Der 30-Tage-Wettertrend vom 11.12.2018: An Weihnachten und zur Jahreswende wird es zu warm für Schnee

Die frostige Zeit ist mit dem 3. Advent schon wieder vorüber.  Das haben Sie sicher schon im 7-Tage-Trend gelesen. Aber viel interessanter ist für die meisten eh, wie das Wetter an Weihnachten und zur Jahreswende wird. Die Aussichten auf Weiße Weihnachten sind ja nicht besonders rosig, bzw. weiß. Kommt denn danach der Winter zurück? Aber mal der Reihe nach.

Regnerisch und bis 10 Grad

Die Woche zwischen dem 3. und 4. Advent ist voraussichtlich langweilig unspektakulär. Die Temperaturen liegen meist über 5 und unter 10 Grad. Allenfalls in den östlichen Mittelgebirgen herrscht so etwas wie Winter. Winter, der noch einer werden möchte. Es ist leicht wechselhaft. Da machen letzte Weihnachtseinkäufe keinen großen Spaß. Wenn überhaupt. Schon mal gar nicht am 4. Advent-Wochenende, wenn die Niederschläge kräftiger ausfallen und die Temperaturen immer weiter an die 10 Grad heranrücken. Die Nächte bleiben im Flachland meist frostfrei.

Viel zu mild für Schnee

30 Tage Trend: zu warm!
GFS-Modell vom 11.12. für den 24. Dezember 2018.

Da ist auch an Heiligabend kein Wunder zu erwarten. Zumindest keins vom Wetter. Etwas Regen, kaum Sonne, Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad. Das ist für die Jahreszeit zwei Grad und für Schnee viel zu warm. Nur in Höhenlagen können da Schneelandschaften "blühen". 

Normalisierung im Januar

So wird das Wetter in den nächsten 30 Tagen
28-Tage-Temperaturprognose für Mecklenburg-Vorpommern.

Bis zum Jahreswechsel bleibt der erheblich zu warme Trend voraussichtlich bestehen, auch wenn die Temperaturen etwas zurückgehen. So sagt es zumindest die 28-Tage-Temperaturprognose voraus. Ab Anfang Januar nähert sich die Temperaturkurve dem langjährigen Durchschnitt wieder an. Aber bis dahin ist es ja noch eine Weile.