Der 30-Tage-Wettertrend vom 13.12.2018: Die Prognosen bleiben zu warm - bis ins neue Jahr

Die Kälte lässt nach

Wenn am 3. Advent eine neue Kerze angezündet wird, verabschieden sich die winterlichen Temperaturen aus einem großen Teil des Landes. Mehr dazu finden Sie in unserem 7-Tage-Trend. Und es sieht nicht danach aus, als ob die Kälte bis zum 4. Advent zurückkehrt. Dementsprechend sind auch die Aussichten auf Weiße Weihnachten gering. Und auch der Jahreswechsel dürfte nach aktuellen Prognosen eher mild ausfallen.

Die Woche vor dem 4. Advent wird grau

Die Woche zwischen dem 3. und 4. Advent ist voraussichtlich grau und eher mild. Die Temperaturen liegen meist über 5 und unter 10 Grad. Allenfalls in den östlichen Mittelgebirgen herrscht so etwas wie Winter. Winter, der noch einer werden möchte. Es ist leicht wechselhaft. Da machen letzte Weihnachtseinkäufe keinen großen Spaß. Wenn überhaupt. Schon mal gar nicht am 4. Advent-Wochenende, wenn die Niederschläge kräftiger ausfallen und die Temperaturen immer weiter an die 10 Grad heranrücken. Die Nächte bleiben im Flachland meist frostfrei.

Ernüchternde Aussichten für Weihnachten

Auch an Heiligabend geht es so weiter: etwas Regen, kaum Sonne, Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad. Das ist für die Jahreszeit zwei Grad und für Schnee viel zu warm. Nur in Höhenlagen können da Schneelandschaften "blühen". 

Zu warm - auch zum Jahreswechsel

28-Tage Temperaturprognose
Die Prognose vom 13.12. für Brandenburg zeigt deutlich zu warme Temperaturen (rote Kurve) im Vergleich zu den Durchschnittswerten (graue Kurve).

Nach all den Hitzerekorden der letzten Monate wäre es geradezu komisch, wenn sich das Jahr mit einem Kälteeinbruch verabschieden würde. Das ist aber nicht zu erwarten. Bis ins neue Jahr bleibt der erheblich zu warme Trend voraussichtlich bestehen, auch wenn die Temperaturen etwas zurückgehen. So sagt es zumindest die 28-Tage-Temperaturprognose voraus.