Der Wettertrend vom 07.07.2015

Temperatursturz kommt mit viel Wind
Temperatursturz kommt mit viel Wind Der Strömungsfilm für Europa 00:40

Der Sommer stabilisiert sich – aber nicht überall

Erst Hitze, dann Gewitter, dann Abkühlung und wieder das gleiche Spiel von vorne – in den letzten Tagen haben wir wirklich ein Wetter-Karussell erlebt. Doch es ist Besserung in Sicht: In den nächsten Wochen werden sich die Werte stabilisieren und vor allem bleibt es sommerlich - allerdings nicht lange und nicht überall.

Wettertrend vom 07.07.2015
Der Sommer stabilisiert sich – aber nicht lange © dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Nachdem es am Mittwoch und Donnerstag richtig frisch sein wird, normalisiert sich die Wetterlage zum Wochenende wieder. Am zweiten Juli-Wochenende (11./12.7.) wird es im Westen und Süden wieder richtig warm mit Temperaturen bis zu 35 Grad am Samstag. Nur im Norden ist es noch kühler bei 20 bis 24 Grad und auch im Osten kann die 30-Grad-Marke nicht ganz geknackt werden. Dafür bleibt es aber überall trocken und die Sonne scheint bis zu 14 Stunden.

Am Sonntag ziehen einige Wolken im Norden, Westen und Osten auf – hier scheint die Sonne nur noch bis zu 8 Stunden. Während die Temperaturen im Osten weiterhin knapp an der 30-Grad-Marke verlaufen, wird es im Westen und Sünden um einige Grad kälter. Die Regenwahrscheinlichkeit ist besonders im Norden und in Südbayern hoch.

Die dritte Juli-Woche macht da weiter, wo das Wochenende aufgehört hat. Bei den Höchsttemperaturen tut sich zu Anfang der Woche nicht viel. Im Osten sinken die Werte allerdings unterhalb der 25-Grad-Marke und der Norden muss mit mehr Regenschauern rechnen. Zur Wochenmitte hin zieht der Regen jedoch ab. Die Temperaturen steigen im Verlauf der Woche wieder an, bis am Donnerstag am Oberrheingraben sogar die 30-Grad-Marke wieder überschritten werden kann.

Das dritte Juli-Wochenende (18./ 19.) zeigt ein ähnliches Bild. Der Norden kommt in diesen Tagen am schlechtesten weg: Hier scheint am wenigsten die Sonne und auch die Werte pendeln nur um 20 Grad herum. Im Südosten könnte es einige Regenschauer geben, doch in anderen Teilen Deutschland bleibt es trocken und sonnig.

Die vierte Juli-Woche beginnt für ganz Deutschland trocken. Im Süden scheint die Sonne bis zu 12 Stunden am Tag, nur der Norden bleibt bewölkt und trüb.

Laut unserer 28-Tage-Prognose (zu finden im Premiumbereich) wird der Sommer sich in den letzten Julitagen ein wenig zurückziehen. Die Werte fallen leicht unter die Temperaturdurchschnittswerte. Je südlicher man schaut, desto besser werden die Werte. Im Süden von Deutschland scheint es ein stabiler Sommer zu werden.