Das Wetter im Juli und August 2016: Auf uns wartet wohl ein ganz gewöhnlicher Sommer

Noaa Juli
Die Tem

Ein ganz gewöhnlicher Sommer

Dieser Sommer hat noch keinen sehr guten Ruf. Um einen kleinen Ausblick auf den möglichen weiteren Verlauf des Sommers zu geben, schauen wir auch in dieser Woche auf die langfristigen Temperaturprognosen der amerikanischen Wetterbehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration). Die NOAA berechnet hierbei die voraussichtlichen Temperaturabweichung vom klimatologischen Mittel. Diese Prognose kann zwar nicht das Wetter vorhersagen, gibt aber einen guten Anhaltspunkt für die grundsätzliche Witterungstendenz.

Die Berechnungen der NOAA zeigen im Juli wenig Neues. Schaut man auf die Temperaturberechnungen von letzter Woche und vergleicht sie mit dieser Woche, haben sich lediglich in Skandinavien die Wärmeüberschüsse ein wenig ausgebreitet. Norwegen und Schweden sind nun etwas großflächiger von einer leichten positiven Temperaturabweichung vom langjährigen Mittel betroffen. Auch in der Arktis bleibt es bei den viel zu warmen Prognosen. Dort könnte es bis zu 4 Grad wärmer werden, als es das langjährige Mittel vorgibt.

Negative Temperaturabweichungen kann man nur wenige sehen. Lokal begrenzt gibt es an der Cote-Azur, an der nördlichen Küste Italiens, in Teilen des Balkans und rund um das Schwarze Meer negative Temperaturabweichungen von 1 bis 2 Grad. In Deutschland bleibt alles wie es war, es ist nichts von Veränderungen zu sehen. Ein stinknormaler Juli eben.

Temperaturtendenz: In Griechenland schwächelt der August

Noaa August
In Griechenland schwächelt der August

Im August bleibt es im nördlichen Europa meist im Normbereich. Die Wärmeüberschüsse in Skandinavien haben sich weitgehend zurückgezogen. Anders ist es ganz oben im Norden: In der Arktis muss das Packeis weiter um seine Existenz bangen, eine positive Abweichung von 4 Grad und mehr werden von der NOAA berechnet. Im Gegensatz dazu wird für die Region rund um das schwarze Meer und Griechenland ist eine kühlere Tendenz für den Sommermonat August berechnet.

FAZIT:

Deutschland hat keine großen Überraschungen zu erwarten – die Sommermonate Juli und August haben laut der amerikanischen Wetterbehörde mit typischen Temperaturen zu rechnen.

Die kühlere Tendenz rund um das Schwarze Meer breitet sich im August weit bis nach Griechenland aus, auch die griechischen Inseln sind betroffen. Die größten Abweichungen von einem normalen Sommer kann man in der Arktis beobachten.

wetter.de/Amelie von Kruedener