Der Satellitenfilm für Europa (21.01. bis 23.01.): Tief 'Georgia' gibt der Sonne kaum Chancen

Tief 'Georgia' gibt der Sonne kaum Chancen
Tief 'Georgia' gibt der Sonne kaum Chancen Der Satellitenfilm vom 21.01. bis zum 23.01. 00:00:45
00:00 | 00:00:45

Auf unserem Satellitenfilm lässt sich erkennen, dass Deutschland in den letzten Tagen größtenteils unter dichten Wolken lag, die zum Teil Regen, Schnee, Schneeregen oder sogar gefrierende Nässe brachten. Im Westen gab es am Sonntagnachmittag eine größere wolkenfreie Zone, während in der Osthälfte Einheitsgrau herrschte.

Über dem Atlantik (vor Großbritannien) stand bereits das nächste Wolken- bzw. Regengebiet bereit, dass Deutschland in der Nacht zum Montag erreichte. Diese Ausläufer gehören zum Tief 'Georgia', dass dem Hoch 'Christian' bei uns einfach keine Chance gibt. Auf der Ostseite des Gebiets fällt der Niederschlag am Montag noch häufig in Form von Schnee – im Westen gibt es Regen und über der Mitte gefrierenden Regen.

In der Nacht zu Dienstag und am Dienstagmorgen kommt die schwache Front weiter nach Osten voran und im Westen stehen auch schon neue Regenwolken für uns parat.


Und so geht es weiter mit den Hochs und Tiefs: Der Strömungsfilm für die kommenden fünf Tage.

Mittwoch gibt es die erste Frühlingsluft
Mittwoch gibt es die erste Frühlingsluft Der Strömungsfilm Europa für 5 Tage 00:00:37
00:00 | 00:00:37

Informationen zum Satellitenfilm Europa

Der Satellitenfilm Europa zeigt einerseits die Hoch- und Tiefdruckgebiete und die dazu gehörigen Isobaren, also Linien gleichen Luftdruckes. Dazu kommen Wolkenstrukturen in Form von Bändern, Streifen oder Punkten. Die unterschiedlichen Farben geben die Höhe der Wolken an, nicht unbedingt immer die Intensität der Regenfälle aus den Wolken.

Der Satellitenfilm Europa wird einmal am Tag produziert und ist ein Rückblick auf das Wettergeschehen der vergangenen Tage.