Dauerregen und schwere Gewitter drohen weiter

Gefährliche Gewitterlage hält über's Wochenende an

DEU, 2002: Einschlagende Blitze waehrend eines Gewitters. [en] Cloud to ground lightnings during a thunderstorm. | DEU, 2002: Cloud to ground lightnings during a thunderstorm.
Gewitter

Während sich der Südwesten und Süden noch im Einflussbereich feuchtwarmer und labil geschichteter Luftmassen befindet, setzt sich ansonsten in weiten Teilen Deutschlands trockenere und nicht mehr ganz so warme Luft durch. Im Nordosten gestaltet sich das Wetter im Bereich eines Tiefs unbeständig.

Im Tagesverlauf muss im Südwesten und Süden erneut mit auflebender Gewittertätigkeit gerechnet werden. Dabei kann es erneut Unwetter bzgl. Starkregens mit Mengen von um oder über 30 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde geben. Kleinkörniger Hagel und stürmische Böen sind ebenfalls möglich.Auch im Nordosten entwickeln sich weitere Schauer und vor allem ab mittags auch Gewitter. Vereinzelt muss mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und stürmischen Böen gerechnet werden, die Wahrscheinlichkeit für Unwetter ist dort aber eher gering.

In der Nacht zum Sonntag gibt es vor allem im Südwesten, an den Alpen und später auch im Westen noch einzelne Schauer und Gewitter, teils wieder mit Starkregen. Die Wahrscheinlichkeit für Unwetter nimmt zwar eher ab, Starkniederschläge bis in den Unwetterbereich sind dennoch lokal eng begrenzt nicht ausgeschlossen. Auch im äußersten Nordosten und Norden muss mit Schauern gerechnet werden, vereinzelt sind auch kurze Gewitter dabei.

Am Sonntag in der Westhälfte und im Süden im Tagesverlauf teils kräftige Gewitter wahrscheinlich, dabei örtliche Unwetter durch Starkregen möglich.

Am Montag vor allem in der Osthälfte Gewitter mit Starkregen und Sturmböen wahrscheinlich, nach Osten zu auch örtliche Unwetter durch Starkregen möglich.

Am Dienstag im Norden einzelne Gewitter mit Starkregen und stürmischen Böen möglich.

Quelle: DWD und wetter.de