Silvesterwetter im Winterrausch?

Der Polarwirbel stottert: So endet das Wetterjahr 2020

Wie viel Winter bringt uns der Dezember 2020 noch?

Nachdem der Winter zu Weihnachten 2020 noch einmal richtig auf Touren kommen will, stellt sich nun die Frage nach dem Wetter zum Jahreswechsel. Ist es nur ein kurzes Antäuschen des Winters 2020/2021 oder ist da mehr im Busch? Zumindest scheint einer der Big-Player im Wintergeschäft Startprobleme zu haben. Der Polarwirbel kommt nicht richtig in Fahrt. Die möglichen Folgen für unser Wetter klären wir im Gespräch mit dem RTL-Meteorologen Björn Alexander.

Wie geht es nach Weihnachten mit unserem Winter weiter?

 Deutschland - Hessen - Kronberg im Taunus - 07.12.2020 / Winter und Schnee auf dem Großer Feldberg - dem Schneemann fällt fast die Nase ab Schnee auf dem Feldberg *** Germany Hessen Kronberg im Taunus 07 12 2020 Winter and snow on the Großer Feldber
Auch bei den längerfristigen Wetter-Prognosen könnten die Freunde von Eis und Schnee auf ihre Kosten kommen.

So wie es derzeit aussieht, will der Winter jetzt tatsächlich mal länger bleiben. Zumindest sind alle namhaften Wettermodelle eher auf einer winterlichen als auf einer frühlingshaft milden Linie. Auch bei den längerfristigen Berechnungen könnten die Freunde von Eis und Schnee auf ihre Kosten kommen. Das verspricht zumindest der Blick in die nördlichsten Breiten auf den Polarwirbel.

Was ist der Polarwirbel?

polarwirbel
Der Polarwirbel ist ein riesiges Tiefdruckgebiet in der höheren Atmosphäre rund um die Polregionen.

Der Polarwirbel ist ein riesiges Tiefdruckgebiet in der höheren Atmosphäre rund um die Polregionen. Er entsteht in den Wintermonaten. In der Regel ist das im Hochwinter, also im Bereich der Wintersonnenwende zum kalendarischen Winterbeginn und bis in den Februar oder März.

Welche Auswirkungen hat der Polarwirbel auf unser Wetter in Deutschland?

Ist der Polarwirbel stark ausgeprägt und stabil, dann sorgt er bei uns in Europa und Deutschland eher für westliche bis südliche Winde mit eher milden Temperaturen und der Winter hat nur selten Chancen. Anders verhält es sich, wenn der Wirbel schwächelt. Also so, wie es sich jetzt darstellt. Das könnte vor allem im Januar 2021 dazu führen, dass wir dauerhaft nördliche bis östliche Winde bekommen.
Mehr zu den Details im Januar lesen Sie in unserem 42-Tage-Wettertrend.

Was berechnen die Wettercomputer denn momentan für unser Wetter bis zum Jahresende?

 Deutschland - Hessen - Kronberg im Taunus - 07.12.2020 / Winter und Schnee auf dem Großer Feldberg - eine kleine Tannenbaumzweig voller Schnee Schnee auf dem Feldberg *** Germany Hessen Kronberg im Taunus 07 12 2020 Winter and snow on the Großer Fel
Bei Temperaturen von meistens um die 1 bis maximal 7 oder 8 Grad reicht es immer mal wieder für Schneeregen oder Schnee.

Zwischen den Jahren sehen die meisten Vorhersagen einen Fortbestand des teils nasskalten, teils auch winterlichen Wetters. Insbesondere im Bergland dürfte es die ein oder andere Wanderung im Schnee geben. Und auch im Flachland bestehen Chancen. Denn bei Temperaturen von meistens um die 1 bis maximal 7 oder 8 Grad reicht es immer mal wieder für Schneeregen oder Schnee. Damit der auch länger liegen bleibt, müssen die Wettermodelle zwar nochmals ein bisschen nach unten korrigieren. Aber wie gesagt: Chancen sind grundsätzlich erst einmal vorhanden.

Gibt es schon Trends für das Wetter an Silvester?

 Knusprige Laugenbrezeln mit Butter und Käsedip, Silvester 2021 *** Crispy pretzels with butter and cheese dip, New Years Eve 2021 1079706435
Verbreitet könnte uns ein frostiger Jahreswechsel erwarten.

Für Details ist es natürlich noch zu früh. Tendenziell stehen die Zeichen aber auch dann eher auf wechselhaft mit kühlen Temperaturen. Verbreitet könnte uns demnach also ein frostiger Jahreswechsel erwarten. Sowieso heißt es ab Weihnachten immer häufiger: Vorsicht auf den Straßen. Nachts gibt es nämlich gerne mal Frost oder Bodenfrost und dann kann es rutschig auf Straßen und Wegen werden.

Der Check: So endet unser Wetterjahr 2020

  • Ab Weihnachten kommt der Winter und er dürfte auch länger bleiben
  • Im Bergland oft mit Dauerfrost
  • Im Flachland erwarten uns häufig 1 bis maximal 8 Grad
  • Nachts müssen wir verbreitet mit Frost oder Bodenfrost und entsprechender Glätte rechnen
  • Gleichzeitig schwächelt der Polarwirbel
  • Auch der Januar 2021 hat dadurch ein erhöhtes Potenzial für winterliche Temperaturen