Das Winterwetter 2017/2018: Was uns die Bauernregeln versprechen

Wie wird der Winter?

Wie die Spekulatius und Dominosteine schon im Spätsommer in den Regalen der Supermärkte stehen, kommt schnell nach den großen Ferien die Frage auf: Wie wird der Winter? Noch in Badehose und mit Flipflops an den Füßen möchte der moderne Mensch, der nichts dem Zufall überlassen möchte, wissen, womit er in der kalten Jahreszeit zu rechnen hat. Die ersten Spekulationen (stehen die womöglich im Zusammenhang mit den Spekulatius?) drehen sich schon um den schwächelnden Polarwirbel, die Hochrechnungen der NOAA und die geringe Sonnenaktivität.

Der Winter kommt in zwei Wochen

Auch schon in längst vergangenen Zeiten beschäftigten sich Menschen mit Langfrist-Prognosen, nämlich die Bauern. Für sie war es natürlich besonders wichtig einschätzen zu können, ob die Ernte wohl verhagelt wird, wie lange die Vorräte über den Winter reichen müssen, wann sie am günstigsten säen, unsw. Und: Sie waren nah dran an der Natur und versuchten so, Zusammenhänge zwischen den Jahreszeiten auszumachen. Was Sie sich für den Winter in Abhängigkeit vom Oktober ausgedacht haben, sehen Sie im Video.

Die Bauernregel für den 29. September besagt übrigens: Gibt Michaeli (das ist eben der 29.9.) Sonnenschein, wird es in zwei Wochen Winter sein. Na, wenn das mal stimmt… Denn sonnig war es heute überall in Deutschland, mal mehr, mal weniger.