Der Wettertrend vom 01.05.2015

Der Mai mausert sich zum Regenmonat

Der Mai beginnt und anstatt Wonnewetter gibt es Aprilwetter vom Feinsten. Ein Mix von Regen, Wolken und Sonne wird uns bis Mitte des Monats wohl begleiten. Die Temperaturen können mit bis zu 20 Grad schon etwas mehr punkten.

Wettertrend Deutschland
Wettertrend: Wechselhaft geht es in Deutschland mit dem Wetter weiter - abwechslungsreich könnte man auch sagen. © dpa, Nicolas Armer

Die erste Maiwoche gestaltet sich insgesamt sehr wechselhaft. Regen kann jeder abbekommen, die Bayern werden dabei am nassesten. Sonnige Abschnitte sind am ehesten im Norden und der Mitte Deutschlands zu erwarten. Die gute Meldung: Es wird wieder wärmer, die Temperaturen pendeln sich bei rund 20 Grad ein, allerdings nicht im Norden. Da ist zunächst einmal nicht mit mehr als 12, 13 Grad zu rechnen. Naja, dafür haben sie die Sonne.

Auch am zweiten Mai-Wochenende (09./10.05.) ist das Wetter recht unbeständig. Der Regen zieht sich etwas zurück, aber vor allem im Süden sind weiterhin ergiebige Regenfälle möglich. Der Norden und Westen Deutschlands könnten trocken davon kommen. Dort hat die Sonne ihre meisten Auftritte. Die Temperaturen liegen eher unter als über 20 Grad.

Die Zahl der Sonnenstunden steigt nach dem zweiten Mai-Wochenende wieder an, teilweise (vor allem wieder einmal im Südwesten und Richtung Ostseeküste) sind dann auch zehn Stunden Sonne möglich. Und offenbar ist die Zeit der Niederschläge Mitte Mai auch erst mal vorbei. Der Süden hat dann auch genug Wasser abbekommen. Im Norden sieht es ohnehin wesentlich trockener aus.

Schaut man in Richtung Mitte Mai, nehmen die Temperaturen wieder Kurs auf über 20 Grad - zuerst am Oberrhein, im Saarland, in der Kurpfalz und in der Pfalz. Ganz im Norden an den Küsten bleiben 20 Grad weiterhin ein ferner Traum. Immerhin scheinen aber 16, 17 Grad an der dänischen Grenze und an der Ostsee in den Bereich des Möglichen zurückzukehren. An der Nordseeküste allerdings bleibt das 'Jacken-Wetter' erhalten.