Der Wettertrend vom 30.01.2017: Februar bleibt auf einem zu warmen Weg

Keine Chance mehr für den Winter

Nach dem turbulenten Beginn und einem Hauch von Frühling ist der Februar auch im weiteren Verlauf weit weg von einem richtigen Wintermonat. Erst zum Monatsende gibt es wieder ein wenig Hoffnung für die Winter- und Schneefans.

Nicht mehr ganz so mild

Das erste Wochenende im Februar (04./05.02.) sieht vor allem im Norden und Westen sehr wechselhaft aus. Hier wird es nicht nur mehr regnen als im Osten, sondern es ist hier auch deutlich windiger und das macht das Wetter noch ungemütlicher. Ein großer Sturm wird es aber nicht. Dazu ist weiter mild, wenn auch nicht mehr so mild  wie an den Vortagen. Dennoch werden größtenteils weiter Werte um die 10 Grad gemessen, am Sonntag auch im Osten und Südosten. Der Westen und Nordwesten bleiben auch in den Nächten frostfrei, sonst ist noch leichter Frost möglich.

Die erste komplette Februarwoche geht von de Temperaturen unspektakulär weiter. Die Höchstwerte bleiben überall im Plusbereich und liegen zwischen 5 und 10 Grad. Niederschläge sind vor allem für den Westen vorgesehen. Erst in der zweiten Wochenhälfte kann es auch mal überall trocken bleiben. In den Nächten bleibt es anfangs bis auf wenige Ausnahmen frostfrei, doch im Laufe der Woche kommt der leichte Nachtfrost in den Süden und Osten zurück.  

Am zweiten Wochenende (11./12.02.) gibt es wenig Änderung bei den Temperaturen. Immerhin sind kaum Niederschläge auf den Karten zu sehen und die Sonnenstunden sind auch etwas mehr geworden als in den Tagen davor, so dass es insgesamt ein freundliches und ruhiges Wochenende werden könnte. Auch in den Nächten bleibt es zumindest im Nordwesten eher frostfrei.

Erst Ende Februar wieder etwas Hoffnung auf Winter

Der Wettertrend vom 30.01.2017: Februar bleibt auf einem zu warmen Weg
Bunte Seifenblasen am Brandenburger Tor © dpa, Ralf Hirschberger, rhi fgj

Temperaturtechnisch scheint es auch über die Monatsmitte hinaus kaum Veränderungen zu geben. Auf unserer 28-Tage-Temperaturprognose bleiben die Werte meist über dem Durchschnitt. Und das bis weit in das letzte Monatsdrittel hinein. Etwas Hoffnung auf eher winterliches Wetter besteht erst Richtung Februarende. Da nämlich sinken zumindest in den südlichen Bundesländern die Prognosen unter die langjährigen Durchschnittswerte.


Oliver Hantke / wetter.de