Die Sommerprognose der Redakteure von wetter.de

Ist überhaupt noch Platz für einen Super-Sommer?

Der Sommer 2018 hat ja gerade erst begonnen, rein statistisch und klimatologisch. Aber gefühlt haben wir ihn schon seit Wochen, genauer gesagt schon seit zwei Monaten. Auf einen Rekordapril folgte ein Rekordmai. Ist da jetzt überhaupt noch Platz für einen Super-Sommer oder ein Sommermärchen?

Wir haben uns mal in unserer Wetterredaktion umgehört und nach dem Bauchgefühl gefragt, wie der Sommer denn so weitergehen könnte, müsste, sollte. Ohne Wissenschaft und Statistik, einfach reine Gefühlsprognosen.

Das Bauchgefühl der Wetter-Redakteure

Und die Stimmung ist sehr eindeutig: Es bleibt, wie es ist: der Sommer 2018 wird zu warm, zu schwül und ist mit vielen Unwettern bestückt, die für Aufsehen sorgen werden. Nur ein geringer Teil unserer Wetterfrösche fühlt eine Änderung des Wettergeschehens.

Axel:
Nach diesem extrem warmen und in weiten Teilen schönen Frühjahr, das ein Sommer war, glaube ich nicht, dass es so weiter geht. Ich denke es wird ein eher nasser und kühler Sommer, in dem wir uns oft das Frühjahr zurückwünschen werden.  

Carl-Henning:
Wenn schon der Frühling derart überhitzt war, wird der Sommer erst recht "wüstenmäßig". Das wird kein Spaß!

Amelie:
Mein Bauchgefühl: In Bayern viel Sommer - bis in den August.  Der Rest Deutschlands guckt neidisch zu. In der Mitte: Ziemlich wechselhaft - mal kühl und regnerisch, dazwischen einzelne kurze Sommertage. Im Westen, wie immer recht schwül, wenn es über die 25-Grad-Marke kommt. Gewitter sind im Sommer 2018 ständige Begleiter. Im Osten bleibt es trockener als im Rest der Republik. Die Waldbrandgefahr steigt stetig. Im Norden, besonders an den Küsten kommt ab Mitte Juni nichts Bemerkenswertes mehr an Sommer nach.

Esther:
Ich befürchte, dass der Sommer 2018 nach dem viel zu warmen Frühling noch einen draufsetzt. Hitzewellen mit Temperaturen um die 40 Grad werden diesen Sommer häufiger. Dazu heftige Wärmegewitter, die keine Abkühlung bringen, sondern unwetterartig ausfallen. Statt wohltuendem Sommerregen, könnten Sturzfluten durch Ortschaften in diesem Sommer immer wieder für Schlagzeilen sorgen. Hoffen wir, dass es nicht so wird.

Anja:
Ich glaube, es wird (wieder?) ein Rekordsommer. Sowohl was die Temperatur als auch was die Regenmengen betrifft. Mit allen Folgen, die daraus resultieren: Überschwemmungen, Ernteausfälle etc. Auch an Tornados werden wir uns vermutlich gewöhnen müssen.

Oli:
Der Sommer wird der wärmste der Geschichte. Es wird immer wieder Unwetter geben, die auch Schäden anrichten. Außerdem wird es weitere Tornados geben. Der Sommer 2018 verschärft die Debatte um den Klimawandel und bringt das Thema wieder auf die politische Agenda.

Claudia:
Ich denke, es bleibt in etwa so wie jetzt, nur mit heißeren Spitzen. Schwül, dann wieder Gewitter, zwischendurch sehr heiß. Auf keinen Fall eher kühl und regnerisch.

Sebastian:
Mein Bauchgefühl sagt trotz der statistischen Tendenz Richtung Durchschnitt, dass der Sommer außergewöhnlich wird. Das Jahr 2018 war bisher in vielen Punkten schon besonders (Stichwort Polarsplitt im Februar/März). Es wird warm und heiß, teilweise auch richtig schwül und Unwetter werden uns weiterhin begleiten.

Ollie:
Für den ersten Teil des Sommers sehe ich insgesamt noch eher eine positive Bilanz, aber ich denke, dass es dann abwärts geht mit dem Sommer. Etwa kurz nach der Siebenschläferzeit, also etwa ab Mitte Juli wird sich die Witterung umstellen nach der lang anhaltenden Frühsommer- und Sommerphase wird es eher kühl und wechselhaft werden.

Die Gefühlsprognose für den Sommer 2018 ist bei wetter.de also sehr eindeutig. Mal sehen, wie er wirklich am Ende abschneidet, denn der Anfang gibt schon wieder nur eine Richtung an: Heiß, heißer, am heißesten!