Der Wettertrend vom 30.10.2015

Der November plätschert in seiner Nebelsuppe dahin

Ach, November. Du kannst so stürmisch sein, kalt und eklig. Aber der November 2015 will von alldem nichts wissen. Ein grauer Einheitsbrei, das ist es, was vor uns liegt. Mal mehr Sonne, mal mehr Nebel, gerne Hochnebel - dabei durchgehend zu warm. Da wünscht man sich ja schon fast mal einen Herbststurm herbei.

Wettertrend Deutschland
Nebel - soweit das Auge reicht. © dpa, Patrick Pleul

In den ersten Novembertagen sind zumindest im Westen sogar 15 Grad oder mehr berechnet. Es wird Richtung erstes November-Wochenende (7./8.) etwas kühler, doch einstellig werden die Temperaturen maximal ganz im Osten bzw. im Südosten. Sonst ist mit Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad zu rechnen.

Dabei weht kaum ein Wind, der den Nebel vertreiben könnte. Die Anzahl der Sonnenstunden wird wohl ziemlich gering sein. Es scheint, der Hochnebel schwingt bald wieder das Zepter über Deutschland. Doch dieser Hochnebel ist auch dafür verantwortlich, dass es nachts nicht komplett auskühlt. So ist Bodenfrost erstmal noch kein Thema.

In der Woche vom 9. bis 13. November geht die Sonne ordentlich auf Tauchstation. Da sind nur noch 2 bis 3 Stunden pro Tag berechnet. Zudem wird es nachts etwas kälter: In den Höhenlagen der Mittelgebirge, in Franken und im Bayerischen Wald wird es wohl bald wieder Nachtfröste geben. Die Temperaturen schwanken tagsüber um die 10 Grad.

Richtung zweites November-Wochenende (14./15.) rutschen die Temperaturen dann endlich unter die 10-Grad-Marke. Kältepol wird wohl wie fast immer das Frankenland sein. Und - Achtung - es ist etwas Regen berechnet zwischen dem 10. und 12. November. Das kennen wir ja gar nicht mehr. Mal sehen, wo die Tropfen niedergehen. Derzeit scheint vor allem Niedersachsen betroffen.

Ein echter Wintereinbruch ist aber weit und breit nicht zu sehen. Es bleibt bei dem ruhigen Herbstwetter, dominiert von Hochnebel und Windstille.

Insgesamt bleibt es für die Jahreszeit zu warm. Unsere 28-Tage-Temperaturprognose zeigt einen November, der meist über dem Durchschnitt liegt. Erst gegen Ende November gleichen sich die Kurven an.