Das war die kälteste Nacht

Das war die kälteste Nacht
© dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Das war die kälteste Nacht

Mit 20,4 Grad unter Null wurden in der Nacht zu Montag, 16. Januar, die bislang tiefsten Werte dieses Winters gemessen. An zweiter Stelle lag Garmisch-Partenkirchen mit -15,7 Grad.

Nach Zugspitze und Wendelstein folgt Zwiesel mit -12,8 auf Platz 4 der tiefsten Werte. Kältester Ort in der Nordhälfte Deutschlands war der 1.142 Meter hohe Brocken. Hier gab es -9,3 Grad. Klirrende Kälte herrschte aber auch in einer ungewönlichen Ecke Europas.

Griechenland wähnt sich 'am Nordpol'

Im Norden Griechenlands war es klirrend kalt. In der Region der Kleinstadt Florina wurde in der Nacht zum Montag mit minus 24 Grad die niedrigste Temperatur registriert, seit es dort Messungen gibt. Das teilte am Montag das Nationale Wetteramt mit.

Wegen der ungewöhnlichen Kälte blieben am Montag die Schulen geschlossen. Die kommenden zwei Tage werde Dauerfrost herrschen, hieß es. Am Montagnachmittag sollte das Thermometer im Raum Florina nur auf minus 13 Grad steigen.

"Das ist hier wie am Nordpol", sagte Vangelis Kaparos, ein Gymnasiallehrer aus Florina, am Telefon der Nachrichtenagentur dpa. Die Behörden forderten die Bürger auf, die stark vereisten Straßen zu meiden. Auch auf den Nord-Ägäis-Inseln Thassos und Limnos sowie Agios Efstration schneite es in der Nacht.