Der Wettertrend vom 22.04.2015

Bitterer Absturz in der letzten Aprilwoche

Zum Wochenende bleibt es noch relativ warm, aber es ist Schluss mit dem schönen Hochdruckwetter. Die letzte Aprilwoche bringt uns feuchtes und frisches Wetter. Ab Montag kommt deutlich kältere Luft zu uns, die Höchstwerte liegen dann nur noch bei knapp über 10 Grad. Und ohne Regen kommen wir auch nicht mehr aus.

Bei wechselnder Bewölkung bleibt es am letzten Aprilwochenende zwar relativ mild mit fast 20 Grad, im Osten sind auch noch über 20 Grad möglich, aber dafür gibt es immer häufiger Niederschläge. Im Westen sind am Sonntag sogar zweistellige Niederschlagssummen (um die 10 Liter) möglich. Der Osten bleibt am Samstag noch trocken mit sechs bis neun Sonnenstunden, am Sonntag wird es wohl überall nass werden. Die Sonne schafft es nur noch auf zwei bis fünf Stunden "Arbeitszeit". Nur im äußersten Osten und Südosten kann es mehr Sonnenstrahlen geben.

Wettertrend Deutschland
Bitterer Absturz in der letzten Aprilwoche © dpa, Victoria Bonn-Meuser

Die letzte Aprilwoche beginnt ebenfalls sehr wechselhaft. Die Temperaturen gehen runter, die Niederschläge bleiben. Im Westen steigen die Werte dann nur noch auf 10 bis 15, nur ganz im Osten geht es noch einmal an die 20-Grad-Marke. Die Sonne kann erst am Dienstag ihre "Marktanteile" am Himmel zählbar erhöhen.

Zur Wochenmitte liegen die Temperaturen einheitlich im kühlen Bereich bei 10 bis 15 Grad. Die Niederschläge fallen häufig im Westen und Norden. Im Südosten sieht es etwas trockener aus. Aber auch die Sonne hat mit drei bis sieben Stunden wieder etwas zu melden. Am Donnerstag ändert sich nicht viel. Die Temperaturen erholen sich kaum und ein neues Regengebiet macht sich auf, uns zu überqueren.

Am langen Wochenende sieht es auch nicht nach einer Rückkehr des sonnigen Frühlings aus. Genaueres können Sie in unserer speziellen Vorhersage für das erste Mai-Wochenende nachlesen.

wetter.de/ Oliver Hantke