Die Lawinensituation bleibt angespannt

Sonne sehr gefährlich

Auch in den nächsten Tagen bleibt die Lawinensituation in den Alpen angespannt. Zwar hören die  Niederschläge auf und die Sonne kommt heraus, aber die Gefahr vor Lawinenabgängen bleibt. Skifahrer und Wanderer sollten unbedingt auf den Pisten bleiben, auch wenn der Tiefschnee am Rande noch so lockt.

Auslösung von Lawinen kann immer und jederzeit stattfinden

Besonders gefährlich bleibt es am Alpenhauptkamm, aber auch abseits davon und bis nach Deutschland hinein. Denn hier können immer noch Lawinen spontan und ohne Einwirkung abgehen. Besonders die Sonne macht die Situation brenzlig, denn das schöne Wetter impliziert fälschlicherweise eine geringe Gefahr.

Grund für spontane Auslösungen ist der derzeitige Schneedeckenaufbau. Vielerorts gab es eine mächtige Altschneedecke. Dann kam jede Menge Neuschnee dazu – in der Schweiz bis zu 3 Meter. Danach gab es Tauwetter und Regen bis in die höchsten Lagen. Und jetzt scheint die Sonne darauf. Das macht die Situation in den Hängen äußerst gefährlich.

Mit und ohne indirekte Belastung drohen weitere Lawinenabgänge. Immerhin kann bei dem besseren Wetter mit den Sprengungen per Hubschrauber begonnen werden, um die Verkehrswege und die Skigebiete wieder einigermaßen sicher zu machen.

Skihütten evakuiert, Hotels geräumt - das richtet der Schnee in den Alpen an.