Das Ende der großen Hitze ist in Sicht

Die Hitze geht und bleibt weg

Das Ende der großen Hitze ist in Sicht. Ab Sonntag sind Temperaturen von über 35 Grad nicht mehr zu erwarten. Selbst im Osten sacken die Höchstwerte auf rund 25 Grad ab. Und mit recht großer Wahrscheinlichkeit kommen diese hohen Werte in diesem Jahr nicht mehr nach Deutschland zurück. Zum Ende der Hitze gibt es aber wieder ein Feuerwerk am Himmel, das leider auch unwetterartig ausfallen kann.

Das Ende der großen Hitze ist in Sicht
© dpa, Nicolas Armer

Davor wird es zunächst noch einmal knackig heiß. Nicht für alle – denn am Freitag werden es nur im Osten über 35 Grad. Im Westen und Südwesten ziehen bei großer Schwüle und 25 bis 30 Grad Schauer und Gewitter durch. Örtlich besteht Unwettergefahr!

Am Samstag steigen die Werte im Osten ein letztes Mal auf knapp 35 Grad, denn die Schauer und Gewitter kommen immer näher und beenden die große Hitze auch hier für dieses Jahr. Im Westen tut sich die Sonne schwer und es gibt nur noch 20 bis 25 Grad, auch im Südwesten - in Freiburg sollen es nur noch 20 Grad geben! An der Nordsee ist es ebenfalls nur rund 20 Grad warm. Vor allem im Südosten und Osten besteht örtlich Unwettergefahr!

Der Sonntag zeigt sich vor allem im Süden und Osten sehr wechselhaft mit weiteren Schauern und Gewittern, die auch immer noch sehr kräftig ausfallen können. Im Norden und Westen setzt sich aber immer besser die Sonne durch. Die heißen Werte sind Geschichte, es wird meist nur noch um die 20 Grad warm. Im Osten sind auch noch einmal bis zu 25 Grad drin.

Da die Tage jetzt schnell immer kürzer werden und wir uns bei der Tageslänge wieder bei Ende April eingefunden haben, wird es selbst bei günstigen Windverhältnissen zu keiner großen Hitze und zu keinem neuen Hitzerekord in Deutschland mehr kommen. Der höchste je gemessene Wert in Deutschland bleibt also ein weiteres Jahr bei 40,3 Grad.