Starke Schneefälle mit Unfällen: Allein neun Schwerverletzte um Kassel

Der Winter ist da: Schnee und Glätte - es hat ordentlich gekracht

Viele Bundesländer eiskalt überrascht

Pünktlich zum Dezember- und Winterstart kamen der Schnee und die Glätte – mit den üblichen Folgen. Am Morgen gab es viele Glatteisunfälle. Besonders betroffen: Hessen und Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Saarland und Niedersachsen.

Neun Schwerverletzte allein im Raum Kassel - ein Toter auf der A4

dpatopbilder - 01.12.2020, Hessen, Frankfurt/Main: Eine dünne Schneedecke bedeckt den Römerberg mit den Häusern der Ostzeile. Wegen glatter Straßen hatte es in der Nacht zum Dienstag Dutzende Unfälle mit zahlreichen Verletzten in Hessen gegeben Foto:
Winterwetter in Hessen: Hier der Frankfurter Römer. Sieht schön aus - es gab aber auch viele Unfälle. © dpa, Frank Rumpenhorst, fru htf

Winterwetter mit Schnee und Glätte behindert heute Morgen den Verkehr in vielen Gegenden Deutschlands. In Hessen und Rheinland-Pfalz meldeten die Innenministerien in der Nacht starke Schneefälle. Insbesondere in Hessen kam es dabei zu mehreren Dutzend Unfällen mit mehreren Schwerverletzten auf den Straßen, dort gab es Schnee bis in tiefere Lagen. Der Winterdienst wurde eiskalt überrascht. So gab es auf A7 und A5 bis zu 20 Kilometer Stau. Auf der A4 bei Olpe im Sauerland starb ein Autofahrer, nachdem er sich mit seinem Auto überschlagen hatte. Es sei aber noch unklar, inwieweit das Winterwetter zu dem Geschehen geführt habe, sagte ein Polizeisprecherin.

Das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel meldete bis zum frühen Dienstagmorgen 13 witterungsbedingte Unfälle mit insgesamt neun Schwerverletzten. Rund 25 Unfälle gab es rund um Darmstadt. Auf der B47 bei Bensheim in Südhessen geriet ein Sattelzug ins Schleudern, der Anhänger wurde abgerissen. Die Autobahn A 5 war zwischen Alsfeld und dem Autobahndreieck Kirchheim teilweise auf allen Fahrspuren mit Schnee bedeckt.

Viele Unfälle schon bei Glätte vor dem Schnee

Der Winter ist da: Schnee und Glätte - es hat ordentlich gekracht
Auf glatter Fahrbahn überschlagen, hier ein Bild von einem Unfall auf der Schwäbischen Alb © imago images/onw-images, Christian Wiediger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Schon vor dem Schnee war es durch die niedrigen Temperaturen vielerorts glatt: Im Landkreis Kaiserslautern verletzte sich eine Person leicht, wie ein Sprecher der Polizei am Morgen sagte. Auf der Bundesstraße 37 bei Hochspeyer hatte sich ein Auto überschlagen.

Im Landkreis Südwestpfalz stand zudem am Morgen ein Lkw quer. Der Lastwagen war laut Polizeiangaben auf schneeglatter Straße auf der Bundesstraße 10 bei Wilgartswiesen ins Schleudern geraten. Auch in der Eifel blieben in der Nacht mehrere Lkw auf einer glatten Straße an einem Berg hängen. Die Landstraße 29 bei Gerolstein (Landkreis Vulkaneifel) musste laut Polizei teilweise voll gesperrt werden. Nach einem Einsatz der Straßenmeisterei hätten die Lastwagen ihre Fahrt nach etwa zwei Stunden fortsetzen können, hieß es.

Auch im Westerwald standen in der Nacht einige Lastwagen quer, wie die Polizei in Koblenz mitteilte. Der Winter ist da!

Wie das Wetter in den nächsten Stunden weitergeht, lesen Sie in unserem Wetterbericht.

Ob Sich der Winter in den nächsten Tagen bei uns einnistet, lesen Sie in unserem 7-Tage-Trend.

Und hier lesen Sie, wie die Prognosen zur Weißen Weihnacht.