versuch, einen Fluss zu überqueren, ums Leben gekommen. Auf den Philippinen wurden durch 'Doksuri' zuvor mindestens 19 Menschen getötet.

'Doksuri': Sturzfluten und Erdrutsche

Die Taifune 'Talim' und 'Doksuri' bedrohen Ost- und Südostasien
Taifun 'Doksuri' hat in der Provinz Hainan im Süden Chinas schlimme Verwüstung angerichtet.

'Doksuri' sorgt in diesen Stunden trotz deutlicher Abschwächung insbesondere im Bereich des nördlichen Küstenstreifens von Vietnam noch für Orkanböen über 120 km/h, heftigen Regen und eine Sturmflut. Am Samstag zieht 'Doksuri' weiter über Laos in den Norden Thailands. Dort wird neben Sturmböen ganz besonders der Regen zunehmend zu einem großen Problem, denn insbesondere in den Nord-Süd ausgerichteten Gebirgszügen von Laos können sich die Wolken so richtig schön stauen und abregnen. Mehrere Hundert Liter Regen pro Quadratmeter, Sturzfluten und Erdrutsche sind zu befürchten.

Quelle: DWD, wetter.de