Das 30-Tage-Wetter vom 30.05.2019: Das riecht nach Super-Sommer

Erstes Juniwochenende heiß +++ Auch Pfingsten mit Sommerwetter +++ Keine schlechten Karten für Sommer

Nach einem heißen Einstieg in den meteorologischen Sommer, kühlt es nächste Woche kurz ab - es bleibt aber angenehm warm und teils auch sommerlich. Dann stehen die Chancen auf noch mehr Sommerfeeling recht gut. Die verschiedenen Wettermodelle sehen einige Anzeichen für einen echten Juni-Hotspot.

Der Juni-Fahrplan für den lang ersehnten Sommer

Zwei Frauen liegen am Mittwoch (23.05.2012) im Maschpark in Hannover. Auch für die kommenden Tage sagen die Meteorologen sonniges Wetter voraus. Foto: Ole Spata dpa/lni  +++(c) dpa - Bildfunk+++
Endlich: Barfuß durch den Sommer. © dpa, Ole Spata


  • Wochenende heiß und sommerlich
  • Erste Juniwoche wechselhaft und etwas frischer. Gewitter- und Schauerrisiko. Es bleibt aber warm - teilweise auch bei 25 Grad sommerlich.
  • Pfingsten steigen die Temperaturen wieder. Tolles Sommerwetter bis knapp an die 30 Grad. Kleine Schauer nicht ausgeschlossen.
  • Zweite Juniwoche könnte sich der Sommer durchsetzen.

Kampf der Giganten: Wer siegt, bestimmt das Wetter

Nach dem amerikanischen Global Forecast-System-Modell (GFS) bildet sich ein Hochdruckgebiet über Osteuropa. Ein weiteres liegt über Nordeuropa bereit. Über dem Süden Europas liegen die Tiefdruckgebiete. Je nachdem wie sich diese Hochs und die Tiefs in der ersten Juniwoche weiterentwickeln, könnten wir beim Sieg der Hochs in den Genuss eines beständigeren Sommerwetters kommen. Falls die Tiefs gewinnen, bleibt es gewittrig und wechselhaft. Unser wetter.de-Modell sieht tatsächlich Spannungen in der Atmosphäre. Die Schauerwahrscheinlichkeit wird recht hoch berechnet - es tut sich was in der Atmosphäre. 

Deutschland im Juni zu warm

Temperaturprognose
Im Norden wird es mit +2 Grad deutlich wärmer als im langjährigen Klimamittel.

Generell deutet aber alles auf warm und Sommer. Unsere Prognosen für die Temperaturen sehen für den kommenden Monat überdurchschnittlich hohe Werte. Fast ganz Deutschland wird mit einer Abweichung von 2 Grad nach oben berechnet. Das würde bedeuten: Nach dem zu kühlen Mai wird der Juni wohl wieder ein zu warmer Monat. In der 28 Tage-Temperaturprognose können Sie sehen, wie warm es in Ihrem Bundesland in den nächsten vier Wochen werden soll.

NOAA sieht zu viel Wärme

Noaa im Juni
Der Juni wird laut der NOAA fast europaweit zu warm prognostiziert.

Die ebenfalls amerikanische Modell der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) rechnet in ihrer Prognose für den Juni ebenfalls mit bis zu 2 Grad zu viel Wärme.