Der Wetterbericht für den 26.02.2020: Schneeglätte im Berufsverkehr

Erst Regen, später Schnee und Glätte. Besonders in weiten Teilen von NRW!

In der Nacht breitet sich die Kaltluft von Nordwesten bis herunter in den Süden aus. Damit sind zuerst noch häufiger Regenschauer mit örtlichen Gewittern unterwegs. Nur im Bergland fällt schon Schnee. Aber spätestens ab Mitternacht mischen sich immer öfter Schneeflocken unter.

Das betrifft vor allem die Mitte, wo es teilweise kräftig schneien wird. Ausgerechnet zum Berufsverkehr. Und: Nicht nur auf den Bergen. Auch bis in tiefere Lagen sind entlang der Landesmitte Schnee und Glätte drin. Für viele von uns defintiv die erste winterliche Lage in diesem ansonsten so milden Winter. Das betrifft nach derzeitigem Stand insbesondere große Teile von Nordrhein-Westfalen.

Am Donnerstag folgt dann ein weiteres Schneetief. Sehen Sie mehr im Video.

Wetterlage: Ein Tief folgt auf das nächste

Ein (Sturm-) Tief nach dem anderen gibt sich im Nordostatlantik die Klinke in die Hand. Sie heißen „Xanthippe“, „Yulia“, „Zehra“ und „Annelie“ und sind die Ausläufer einer sehr ausgeprägten atlantischen Tiefdruck-Phase. Dabei folgt der milderen Luft zu Wochenbeginn jetzt eine kühlere Phase, die mit Schnee bis ins Flachland einhergeht. Zum Samstag folgen mildere Luft mit Sturm und Regen. Und auch anschließend gilt: Die Tiefdruckgebiete dominieren und ein stabiles Hoch ist nicht in Sicht.

Ausblick: Von Schnee und Glätte zu Tauwetter und Sturm, bevor es wieder kühler wird

Am Freitag klingen die Schneeschauer aus der Nacht klingen vormittags rasch ab und dann wird es bei etwas Sonne meist trocken. Erst zum Abend ziehen im Westen neue Regen- und Schneewolken auf. Höchstwerte zwischen 1 Grad im Erzgebirge und 8 Grad am Oberrhein.

Zum Samstag frischt der Wind in der Nordwesthälfte erneut stark bis stürmisch auf und es fällt zeitweise Regen bei milden 7 bis 15 Grad. Nachmittags wird es aus Westen dann wieder wechselhafter und kühler, die Schneefallgrenze sinkt erneut bis gegen 500  Meter.

Der Sonntag (1. März und damit meteorologischer Frühlingsbeginn) bringt uns windiges Aprilwetter. Dazu gibt es  2 bis 9, am Oberrhein um 10 Grad. Die Schneefallgrenze liegt in den Bergen bei 300 bis 500 Meter Höhe.  

Glatteiswarnung

Niederschlagskarte Deutschland

Windkarte Deutschland

Die kleine Rückkehr des Winters im 7-Tage-Trend.

Das Wetter immer dabei

Auch der Blick auf den 30-Tage-Trend ist immer interessant. Auf welches Wetter muss ich mich einstellen?

Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten.