Die Flüsse sind am Limit

Eine kritische Hochwasserlage bahnt sich an
Eine kritische Hochwasserlage bahnt sich an Wetter.de-Experte Bernd Fuchs 00:00:41
00:00 | 00:00:41

Enorme Regensummen sind bereits gefallen

Die letzten Wochen sind für viele buchstäblich ins Wasser gefallen. Und auch in den vergangenen Tagen sind nochmal einige Liter Regen zusammen gekommen. Besonders im Westen und Südwesten kamen fast großflächig 10-30 l/qm - stellenweise sogar knapp 50 l/qm (49,3 l/qm Bad Berleburg-Stuenzel (NW), 49,7 l/qm Todtmoos/Schwarzwald (BW)) innerhalb von 48 Stunden zusammen (02.01.2018 07:00 Uhr – 04.01.2018 07:00). 

Die Böden sind gesättigt!

Ein Ende der ergiebigen Regenfälle ist noch nicht in Sicht - bis Freitagabend kommen im Schwarzwald insgesamt verbreitet 100 bis 150 l/m² zusammen (inklusive der Regenmengen von Mittwoch). Das wäre fast eine Monatsmenge für den Januar denn auf dem Feldberg fallen durchschnittlich knapp 170 l/qm.

Hinzu kommt, dass der Niederschlag um diese Jahreszeit üblicherweise als Schnee fällt. Durch die milden Temperaturen (bis 14 Grad) kommt es stattdessen zu starken Tauwetter und auf einer von 1000 m liegen nur rund 20 cm Schnee, auf dem Feldberg sind es bis zu 100 cm. Das durch den Schnee gebundene Wasser führt zu einer Erhöhung der insgesamt abfließenden Wassermenge.    

Flüsse und Bäche sind proppevoll
Flüsse und Bäche sind proppevoll Nach dem Sturm droht Hochwasserlage 00:01:04
00:00 | 00:01:04

Achtung hier besteht Hochwassergefahr

Hochwassergefahr: Niedersachsen (Stand 14:44)

Mittlerweile melden 59 von 94 Messstationen Hochwasser. Am Mittellauf der Leine bei Hannover ist beispielsweise Meldestufe 3 (von 4) erreicht. 

Hier sind die Pegelstände von Donnerstag, 04.01.2018 (10:00 Uhr):

Hochwassergefahr: Saarland

Die Flüsse Nied, Wadrill, Löster und Nahe weisen nachdem Hochwassermeldedienst Hochwasser auf. Und auch die Saar führt Hochwasser. Im Großraum Saarbrücken kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Autobahn, die direkt neben der Saar verläuft wird überflutet.

Hochwassergefahr: Nordrhein-Westfalen

Auch in Nordrhein-Westfalen besteht Hochwasser an folgenden Flüssen:

Rur (Zerkall): Mittleres Hochwasser, Pegel: 138,10 cm
Sieg (Siegburg_kald), Mittleres Hochwasser; Pegel: 394,50 cm
Ruhr (Villigst), Mittleres Hochwasser; Pegel: 375,50 cm
Ems (Greven), Mittleres Hochwasser; Pegel: 690,00 cm
Lippe (Bentfeld), Mittleres Hochwasser; Pegel: 291,40 cm
Else (Oberahle), Mittleres Hochwasser; Pegel: 247,00 cm
Rhein (Köln), Hochwasser möglich

Hochwassergefahr: Rheinland-Pfalz

Mosel (Trier), Die Schiffahrt wurde teilweise eingestellt. Pegel: 710,00 cm ; Tendenz: steigend
Nahe (Bingen), Pegelstand: 374 cm; Tendenz: stark steigend 
Lahn (Diez), Pegelstand: 502,00 cm; Tendenz: stark steigend
Rhein (Koblenz): Hochwasser möglich

Hochwassergefahr Baden-Württemberg

Rhein (Maxau), Pegelstand: 662 cm; Tendenz: steigend
Neckar (Gundelsheim), Pegelstand: 400 cm ; Tendenz: gleichbleibend bis steigend
Main (Wertheim), Pegelstand: 297 cm ; Tendenz: steigend

Hochwassergefahr Bayern

In den Gebieten nördlich der Donau sind weiterhin Warnungen vor Ausuferungen und Überschwemmungen aktiv - stellenweise sogar Überschwemmungen in bebauten Gebieten möglich (Landkreis Bamberg, Landkreis Kulmbach, Landkreis Lichtenfels, Landkreis Kronach, Landkreis Coburg und Landkreis Donau-Ries). In den betroffenen Regionen sind weitere Niederschläge vorhergesagt wodurch eine Entspannung der Lage bis zum Wochenende nicht in Sicht ist. 

Hochwassergefahr Hessen

Fulda (Kämmerzell), Pegelstand 339 cm, Tendenz: fallend
Lahn (Marburg), Pegelstand 469 cm, Tendenz: leicht fallend
Eder (Schmittlotheim), Pegelstand 287 cm, Tendenz: gleichbleibend

Hier die Unwetterwarnungen für die nächsten Tage!

Auch kleinere Flüsse und Bäche verursachen Hochwasser

In Hessen überschwemmte eine Flutwelle einen ganzen Ort und riss Autos mit sich. Nachdem das Wasser abgelaufen war, wurde das Ausmaß der Schäden sichtbar. 

Flüsse und Bäche treten über die Ufer
Flüsse und Bäche treten über die Ufer Überschwemmung und Hochwasser in Deutschland 00:00:25
00:00 | 00:00:25

Am Samstag Hochwasser in Köln möglich

Durch die hohen Niederschläge besitzen viele Zuflüsse des Rheins (u.a. Mosel, Main, Neckar, Lahn) erhöhte Wasserstände, die in den nächsten Tagen noch weiter ansteigen werden. Die Folge ist, dass auch der Pegel des Rheins in den nächsten Tagen weiter ansteigen wird. Wie hoch der Pegel letztendlich sein wird, hängt vom zeitlichen Ablauf ab, wann die verschiedenen Hochwasserwellen der Nebenflüsse in den Rhein münden. Ein Pegel von 8 m bis sogar 9 m (bei maximaler Überlappung der Hochwasserwellen) wäre im Bereich des Möglichen. Ab einem Pegel von 8,30 m wird es rund um Köln für die Schifffahrt kritisch, denn dann wird die Schifffahrt gesperrt. Sollte der Wasserstand eine Höhe von 9,40 m erreichen, müssen die mobilen Hochwasserschutzwände in der Altstadt und an der Rodenkirchener Uferstraße stehen. 

Der Rheinboulevard in Köln (Nordrhein-Westfalen) wird wahrscheinlich wegen Hochwasser gesperrt.
Hochwasser in Köln erwartet © dpa, Marius Becker, mb