Der Wetter-Ticker: Chaos in Deutschland

Der Wetter-Ticker: Chaos in Deutschland
© dpa, Stefan Sauer

+++ Hochsauerlandkreis, 13:56 Uhr: Ein in den Graben gerutschter Sattelzug hat am Donnerstag auf der Bundesstraße 7 bei Brilon im Hochsauerlandkreis für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Der 19 Jahre alte Fahrer war mit dem Lastwagen auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen geraten. Der Laster stellte sich quer und rutschte teilweise in den Graben. +++

+++ Coesfeld, 13:45 Uhr: Eine 27- jährige Autofahrerin aus Rosendahl befuhr die L 555 von Osterwick in Richtung Coesfeld. Auf eisglatter Fahrbahn geriet sie ins Rutschen und drehte sich mit der Beifahrerseite in den Gegenverkehr. Hier prallte sie mit einem entgegenkommenden 48- jährigen Autofahrer aus Dortmund zusammen. Beide Fahrzeuge wurden in den Straßengraben geschleudert. Die Rosendahlerin verstarb noch an der Unfallstelle. Der Dortmunder wurde schwer verletzt.

+++ Emsland, 13:23 Uhr: Extreme Straßenglätte hat zu zehn Unfällen auf der Autobahn 31 im Emsland geführt. Dabei wurden zwei Personen schwer verletzt, es entstand ein Sachschaden von insgesamt 150.000 Euro. Zwischen Ochtrup Nord und Wietmarschen waren nach Polizeiangaben mehrere Fahrzeuge ins Schleudern geraten, hatten sich quergestellt oder waren kollidiert. Zahlreiche Autos konnten nicht rechtzeitig ausweichen und stießen mit den Unfallwagen zusammen.+++

+++ Nordrhein-Westfalen, 12:49 Uhr: Dickes Eis legt weiterhin den Schiffsverkehr auf wichtigen Kanälen in Nordrhein-Westfalen lahm. Deutschlands längste Wasserstraße, der Mittellandkanal, blieb auch wegen zentimeterdicker Schichten gesperrt. Auch der Dortmund-Ems-Kanal war teilweise nicht befahrbar. "Die betroffenen Schiffe haben wir mit Eisbrechern befreit, sie liegen jetzt in Häfen oder an Liegestellen", sagte Matthias Küßner vom zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt in Minden zur Lage auf dem Mittellandkanal. +++

+++ Rostock, 12:02 Uhr: Sturm und Eis haben die Ostsee-Insel Hiddensee von der Außenwelt abgeschnitten. "Die Weiße Flotte hat den Verkehr von Rügen eingestellt", sagte ein Sprecher der Wasserstraßenverkehrszentrale in Rostock. "Durch den starken Westwind hat das Wasser die dicke Eisdecke bewegt, dabei sind auch die Schifffahrtstonnen verschoben oder unter das Eis gerutscht." Über die Dauer der Schifffahrtssperre entscheide die Weiße Flotte. "Die kennen jede Welle mit Vornamen." +++

+++ Elmshorn, 12:00 Uhr: Auf der Autobahn 23 rutschte ein Lastwagenfahrer kurz vor der Abfahrt Itzehoe Süd (Kreis Steinburg) mit seinem Fahrzeug in eine Böschung. "Dabei liefen rund 300 Liter Diesel aus", sagte ein Sprecher des Autobahnreviers in Elmshorn. +++

+++ Kreis Schleswig-Flensburg 11:27 Uhr: Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos bei Brebel (Kreis Schleswig-Flensburg) sind drei Menschen verletzt worden. Ein 23-Jähriger sei wegen Schneeglätte auf der Bundesstraße B 201 ins Schlingern gekommen und mit einem entgegenkommenden Wagen zusammengestoßen, teilte die Polizei Flensburg mit. Der Beifahrer (18) des 23-Jährigen erlitt schwere Verletzungen und musste mit Spezialwerkzeug von der Feuerwehr befreit werden. Auch die beiden Insassen des entgegenkommenden Wagens wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. +++

+++ Flensburg, 11:13 Uhr: Spiegelglatte Straßen in und um Flensburg haben zu mehreren Unfällen geführt. Auf der Bundesstraße B 200 kam ein Auto in einer Linkskurve von der Straße ab, teilte die Polizei Flensburg mit. Der Wagen fuhr eine Böschung hinunter und überschlug sich.

+++ München, 11:01 Uhr: Starke Schneefälle und teils stürmischer Wind haben in Deutschland erneut zu zahlreichen Flugausfällen und Verspätungen geführt. Besonders betroffen war der Flughafen München. Hier fielen bis zum Vormittag 60 Flüge aus, zudem gab es zahlreiche Verspätungen. Sollte der Schneefall anhalten, seien auch weitere Annullierungen wahrscheinlich, sagte ein Sprecher. Passagiere müssten auch im Tagesverlauf noch mit Verspätungen rechnen. +++