Unwetterwarnung: Hier ist es spiegelglatt!

Der Winter geht mit Schnee, Regen und Blitzeis

Unwetterwarnung wegen gefrierendem Regen und Glatteis

Besonders gefährlich ist das Winterwetter immer dann, wenn es kommt und wenn es geht. Nach vielen Tagen des Dauerfrosts erwarten wir nun die zweite Variante. Jetzt wird es von Westen her mit dichten Wolken milder, später fällt Regen. Und wenn der auf den noch gefrorenen Boden fällt, besteht akute Glatteisgefahr. Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für den Wochenstart eine Unwetterwarnung wegen gefrierendem Regen und Glatteis ausgegeben.

Im aktuellen Video-Wetterbericht erklärt Ihnen Wetterfrau Eva Imhof die Gefahrenlage.

Glatteislage am Abend und in der Nacht

Am Montagabend fällt Schnee und Regen mit Blitzeis in einem breiten Streifen von Nord nach Süd.
Hier kann es am Abend gefährlich glatt werden. © wetter-ressort

In der Nacht zum Dienstag herrscht besonders im Osten und Süden Glatteisgefahr durch gebietsweise gefrierenden Regen oder Sprühregen. Zudem gibt es vielerorts Glätte durch gefrierende Nässe.

Auch Schnee behindert im Osten und Südosten noch den Straßenverkehr, später zieht dieser nach Polen und Tschechien ab.

RTL-Meteorologe Christian Häckl: „Der Regen geht in der Nacht wieder in Schnee über und bringt abends und nachts in der gesamten Osthälfte Glätte durch (nassen) Neuschnee.“

Auch am Dienstag noch glatte Straßen

Am Dienstag gibt es anfangs noch im Osten und Südosten gefrierender Sprühregen, und damit glatte Straßen. Im Laufe des Vormittags lassen die Niederschläge nach.

Morgens gibt es im äußersten Osten und Südosten noch etwas Schnee, im Verlauf des Vormittags geht dieser aber rasch in Regen über.

So beginnt die Glättelage

RTL-Meteorologe Christian Häckl: „Nach einer Woche mit strengen Frösten kommt jetzt das große Tauwetter. Da sich die deutlich mildere Luft aber zuerst in der Höhe durchsetzt und die Böden - trotz erster zarter Plusgrade – noch gefroren sind, stehen wir vor einer gefährlichen Glatteislage.“

Zum Wetterlexikon: Da der Boden noch gefroren ist, besteht akute Glatteisgefahr (Blitzeis).

In Münster bleiben Schulen und Kitas wegen Glatteis geschlossen

Das Grundproblem – neben der Glätte auf den Straßen - ist vor allem Glatteis auf den Gehwegen. Hier dürfte es zum Teil extrem glatt werden. Deshalb haben in Münster heute die städtischen Schulen und Kitas selbst für die Notbetreuung geschlossen. Die Stadt erklärte, dass die Kombination aus einsetzendem Regen und Frost zu großflächigen und tückischen Glatteisflächen auf Wegen wie auf dem Geländen der Einrichtungen führen kann.

Wie entstehen Glatteis und gefrierender Regen?

Die Graphik zeigt Wassertropfen, die auf gefrorenen Boden treffen. Dort gefrieren die Tropfen augenblicklich und sorgen so für das gefährlich Glatteis.
Wenn die unterkühlten Wassertropfen auf den teilweise tiefgründig gefrorenen Boden treffen, dann besteht die Gefahr von Glatteis und gefrierendem Regen. © wetter-ressort

Gefährlicher Glätte-Mix breitet sich ostwärts aus

RTL-Meteorologe Christian Häckl: „Der gefährliche Glatteisregen breitet sich am Nachmittag bis in den Raum Hamburg, Bremen, Hannover, Kassel, Frankfurt, Stuttgart aus. Westlich davon wird’s trockener und allmählich auch milder. Östlich davon geht der Regen in Schnee über und bringt abends und nachts in der gesamten Osthälfte Glätte durch (nassen) Neuschnee.“

Vorhersage: Die Glättelage im Berufsverkehr und am Abend

Am Montagabend fällt Schnee und Regen mit Blitzeis in einem breiten Streifen von Nord nach Süd.
Hier kann es am Abend gefährlich glatt werden. © wetter-ressort

Glatteisgefahr zieht in den Osten

Am Dienstag und Mittwoch geht es wechselhaft mit örtlichen Schauern weiter, die Milderung kommt allmählich auch in den Osten voran. Dabei besteht dann dort Glatteisgefahr. Denn die Höchstwerte erreichen ganz im Osten nur 0 bis 3 Grad. Ansonsten taut der Boden bei 4 bis 8, am Rhein bis zu 10 Grad Lufttemperatur wieder auf und Eis hat keine Chance auf den Straßen. Mehr zur angespannten Glättesituation in den kommenden Tagen bis einschließlich Donnerstag.

So entwickelt sich die Glättelage weiter

Schnee, Regen und Blitzeis zum Start in die Woche ab Rosenmontag
Der Winter geht, die Glätte kommt.

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?