Der 7-Tage-Wettertrend vom 29.11.2018: Viel Regen mit milderen Temperaturen

Suptropische Luft bringt Wärme, Wind und Wasser

Die totgesagte West- bis Südwestströmung feiert ein Comeback. So werden im Westen und Südwesten (plus Alpenrand) flächendeckend bis Ende nächster Woche rund 50 Liter Regen berechnet, in Staulagen können es sogar mehr als 100 Liter werden. Damit könnten auch die Flußpegel wieder deutlich ansteigen. Das tun auf jeden Fall die Temperaturen. Von Sonntag bis Dienstag sind am Rhein fast frühlingshafte 14 bis 15 Grad, am Oberrhein (im Lee der Vogesen) sogar bis zu 16 Grad drin.

Schmuddeliges und meist nasses 1. Adventswochenende

Am Wochenende setzt sich auch im Osten die subtropische Luft durch. Dabei ist es am Samstag noch meist trocken, viel Sonne gibt es aber nicht. Im Westen ziehen später neue Regenwolken auf. Im Osten 3 bis 7, im Westen 7 bis 11 Grad.

Zum Weihnachtsmarktbesuch kann man am Sonntag bei lauen 10 bis 14 Grad ohne Mütze aber mit Schirm gehen. Zu den ungewöhnlich warmen Temperaturen gibt es kein bisschen Sonnenschein. Es wird sogar richtig schmuddelig und an beiden Tagen recht stürmisch.

Wochenstart noch milder, es bleibt nass und stürmisch

Der Start in die neue Woche sieht ähnlich aus, nass und grau - und überall zum Teil ergiebige Regenmengen. Die Temperaturen liegen landesweit bei 10 bis 15 Grad. Sonnenschein? Keine Chance, dafür weht ein ungemütlicher stürmischer Wind. Und auch zur Wochenmitte bleibt diese sehr milde und ungemütliche Wetterlage bestehen. Wie oben schon erwähnt, die Flüsse und Stauseen freuen sich auf den Nachschub von oben. Den Händlern auf den Weihnachstsmärkten wird durch das schlechte Wetter mit Sicherheit Kundschaft fehlen. 

Wie es mit dem Dezember weitergeht, können Sie im 30-Tage-Trend nachlesen.