Das 30-Tage-Wetter vom 27.11.2019: Es spricht einiges dafür, dass der Winter bleibt

Was macht das Wetter im Dezember?

In einem Monat ist Weihnachten schon rum und die Frage nach Schnee oder kein Schnee zum Fest geklärt. Die Antwort können wir hier natürlich noch nicht liefern und auch nicht, ob der Winter einen Jahresendspurt hinlegt oder die Weihnachtsferien lieber in der Wärme verbringt. Trotzdem! Wir versuchen mal einen Blick aufs Wetter im letzten Zwölftel des Jahres.

Mini-Winter mit ein bisschen Schnee

Es wird nun erstmal kalt – das ist sicher. Schnee ist auch drin, aber zurückhaltend, was die Menge angeht. Mehr zu dem Mini-Winter, der kurz vor Nikolaus (6. Dezember) schlapp macht, lesen Sie in unserem 7-Tage-Trend.

Es spricht einiges dafür, dass der Winter bleibt

Cars covered by snow and snow plows try to combat the heavy onset of winter and snowfall in the morning in Marktoberdorf, Bavaria, Allgäu, Germany, January 06, 2019. Photographer: Peter Schatz
Müssen die Räumfahrzeuge bald raus? Könnte sein. © imago/Action Pictures, Peter Schatz, imago stock&people

„Zum zweiten Adventswochenende ist allerdings schon wieder ein neuer Schub polarer Luft möglich“, sagt RTL-Meteorologe Carlo Pfaff. Ob es dann kalt bleibt, ist natürlich ungewiss. Aber da sich die Wetterlagen in letzter Zeit immer einige Tage halten, ist das nicht so unwahrscheinlich. "Auch wenn die ungewöhnliche Reihung der Italientiefs anhält, spricht das für Schnee – zumindest im Süden Deutschlands. Auf der Rückseite der Tiefs wird nämlich Luft aus dem Norden angezapft und es könnte entsprechend kalt werden.“  Außerdem: „Eine extrem milde Südwest- bis Südströmung steht nicht auf dem Plan.“

Weihnachtstauwetter ist früh dran

28Tage
Die 28-Tage-Temperaturprognose für Bayern vom 27.11.2019: mal so, mal so - das Wetter ist launisch im Dezember.

Auch unsere 28-Tage-Temperaturprognose sieht bis Mitte Dezember einen deutlichen Abwärtstrend der Temperaturen. Das heißt erstmal nicht viel, denn der ist jahreszeitenbedingt. Etwas zu warm im Vergleich zum langjährigen Mittel bleibt es nach dieser Berechnung immer und dann kommt es noch dicker: Das Weihnachtstauwetter wird eine Woche vorverlegt und bei den letzten Einkäufen fürs Fest kommen Weihnachtsshopper nicht nur wegen der knappen Zeit und fehlenden Geschenkideen ins Schwitzen: Vor Weihnachten ist es viel zu warm. Kurz vor den Festtagen gehen die Temperaturen aber wieder zurück und liefern gute Bedingungen für den Traum von weißen Weihnachten.

NOAA: Weiße-Weihnachts-Pessimisten

NOAA
Im Zeichen der globalen Erwärmung: Zu kalte Regionen verschwinden mehr und mehr.

Die NOAA geht mal wieder von viel zu warmen Dezember-Temperaturen aus. Das kann in Hochlagen trotzdem für Schnee reichen, aber im großen Rest vom milden, klimatisch maritimen Deutschland eher nicht. Obwohl: Diese Durchschnittswerte schließen Phasen von Kaltlufteinbrüchen ja nicht aus. Das würde dann aber schon eine weite Spanne an Höchsttemperaturen voraussetzen.

Aaaalso: Was der Dezember wettertechnisch so auf Lager hat, bleibt im Grunde abzuwarten. Es spricht aber einiges für Schnee und Kälte.

Wenn Sie keinen Wetterumschwung verpassen wollen, laden Sie sich die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.