Der Wettertrend vom 27.12.2015

Ruhe über Deutschland, Unwetter über Europa
Ruhe über Deutschland, Unwetter über Europa Der Strömungsfilm für 5 Tage 00:40

Alle Zeichen stehen auf Wintereinbruch

Der Traum von Weißer Weihnacht ist definitiv geplatzt. Doch trotz der derzeitigen milden Wetterlage stehen alle Zeichen auf Winter. Das neue Jahr bringt auch kältere Temperaturen mit sich und vielleicht sogar Schnee im Flachland.

Wettertrend vom 27.12.2015
Alle Zeichen stehen auf Wintereinbruch © dpa, Winfried Rothermel

Die letzten Tage des Jahres werden schon merklich kühler. Vor allem im Osten werden kaum noch 5 Grad erreicht – eher sogar weniger. Die Temperaturen gehen in Richtung der Null-Grad-Marke. Im Westen ist es jedoch immer noch mild bei Werten knapp unterhalb der 10 Grad. Immerhin bleibt es trocken und die Sonne scheint bis zu 7 Stunden am Tag. In den Nächten wird es hingegen schon beinahe bitterkalt im Vergleich zu den letzten milden Werten: Im Osten, Süden und der Mitte Deutschlands gehen die Temperaturen bis zu -5 Grad herunter. Und auch im Westen und Nordwesten wird es kälter bei Temperaturen zwischen 4 und 1 Grad.

Auch die Silvesternacht zeigt ein ähnliches Bild. Im Westen und Südwesten kommen die ersten Niederschläge heran, die in Höhenlagen eventuell auch als Schnee fallen können. Im Osten und der Mitte Deutschland wird es auch in der Nacht deutlich kälter, dort bleibt es aber trocken und daher wird auch kein Schnee fallen. Der erste Tag im neuen Jahr bringt auch für den Osten teilweise Temperaturen unterhalb der 0-Grad-Marke. Ansonsten nur knapp darüber. Im Westen ist es etwas wärmer bei Werten knapp oberhalb der 5-Grad-Marke.

Das erste Wochenende im neuen Jahr (02./ 03.01) wird für den östlichen Teil Deutschlands frostig. Tagsüber sinken die Temperaturen unter 0. Nur ganz im Westen bleiben die Werte über 5 Grad. Das Wochenende beginnt trocken, doch schon am Sonntag kommen starke Regenfälle aus dem Westen und erstrecken sich auf ganz Deutschland. Ob es dann auch den ersten Schnee des Jahres gibt, liegt von der Höhenlage und der Tageszeit ab. In den Nächten wird es nun landesweit frostig und kalt. Im Osten sinken die Temperaturen sogar bis zu -7 Grad im Raum Berlin.

Die erste Januarwoche zeichnet den Abwärtstrend noch deutlicher ab. Die Temperaturen bleiben weiterhin kühl, obwohl tagsüber immerhin keine Minuswerte zu erwarten sind. Dies sieht in den Nächten schon ganz anders aus. Landesweit bleiben die Temperaturen unter der 0-Grad-Marke. Die Woche beginnt außerdem mit vielen Niederschlägen. Wie der Niederschlag fällt – ob als Schnee oder als Regen – kann noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Im Verlauf der Woche nimmt die Stärke der Niederschläge ab, ganz trocken bleibt es aber nirgendwo.

Die Temperaturen liegen aber immer noch gut über dem Mittel der letzten 30 Jahre. Und so sieht es auch die 28-Tage-Temperaturprognose. Es bleibt überdurchschnittlich warm, auch wenn sich spätestens ab der zweiten Januardekade die Werte etwas auf die Mittelwerte zu bewegen.