Das 30-Tage-Wetter vom 19.09.2019: Goldener Oktober - ja oder nein?

"Humberto" leitet Wetterumschwung ab
"Humberto" leitet Wetterumschwung ab Ex-Hurrikan rast auf Europa zu 00:45

Nach einem zu warmen September geht der Oktober unterkühlt weiter

Der September geht ziemlich wechselhaft zu Ende und viele Zeichen deuten bereits darauf hin, dass sich die Großwetterlage großflächig umstellt. Damit nehmen Tiefdruckdruckgebiete das Zepter in die Hand und stehen einem goldenen Oktober im Weg. Ein Grund hierfür sind auch die zahlreichen Tropenstürme auf dem Atlantik, die als Ex-Hurrikan nach Europa ziehen und dadurch unser Wetter beeinflussen.

Hurrikan-Aktivität ist auch bei uns spürbar

Die Tropenstürme „Dorian“ und „Gabrielle“ sind bereits als Ex-Hurrikans nach Europa gezogen und insbesondere „Dorian“ hat uns schönes Altweibersommerwetter gebracht. Nun stehen schon die nächsten Tropenstürme auf dem Atlantik bereit. Der nächste Sturm, der unser Wetter in Europa beeinflussen wird ist Humberto. Dieser wird uns ab Dienstag / Mittwoch (24.09 / 25.09) mit milden Temperaturen und Regen versorgen. Wenn die Westwinde (Westwinddrift) gut ausgeprägt ist, können die Tropischen Wirbelstürme aufgenommen werden und unser Wetter als außertropisches Tief beeinflussen. Und je nachdem wie das Tief nach Mitteleuropa rein kommt, gibt es warmes Spätsommerwetter oder kühleres Herbstwetter.

Das Wetter ist auf der ganzen Welt vernetzt. Derzeit wandern Niederschläge Richtung Australien. Dieses Phänomen wird auch Madden-Julian-Oszillation (MJO) genannt. Es besteht ein Zusammenhang zwischen MJO und der Aktivität von tropischen Stürmen. Diese tropischen Stürme können bei uns landen. Somit haben auch die Niederschläge in Australien im weitesten Sinn einen Einfluss auf unserer September- und Oktoberwetter. Es ist einiges los auf unserem Planeten. 

So geht es im Oktober weiter

Die erste Oktoberwoche ist zunächst noch von Schauern geprägt. Im weiteren Wochenverlauf könnte sich der Hochdruckeinfluss über Großbritannien weiter verstärken und nach Deutschland ziehen. Das Hoch liegt aber eher ungünstig, wodurch kalte Nordseeluft zu uns strömt. Dann liegen die Höchstwerte kaum noch bei 10 Grad. Auf den Bergen gibt es Frost.

Auch das CFS (Climate-Forecast-System) sieht diese Wetterkonstellation ähnlich. In der zweiten Oktoberwoche (ab 07.10.) soll Deutschland genau zwischen einem Hoch über den Britischen Inseln und einem Tief bei Skandinavien liegen. Dadurch dürfte es bei einer kalten Witterung bleiben. Nach unserer 30-Tage-Prognose sind die Temperaturen für Nordrhein-Westfalen aber die ganze Zeit über im überdurchschnittlichen Bereich.

Durchschnittstemperatur im Oktober für ausgewählte Städte:

Eine Radfahrerin fährt bei Sonnenschein durch eine herbstlich verfärbte Allee.
Eine Radfahrerin fährt bei Sonnenschein durch eine herbstlich verfärbte Allee. © dpa, Julian Stratenschulte, jst gfh

  • Hamburg: 13,3 °C
  • Berlin: 14,1 °C
  • Dresden: 13,9 °C
  • München: 13,4 °C
  • Köln: 13,2 °C

​Wenn Sie immer auf dem Laufendem bleiben wollen, ob Sie einen Regenschirm einpacken sollten oder nicht, laden Sie sich die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.