Das 30-Tage-Wetter vom 21.04.2019: Erfrischung in Sicht! Das Wetter wird unruhiger

Die Sonne strahlt am Limit, und die Temperaturen liegen teils im Sommerbereich. Dafür hat es viel zu wenig geregnet. Insbesondere im Osten besteht eine erhöhte Waldbrandgefahr. Allmählich zeichnet sich aber ein Wetterumschwung mit wechselhaftem und kühleren Wetter ab. Anschließend macht sich der Sommer dann in unseren Breiten ziemlich rar, so dass auch der Trend in Richtung Mai eher wechselhaft und kühl ist. Kurzum: wir sollten den noch verbleibenden April-Sommer nutzen, bevor die Mai-Kühle naht.

Der Osten braucht unbedingt Niederschlag

In der nächsten Woche zeigen die Prognosen eine auch einige Niederschläge. Allerdings sind die Niederschlagsmengen nach aktuellem Stand nicht überwältigend und außerdem im trockenheitsgeplagten Osten besonders gering. Ob das Niederschlagsdefizit ausgeglichen wird, ist also noch fraglich. Temperaturtechnisch geht der April mit recht normalen Werten zu Ende. Meist liegen die Werte zwischen 15 und 20 Grad.

Mai bleibt unterkühlt - Hoffnung auf Regen?

Und was macht der Mai in unserer wetter.de-Prognose? Da sind wir weit entfernt von Sommer und 25 Grad. Unsere 28-Tages-Temperaturprognose zeigt für die erste Maihälfte meist unterdurchschnittliche Prognosen, vor allem zur Mitte des Monats. Wir bewegen uns da immer noch in einem Rahmen von 10 bis 20 Grad. Die unterdurchschnittlichen Werte könnten aber auf eine erhöhte Tiefdruckaktivität hindeuten. Und das könnte auch mehr Niederschlag bedeuten, muss aber nicht.