Das war der Ablauf von Sturmtief „Burglind“

So stürmte die Kaltfront über uns
So stürmte die Kaltfront über uns Kaltfront mit heftigem Regengebiet 00:00:12
00:00 | 00:00:12

Im Flachland Orkanböen bis 139 km/h, im Bergland 196 km/h!

Am Dienstag hat sich ein kleines Tief mit dem Namen 'Burglind' über dem Nordatlantik gebildet, welches sich rasch verstärkte. In Großbritannien wurden in der Nacht zum Mittwoch schon verbreitet orkanartige Böen (bis 107 km/h) – teilweise auch schwere Orkanböen (>118 km/h) gemessen und es war nur eine Frage der Zeit bis der Sturm Deutschland erreichen wird.

Zeitlicher Ablauf des Sturmtiefs

+ 18.00 Uhr +

Insbesondere im Norden hat der Wind wieder zugelegt.

Küste (Böen zwischen 98 und 117 km/h)
Flachland (Böen zwischen 65 und 89 km/h)
​Berge (Böen zwischen 111 und 133 km/h)

+ 17:00 Uhr +

Insgesamt hat 'Burglind' in Deutschland an Heftigkeit verloren.

Küste (Böen zwischen 76 und 91 km/h)
Flachland (Böen zwischen 50 und 72 km/h)
​Berge (Böen um 100 km/h)

+ 16:00 Uhr +

Auch in Nordrhein-Westfalen wird der Wind wieder stärker! Die Schwerpunkte sind derzeit in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg.

Küste (Böen zwischen 93 und 124 km/h)
Flachland (Böen zwischen 63 und 89 km/h)
​Berge (Böen zwischen 119 und 154 km/h)

+ 15:00 Uhr +

Immer mehr Stationen an der Nordseeküste melden schweren Sturm. Auch orkanartige Böen können in den nächsten Stunden nicht ausgeschlossen werden.

TOP 5 Spitzenböen:

Borkum: 124 km/h
Baltrum: 98 km/h
Norden-Norddeich 98 km/h
Juist-Flugplatz: 93 km/h
Luebbertsfehn: 93 km/h

+ 14:00 Uhr +

Der Wind an der Nordsee nimmt deutlich zu. Auf der Insel Borkum wurde eine Orkanböe von 124 km/h gemessen.

+13:00 Uhr +

In den Alpen tobt sich der Sturm immer noch aus: Im Bergland gibt es eine neue Spitzenböe von fast 200 km/h. Das Nebelhorn meldete 196 km/h!!

+ 12:00 Uhr +

Der Höhepunkt des Sturms lag nun im äußersten Süden Deutschland vom Gebiet Basel über den Bodensee bis rüber zum östlichen Alpenrand. München wurde in der vergangenen Stunde überquert mit Spitzen zwischen 80 und 115 km/h, Flughafen 107 km/h.

Top 5: Spitzenböen Berge:

Zugspitze: 174 km/h
Belchen: 172 km/h
Nebelhorn: 163 km/h
Hornisgrinde: 159 km/h
Gersbach: 141 km/h

Top 5: Spitzenböen Flachland:

Freudenstadt: 139 km/h
Weinbiet: 133 km/h
Hohentwiel: 133 km/h
Albstadt: 131 km/h
Schoemburg: 126 km/h

+ 11:00 Uhr +

Die Kaltfront nähert sich dem Alpenvorland. Das Starkregenband ist weiterhin aktiv und sorgte für schwere bis orkanartige Böen im Flachland. Auf der Zugspitze wurden Spitzenböen von 170 km/h gemessen. Auch im Schwarzwald gab es weiterhin Orkanböen. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz beruhigte sich der Sturm etwas.

+ 10:00 Uhr +

Der Schwerpunkt der Kaltfront erreichte Bayern mit schweren Sturmböen im Flachland und Orkanböen auf den Bergen. Auch in Baden-Württemberg gab es weiterhin Orkanböen auf den Bergen – im Flachland sind schwere bis orkanartige Böen aufgetreten.

Spitzenböen:

Zugspitze (Bayern): 159 km/h
Hohenpeissenberg: 133 km/h
München: 104 km/h

+ 09:00 Uhr +

Nun lag die Kaltfront etwa über der Mitte von Baden-Württemberg. Das Starkregenband ist weiterhin ausgeprägt und auf den Gipfeln der Berge sind schwere Orkanböen aufgetreten. Im Westen hat sich der Sturm etwas beruhigt. Jedoch haben sich hinter der Front (Nordrhein-Westfalen) einzelne Gewitter gebildet, wo weiterhin schwere bis orkanartige Böen auftraten.

Spitzenböen auf den Bergen:

Belchen/Schwarzwald (Baden-Württemberg): 148 km/h
Hornisgrinde (Baden-Württemberg): 144 km/h
Krunkelbachhütte (Baden-Württemberg): 135 km/h

Spitzenböen im Flachland:

Schömberg (Baden-Württemberg): 126 km/h
Waibstadt (Baden-Württemberg): 126 km/h
Neuenbürg (Baden-Württemberg): 122 km/h
Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg): 119 km/h

+ 08:00 Uhr +

Das Starkregenband mit eingelagerten Gewittern hat sich im Norden deutlich abgeschwächt. Im Südwesten (südliches Rheinland-Pfalz) ist die Linie aber noch weiterhin gut ausgeprägt. Dadurch kam es hier zu schweren bis orkanartigen Böen. In Weinbiet wurden bis zu 133 km/h gemessen! Auch Worms wurde mit schweren Sturmböen von 102 km/h getroffen. In Baden-Württemberg nahm der Wind deutlich zu. Der Spitzenreiter war hier Hornisgrinde mit 148 km/h.

+ 07:00 Uhr +

Der Schwerpunkt der Kaltfront lag nun über Ruhrgebiet und im nördlichen Rheinland-Pfalz. Auch auf den Bergen nahm der Wind immer weiter zu. In Warburg (Nordrhein-Westfalen) erreichten die Böen bis zu 113 km/h – in Weinbiet 107 km/h (Rheinland-Pfalz) und auf den Bergen bis zu 144 km/h (Zugspitze/Bayern).

Volltreffer in Nordrhein-Westfalen

+ 06:00 Uhr +

Das Starkregenband der Kaltfront hat sich weiter verstärkt und es haben sich teilweise Gewitter über Nordrhein-Westfalen gebildet. In der Höhe weht der Wind deutlich stärker als am Boden. Durch die kräftigen Schauer und Gewitter entlang der Kaltfront, kann sich der schnellere Höhenwind bis zum Boden herunter mischen und für Orkanböen sorgen. Beim Durchzug der Front erreichten die Böen Orkanstärke:

Aachen-Orsbach (Nordrhein-Westfalen): 122 km/h
Daun (Rheinland-Pfalz): 120 km/h    
Dahlemer Binz: 119 km/h

Orkanartige Böen:

Fröndenberg-Hohenheide MG (Nordrhein-Westfalen) : 115 km/h
Geilenkirchen (Nordrhein-Westfalen): 115 km/h
Brocken (Sachsen-Anhalt): 113 km/h
Nörvenich (Nordrhein-Westfalen): 111 km/h
Ormont (Rheinland-Pfalz): 109 km/h

+ 05:00 Uhr +

Die Kaltfront mit starken Niederschlägen bereits den äußersten Westen von Deutschland erreicht und in Straelen (Nordrhein-Westfalen) wurden Böen von 91 km/h gemessen. Auch im Südwesten (Rheinland-Pfalz) nahm der Wind zu und in Weinberg (Rheinland-Pfalz) traten Böen bis 93 km/h auf.

+ 04:00 Uhr +

Der Wind nahm langsam in der Westhälfte zu und aus Westen rückt die Kaltfront des Sturmtiefs „Burglind“ immer näher. Über Belgien und Nordfrankreich bildete sich bereits eine konvektive Linie mit Starkregen.