Die Lyriden sind da: Es regnet Sternschnuppen

Sternschnuppen sind eigentlich nichts Besonderes. Sie sind schon immer in unserem Sonnensystem unterwegs und mit ein wenig Geduld sind in jeder klaren Nacht welche zu entdecken. Dennoch haftet ihnen ein besonderer Zauber an. Jetzt ist die Gelegenheit günstig, gleich mehrere dieser Meteore zu beobachten. Noch bis zum 25. April regnet es regelrecht Sternschnuppen vom Nachthimmel: Die Lyriden sind da!

Die Erde kreuzt die Bahn eines ganzen Meteoroitenstroms. Meteoriten sind Brocken aus Staub und Sand, die in die Erdatmosphäre eindringen, dabei kurz als Meteor aufglühen und verdampfen. Was als Sternschnuppe zu beobachten ist, ist nicht der Körper selbst, sondern das auf mehrere tausend Grad aufgeheizte Gas um ihn herum. Die Sternschnuppen eines Stroms stammen in der Regel von einem Kometen, in diesem Fall vom Kometen Thatcher. Sein Maximum soll der Strom der Lyriden laut Sirko Molau von der Fachgruppe Meteore der Vereinigung der Sternfreunde in der Nacht vom 22. auf den 23. April erreichen. „In den Morgenstunden hat man die besten Chancen“, so sein Tipp für Sternschnuppen-Gucker. Die Zeit etwa zwischen 03.00 Uhr und 05.00 Uhr sei die beste.

Die Lyriden sind da: Es regnet Sternschnuppen
© Picture-Alliance/KEYSTONE, ALESSANDRO DELLA BELLA

Molau schätzt, dass es 10 bis 15 Sternschnuppen pro Stunde gibt. "Die Lyriden zählen nicht zu den ganz starken, aber auch nicht zu den ganz schwachen Meteorströmen. Sie gehören zur mittleren Kategorie." Das Schauspiel sei mit bloßem Auge zu sehen. Der Mond bereite keine größeren Probleme. Er soll nur zu etwa 20 Prozent zu sehen sein. Es gibt Sternschnuppen, die deutlich häufiger auftreten als die Lyriden. Zu ihnen zählen die Geminiden im Dezember. Sie huschen bis zu 120 Mal in der Stunde über das nachtdunkle Firmament. Mit bis zu 100 Lichtblitzen in der Stunde treten die Perseiden im August auf.

Auch in Köln konnten in der Nacht zu Donnerstag Sternschnuppen beobachtet werden (siehe Video). Die Chancen stehen nicht schlecht, dass der Nachthimmel in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wieder wolkenfrei und sternenklar ist. Denn es ist ja so, dass man sich etwas wünschen darf, wenn man eine Sternschnuppe erblickt. So wissenschaftlich Sternschnuppen auch schon untersucht worden sind, ein Beleg für die Richtigkeit dieser Volksweisheit steht noch aus.