Der erste Herbststurm ist da

Der erste Herbststurm ist da
Der erste Herbststurm ist da 3-Tage-Deutschlandtrend 01:22

Im Norden weht ein ruppiger kräftiger Wind, an der Küste ist mit starkem Nordwestwind und mit Sturmböen zu rechnen. Auf Sylt und Rügen erwarten wir auch schwere Sturmböen mit bis zu 100 km/h. Bei einem Mix aus Sonne und Wolken ziehen vor allem in der Nordosthälfte sowie in Bayern immer wieder Regenschauer durch, im Westen und Südwesten bleibt es meist trocken. Die Höchstwerte schaffen nur noch 13 bis 18 Grad, lediglich im Südwesten ist es bei 19 bis 23 Grad vereinzelt warm. Was Sie sonst noch in dieser Woche erwartet und warum alles ein Happy-End hat, sehen Sie im Video!

Amtliche Warnung vor Sturmböen

Warnung vor Sturmböen in Norddeutschland
Wetterwarnkarte für Deutschland © RTL Interactive

In Weiten Teilen Deutschlands gelten amtliche Warnungen vor Sturmböen. Insbesondere an den Küsten werden Windgeschwindigkeiten von bis zu 80-100 km/h erwartet.

Teilweise wird es also ganz schön schmuddelig, aber man kann das auch mit Humor nehmen. Wie zum Beispiel in Hamburg.

Großwetterlage: Polarluft verkühlt uns die Wochenmitte

Eine meteorologische Achterbahnfahrt liegt vor uns. Allerdings: das Timing passt ausgesprochen gut. Denn nach einem vielfach spätsommerlichen Wochenende und der nun ins Haus stehenden Abkühlung, zeigt die neue Wetterwoche am Wochenende mal wieder einen ordentlichen Aufwärtstrend samt Hochdruckeinfluss und warmer Mittelmeerluft.

Zwischen Tief "Ignaz" und Hoch "Gaia" kann sich eine stramme Nordwestströmung ausbilden, die Polarluft anzapft und in den nächsten Tagen bis nach Deutschland transportiert.

Sturmtief bringt Regen und Wind
Sturmtief bringt Regen und Wind Der Strömungsfilm für 5 Tage 00:40

Noch eine Woche sind die Tage länger als die Nächte

Mittwoch: Nach einer kalten Nacht mit örtlichem Bodenfrost wird es tagsüber recht freundlich und zeitweise auch sonnig. Einzelne Schauer sind am ehesten an der Küste zu erwarten. Höchstwerte liegen bei 12 bis 18, am südlichen Oberrhein bei bis zu 20 Grad.  

Donnerstag und Freitag bringen wenig Veränderung. Nach örtlichem Frühnebel am morgen erwarten wir einen netten Mix aus Sonne und Wolken bei 12 bis 20 Grad. Nachts wird es wieder kalt mit der Gefahr von Bodenfrost.

Zum Wochenende kommt dann endlich der Altweibersommer zurück: Samstag viel Sonne und 18 bis 25 Grad, Sonntag viel Sonne und 20 bis 28 Grad. Die kühlsten Werte liegen jeweils an den Küsten, die höchsten am Oberrhein. Dann jedoch kommt der Herbst auch kalendarisch, die Nächte werden länger als die Tage und damit sinkt nach und nach die Wahrscheinlichkeit für warme Temperaturen.

Ob auch Sie Sturmböen oder Regen erwarten, erfahren Sie bei uns! Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten. 

Wie es die nächsten 7 Tage weitergeht, erfahren Sie hier.