Der Wettertrend vom 17.05.2015

Die letzten Maitage reißen es auch nicht mehr raus

Der Mai 2015 wird als durchschnittlicher, im Norden und Osten zu trockener, insgesamt wenig sommerlicher Mai in die Annalen eingehen. Allerdings müssen sich die Bayern und teilweise auch die Schwaben in der kommenden Woche auf ordentlich Niederschläge gefasst machen.

Wettertrend Deutschland
© dpa, Fredrik Von Erichsen

Und das, obwohl in manchen Orten Richtung Bodensee und im Alpenvorland die durchschnittliche Niederschlagsmenge für den Monat Mai bis heute schon gefallen ist. Doch da kommt noch richtig was drauf. Die Flüsse, über die der Regen abfließen muss, werden gewaltig anschwellen im Süden.

Dabei sinken die Temperaturen unter den Niederschlägen auch empfindlich ab auf etwa 12 bis 14 Grad. Mit solchen Temperaturen ist auch im Norden zu rechnen, allerdings wird es da weitaus trockener und sonniger werden.

An den Pfingstfeiertagen kommen die Temperaturen langsam wieder aus dem Keller, aber eben wirklich langsam. Vielleicht gibt es mal 20 Grad im Südwesten. In Bayern wird Pfingsten ziemlich ins Wasser fallen. Die Details zum Pfingstwetter lesen Sie bitte in unserem separaten Ausblick auf das lange Wochenende.

Nach Pfingsten nehmen die Temperaturen endlich wieder Kurs auf über 20 Grad – nur an der Küste bleiben die Werte noch darunter. Wolken und Sonnenschein wechseln sich voraussichtlich ab, es sind bis zu 10, sogar 11 Stunden Sonne möglich. Aber: 25 Grad sind nicht zu erwarten und damit wird der Mai ohne einen weiteren Sommertag zu Ende gehen.