Der Tag fällt ins Wasser - Tief 'Xavier' bringt uns heute Dauerregen und Sturmböen

Es wird ein nasser und ungemütlicher Tag. Aber die Landwirtschaft wird sich über den Regennachschub freuen.

Nur ein kurzes Intermezzo

Ein Tiefdruckgebiet mit dem Namen 'Xavier' zieht heute über Deutschland hinweg und sorgt vielerorts für nasse Duschen! Bereits seit dem Vormittag regnet es einem großen Gebiet von Rheinland-Pfalz bis nach Brandenburg. Die größten Regensummen kommen vermutlich im Nordwesten zustande (Schwerpunkte: Emsland - Münsterland - Teutoburger Wald). Hier können stellenweise 20-40 l/qm innerhalb von 6 Stunden fallen, eventuell können kleinere Straßen kurzfristig überflutet werden. Das Regenschirmwetter zieht nun langsam in die Osthälfte.

An der Nordsee frischt der Wind deutlich auf und es kann einzelne Sturmböen von 60 bis 70 km/h geben. In der Südhälfte sind am Nachmittag einige Schauer möglich - vereinzelt auch Gewitter, die von Sturmböen begleitet sein können.

Übrigens: Am Donnerstag ist der Spuk auch schon wieder vorbei.

Hier geht es zu unserem Regenradar!

'Des einen Leid ist des anderen Freud'

Doch es gibt auch positive Seiten des schlechten Wetters. Getreu dem Motto: 'Des einen Leid ist des anderen Freud' gilt dies auch bei Regenwetter. Die meisten wollen im Sommer einfach Sonne und Temperaturen von 30 Grad. Solche Hitzewellen sind aber eher schlecht für die Landwirtschaft. Während viele vom schlechten Wetter genervt sind, freuen sich die Landwirte, dass ihre Pflanzen endlich genug Wasser bekommen. Denn Regen war in den letzten Wochen eher Mangelware.