Der Wettertrend vom 11.05.2015

Frühsommer? Fehlanzeige!

Was soll das? Eigentlich sind wir es ja mittlerweile gewohnt, dass der Mai schon frühsommerliche Züge hat, aber dieses Jahr ist das irgendwie alles anders. Nach dem nicht wirklich tollen Christi-Himmelfahrts-Wochenende geht es mit angezogener Handbremse weiter.

Wettertrend Deutschland
Licht und Schatten © dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Die gesamte dritte Maiwoche steht unter dem Motto: ‚20 Grad, verzweifelt gesucht!‘ In den Prognosen tauchen sie nur ab und an mal im Süden auf. Ansonsten Pustekuchen. Im Norden ist oft schon bei 15 Grad Schluss, im Westen und Osten bei 18 Grad.

Immerhin lässt sich immer wieder die Sonne blicken, an manchen Tagen sogar bis zu 10 Stunden. Trocken bleibt es dabei leider nicht. Mal regnet es im Westen, dann wieder im Osten und wenn der Norden trocken bleibt, wird der Süden nass.

Richtung Pfingsten (23.05 – 25.05) sieht es nicht viel besser aus. Sonne Wolken und Schauer wechseln sich ab. Dazu erwarten wir Temperaturen, die langsam ansteigen und sich flächendeckend der 20-Grad-Marke nähern (die Details für das Pfingstwochenende finden Sie in unserer Pfingstprognose).

Immerhin deuten sich in Richtung des Monatswechsels durchschnittliche bis leicht überdurchschnittliche Temperaturen an. Laut unserer 28-Tage-Temperaturprognose sollte Anfang Juni durchaus ein Hauch von Sommer möglich sein.