Das höchste Skigebiet der Welt existiert nicht mehr

Das war einmal das höchste Skigebiet der Welt
Das war einmal das höchste Skigebiet der Welt Gletscher ist komplett weg 01:01

Hier kann man den Klimawandel mit bloßem Auge sehen

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete "die Schicksalsfrage des Klimawandels" in ihrer Neujahrsansprache als eine der großen Herausforderungen, die wir in der Zukunft zu meistern haben. Ein Ort, wo der Klimawandel jetzt schon mit bloßem Auge zu sehen ist, ist der Chacaltaya in Bolivien. Der 5.395 Meter hohe Berg nördlich der Hauptstadt La Paz war bis vor wenigen Jahren noch von einem Gletscher bedeckt, doch der ist jetzt weggeschmolzen.

Geblieben ist nur noch eine alte Hütte

Bis vor neun Jahren konnte man auf dem Chacaltaya noch Skifahren. Doch statt Pisten, gibt es dort heute nur Geröllhänge und der Lift läuft auch längst nicht mehr. Das höchste Skigebiet der Welt existiert nicht mehr. Im Video sehen Sie, wie es dort vor wenigen Jahren noch aussah und wie der Gletscher im Laufe der Zeit immer weiter abgetaut ist.

Das letzte Überbleibsel aus besseren Zeiten ist eine alte Skihütte auf dem Gipfel und der ehemalige Liftwart Samuel Mendoza, der immer noch jeden Tag auf den Berg steigt.

Immer mehr Gletscher verschwinden

Der Chacaltaya ist leider kein Einzelfall. Das Eis schmilzt in Rekordtempo. In den letzten 40 Jahren hat sich die Anzahl der Gletscher in Bolivien halbiert. Für die Menschen vor Ort ist das eine Katastrophe, denn die Millionenstädte La Paz und El Alto am Fuß des Berges sind vom Gletscherwasser aus den Anden abhängig. Wenn die Stauseen versiegen, wird nicht nur das Trinkwasser knapp. Auch ein Großteil des Stroms wird durch Wasserkraft erzeugt.