Der 7-Tage-Wettertrend vom 30.11.2018: Oft zweistellig und tierisch nass

Suptropische Luft bringt Wärme, Wind und Wasser

Die totgesagte West- bis Südwestströmung feiert ihr Comeback. In der kommenden Woche wird es mild und vor allem nass. Damit könnten auch die Flusspegel wieder deutlich ansteigen.

Bis zum Ende der kommenden Woche werden im Westen und Südwesten bis herüber an den Alpenrand und in den Bereich der Mittelgebirge sowie am Bayerischen Wald flächendeckend rund 50 Liter pro Quadratmeter gerechnet. In den Staulagen sogar mehr als 100 Liter. Das würde Rhein und Mosel wieder in sichere Fahrwasser bringen.  

Schmuddeliges und meist nasses 1. Adventswochenende

Außerdem wird es warm. Von Sonntag bis Dienstag sind am Rhein fast frühlingshafte 14 bis 15 Grad, am Oberrhein (im Lee der Vogesen) sogar bis zu 16 Grad drin. Im Osten bleiben die Temperaturen im einstelligen Bereich - irgendwo zwischen 5 und 8 Grad. Auch an der Küste fallen die Werte im Laufe der kommenden Woche von 10 wieder auf etwas normalere aber immer noch zu milde 5 Grad.

Den 1. Advent kann man getrost zuhause verbringen und die Weihnachtsdeko aus dem Keller kramen - denn es wird sehr mild und nass. Außerdem wird es auch ganz schön windig, auf dem Brocken sind bis zum 100 km/h möglich, auf den Höhen der Mittelgebirge wird es ordentlich pfeifen. Sturmböen sind also durchaus mögich. Schnee fällt erst ab einer Höhe von 1.500 Metern, das heißt in den Mittelgebirgen wird es nass, windig und warm. Pfui.

Von Sonntag bis Dienstag sind am Rhein fast frühlingshafte 14 bis 15 Grad, am Oberrhein (im Lee der Vogesen) sogar bis zu 16 Grad möglich.

Stiefel für den Nikolaus sollten also Gummistiefel sein

regen
So viel Regen haben wir lange nicht auf unserer Niederschlagskarte gesehen. Hier für den Montag, 3.12.

Richtung 2. Advent kühlt es sich langsam wieder ab. Nikolaus begehen wir auch am Rhein wieder mit einstelligen Werten. Allerdings bleibt die Regenwahrscheinlichkeit weiterhin sehr hoch. Die Stiefel für den Nikolaus sollten also Gummistiefel sein. In den Staulagen der nördlichen und westlichen Mittelgebirge können erneut 40 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden fallen. Und: An Nikolaus erwarten uns in freien Lagen West- und Süddeutschlands zeitweise stürmische Böen. Frost ist erstmal nicht zu erwarten, nur in den Höhen der Mittelgebirgen kann es nachts 0 Grad geben. Auch am 2. Advent scheint sich der Trend nicht ändern zu wollen: Es bleibt zu warm und regnerisch mit Wind. 

Wie es mit dem Dezember weitergeht, können Sie im 30-Tage-Trend nachlesen.