Der Wettertrend vom 10.05.2015

Polarluft kühlt den Altweibersommer runter
Polarluft kühlt den Altweibersommer runter Der Strömungsfilm für Europa 00:40

Eine längere sommerliche Phase lässt noch auf sich warten

Mal Sonne, dann wieder Wolken, hin und wieder ein paar Schauer - das Wetter in Deutschland scheint sich derzeit nicht so recht entscheiden zu können. Und so schnell wird sich das auch nicht ändern, denn auch nach dem Christi-Himmelfahrt-Wochenende (16./17. Mai) beruhigt sich das Mai-Wetter nur langsam.

Wettertrend Deutschland
Wettertrend Deutschland © picture alliance / blickwinkel/F, F. Herrmann

So erreichen die Temperaturen nur noch maximal 20 Grad, an den Küsten ist es mit Werten um die 15 Grad sogar noch frischer. Am Montag kann man im ganzen Land noch nasse Füße bekommen, danach konzentrieren sich die größten Regenmengen auf den Alpenrand. Der Norden hat da mehr Glück und kommt meistens trocken davon.

Die Temperaturen liegen verglichen mit den Werten des langjährigen Mittels etwas unter dem Durchschnitt. Und auch die 28-Tage-Prognose zeigt für Ende Mai etwas zu niedrige Temperaturen. Allerdings verschwindet die Differenz zum Mittelwert zusehend. Ein Mai-Ende mit So-lala-Wetter ist also wahrscheinlich.

Über die Eisheiligen und das Wochenende um Christi Himmelfahrt informieren wir Sie – weil’s so spannend ist – in zwei separaten Artikeln.