Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - Forscher finden mögliche Erklärung für mildere Verläufe bei Omikron-Variante

Unser Video zeigt die aktuelle Corona-Lage rund ums Impfen.

  • 1/24/20223:13:44 PM

    Mögliche Erklärung für mildere Verläufe bei Omikron-Variante

    Frankfurter Forscher haben eine mögliche Ursache für mildere Krankheitsverläufe bei der Omikron-Variante des Corona-Virus identifiziert. In Zellversuchen habe sich gezeigt, dass Omikron im Vergleich zur Vorgänger-Variante Delta besonders empfindlich gegenüber der sogenannten Interferon-Antwort des Menschen sei, teilte das Uniklinikum in Frankfurt mit. Interferone sind Teil des Immunsystems.

    Die Frankfurter Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse zusammen mit einem Team von der britischen University of Kent im Fachblatt "Cell Research". "Offenbar kann Omikron im Gegensatz zu Delta nicht verhindern, dass die befallenen Zellen Interferon produzieren und ausschütten", sagte Martin Michaelis von der School of Bioscience der University of Kent laut Mitteilung.
  • 1/24/20229:50:39 PM

    Keine Zuschauer-Öffnung: BVB-Chef Watzke sieht Fußball als "Opfer von Symbolpolitik"

    Die Politik will vorerst keine Öffnungen - doch der Fußball macht Druck: Bund und Länder setzen bei überregionalen Großveranstaltungen auf eine "konsequente" Fortführung der bestehenden Corona-Maßnahmen, das ist das Ergebnis der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit Bundeskanzler Olaf Scholz. Damit sollen die deutschen Profisport-Ligen vorerst weiterhin vor wenigen bis gar keinen Zuschauern spielen. 

    Schon wenige Stunden später monierte der Fußball fehlende Verhältnismäßigkeit. "Es wurde immer geklagt, der Fußball bekomme in Deutschland Sonderrechte", sagte Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der Bild-Zeitung: "Das Gegenteil ist gerade der Fall. Der Fußball wird zum Opfer von Symbolpolitik."

    Es sei bitter, dass "die Mehrheit der MPK-Teilnehmer nach zwei Jahren nur an Verbote denkt und nicht auch an ein Mindestmaß an Möglichkeiten und logischen Entscheidungen", sagte Watzke, der sich möglicherweise auch juristisch wehren will: "Wir werden uns die Beschlüsse des Landes NRW genau anschauen und prüfen, ob wir sie im Eilverfahren kontrollieren lassen."
  • 1/24/20229:44:08 PM

    Söder mit Bund-Länder-Runde unzufrieden

    Nach dem Spitzentreffen von Bund und Ländern zur Corona-Pandemie hat sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder unzufrieden geäußert. Es "war unbefriedigend, weil wir erneut nur vertagt haben", sagte er in den ARD-"Tagesthemen". Seine Frage sei schon vor Wochen gewesen: "Was müssen wir jetzt ändern?" Da die inzwischen vorherrschende Omikron-Variante offenbar weniger aggressiv und auch milder im Verlauf als frühere Corona-Varianten sei, sei es nicht mehr wie im vergangenen Jahr angebracht, "mit Zusperren alles zu lösen", sagte der CSU-Vorsitzende. "Wir müssen uns einen klügeren Weg überlegen".

    Es sei auch nicht befriedigend, dass die PCR-Testkapazitäten nicht ausreichen. "Wir haben uns gewundert und geärgert", so Söder. Die jetzt beschlossene Priorisierung bedeute, dass ab diesem Zeitpunkt "wir keine Ahnung haben, wie hoch die Infektionszahl wirklich ist". Was Söder im Interview bei RTL Direkt sagte, lesen Sie hier: 
  • 1/24/20227:30:00 PM

    Vorerst keine Rückkehr von Zuschauern in Stadien und Hallen


    Eine verstärkte Rückkehr von Zuschauern zu Spielen der Fußball-Bundesliga und anderen deutschen Profiligen wird es wegen der steigenden Zahl an Corona-Infektionen vorerst nicht geben. Bei ihren Beratungen mit dem Bund beschlossen die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder, dass die Chefs der Staats- und Senatskanzleien bis zum 9. Februar zumindest eine einheitliche Regelung für überregionale Großveranstaltungen vereinbaren sollen. Das geht aus dem nach der Videoschaltkonferenz von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder veröffentlichten Papier hervor.

    Für die Zulassung von Zuschauern gibt es bislang unterschiedliche Höchstgrenzen in den Ländern: In Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen dürfen derzeit überhaupt keine Fans in die Arenen. Dagegen spielte beispielsweise der Fußball-Drittliga-Tabellenführer 1. FC Magdeburg am vergangenen Sonntag gegen den TSV Havelse vor 13.385 Zuschauern. Das ließ die Verordnung in Sachsen-Anhalt zu, nach der die Stadien bis zu 50 Prozent gefüllt werden dürfen.
  • 1/24/20227:00:00 PM

    Wirtschaft fordert schnelle Entscheidung über längere Coronahilfen

    Wirtschaftsverbände haben die Bundesregierung zu einer schnellen Entscheidung über längere Coronahilfen sowie eine Ausweitung der Unterstützung aufgefordert. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer betonte nach den Beratungen von Bund und Ländern: "Die Betriebe brauchen eher heute denn morgen Planungssicherheit. Die absehbare weitere pandemische Entwicklung spricht eindeutig dafür, diese für viele Handwerksbetriebe existenzsichernde Unterstützung weiter zu verlängern." Der Handelsverband HDE forderte eine Anpassung der Corona-Hilfen.
    Die Bundesregierung will prüfen, ob die Corona-Wirtschaftshilfen und die Sonderregelungen beim Kurzarbeitergeld über den März hinaus verlängert werden, wie es im Beschlusspapier zu den Beratungen von Kanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder heißt.
    Wollseifer sagte, dieser Prüfauftrag müsse zügig umgesetzt werden. Der Handelsverband forderte, die Hürde für die Beantragung der Überbrückungshilfe müsse deutlich abgesenkt werden. Der Handel bekräftigte außerdem die Forderung, die 2G-Regel im Einzelhandel abzuschaffen. Der Einkauf mit Maske, Abstand und Hygienemaßnahmen sei sicher. 
  • 1/24/20226:39:30 PM

    England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte

    Für geimpfte Einreisende nach England gibt es künftig eine Hürde weniger. Die verpflichtenden Corona-Tests, die bislang nach der Einreise gemacht werden müssen, sollen ersatzlos entfallen, wie der britische Premierminister Boris Johnson ankündigte. Die Änderung soll am 11. Februar um 5.00 Uhr (MEZ) in Kraft treten.

    Bislang müssen alle Urlauber und Rückkehrer bei privaten, von der Regierung zertifizierten Anbietern auf eigene Kosten Tests buchen und bis spätestens zum zweiten Tag nach der Einreise durchführen.
  • 1/24/20226:29:06 PM

    Bund- und Länder-Beschlüsse nach Corona-Gipfel: "Kurs halten" ist die Devise

    Nach dem Corona-Gipfel verkündet Bundeskanzler Olaf Scholz die Beschlüsse, auf die sich Bund und Länder geeinigt haben. Das Motto der Runde: „Kurs halten!“ Das macht Scholz nicht nur mit seinen Worten deutlich, sondern auch mit einem Impf-Schild, das auf die neue Impfkampagne der Bundesregierung hinweisen soll. 
  • 1/24/20226:00:00 PM

    Corona-Kinderkrankengeld wird stark in Anspruch genommen

    Viele Eltern in Niedersachsen haben im vergangenen Jahr das neu geschaffene Corona-Kinderkrankengeld beantragt. Die Techniker Krankenkasse (TK) zählte 24.545 Anträge, bei der AOK waren es 43.316, wie die Kassen mitteilten. Vor allem während der dritten Corona-Welle im Februar und März 2021 nahmen demnach die Eltern die Leistung in Anspruch.

    Das Corona-Kinderkrankengeld können Eltern bei Schließungen von Schulen und Kitas auch dann beantragen, wenn ihre Kinder nicht akut erkrankt sind. Der Leiter der TK Niedersachsen, Dirk Engelmann, erklärte, die hohen Zahlen zeigten, dass das Instrument "eine wirksame und notwendige Maßnahme zur Unterstützung der Familien" sei. Auch AOK-Vorstandschef Jürgen Peter sprach von einer schnellen und unbürokratischen Unterstützung der Familien.
  • 1/24/20225:00:00 PM

    Razzia in Koblenz - Polizei beschlagnahmt gefälschte Impfpässe

    Bei einer Razzia haben Polizisten in Koblenz und Umgebung zahlreiche mutmaßlich gefälschte Corona-Impfnachweise entdeckt. Nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium vom Montag konnten mit 47 Durchsuchungsbeschlüssen "insgesamt 39 gefälschte Impfpässe, 41 rechtswidrig erlangte digitale Impfzertifikate und 38 Mobiltelefone als Beweismittel aufgefunden und sichergestellt werden". Darüber hinaus seien bei der Razzia am 20. Januar geringe Mengen Drogen gefunden worden.
  • 1/24/20224:51:59 PM

    Olympia: Erster Corona-Fall im Team Deutschland

    Erster Coronafall rund um das deutsche Olympiateam: Ein Betreuer ist am Sonntag in Zhangjiakou positiv getestet worden. Die betroffene Person sei symptomfrei und befinde sich in einem Quarantäne-Hotel, teilte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) mit. "Durch das konsequente Einhalten aller Hygienemaßnahmen konnten sogenannte enge Kontakte vermieden werden", erklärte der DOSB.
  • 1/24/20224:40:46 PM

    Laut Medien: Niederlande wollen Gasstätten und Kultur wieder öffnen

    Trotz einer massiven Omikron-Welle wollen die Niederlande Gaststätten, Theater, Museen und Kinos wieder öffnen. Das hat die Regierung nach übereinstimmenden Berichten der Medien am Montag in Den Haag beschlossen. Cafés und Restaurants sowie Kulturstätten sollen wieder bis 22:00 Uhr öffnen dürfen, allerdings mit Einschränkungen wie Maskenpflicht und Impf-Nachweis. Premier Mark Rutte will die Entscheidungen am Dienstagabend bekannt geben. Auch bei Sportwettkämpfen wie etwa Fußballspielen soll wieder Publikum zugelassen werden.

    Vor knapp zehn Tagen wurde bereits die Schließung der Geschäfte aufgehoben, nach einem harten Lockdown seit dem 18. Dezember. Der Druck auf die Regierung, auch noch die letzten harten Einschränkungen aufzuheben, ist groß. Proteste gab es von Unternehmern und auch dem Kultursektor. Auch Bürgermeister forderten ein Ende der harten Maßnahmen. Angesichts der geöffneten Gaststätten in den Nachbarländern Deutschland und Belgien sei ein Verbot nicht länger durchzusetzen.
  • 1/24/20224:30:00 PM

    Verlage signalisieren Zustimmung zur Leipziger Buchmesse 2022

    Eine Mehrheit der Aussteller steht trotz aller Planungsunsicherheiten zur Leipziger Buchmesse 2022. Das sei das Ergebnis einer Blitzumfrage, sagte Buchmesse-Direktor Oliver Zille dem "Börsenblatt" online. "Die Verlage haben uns bis zum 7. Februar grünes Licht gegeben." Ab diesem Datum gilt in Sachsen eine neue Corona-Schutzverordnung. Die Veranstalter hoffen, dass diese neuen Regeln eine Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März ermöglichen werden. Derzeit sind Messen in Sachsen nicht erlaubt.

    Die Leipziger Messe hatte sich entschieden, nach zwei Absagen in Folge die Buchmesse für dieses Jahr zu planen. 75 Prozent der Aussteller aus dem Vor-Krisen-Jahr 2019 seien angemeldet, hatte Zille gesagt. Unter diesen Ausstellern wurde in der vorigen Woche die Blitzumfrage gemacht. Eine große Mehrheit habe sich dafür ausgesprochen, dass die Messe-Macher sich "in die Planung werfen".
  • 1/24/20224:06:29 PM

    Hessen-Chef Bouffier: Viel Vertrauen bei ihm und Menschen im Land zerstört

    In der Bund-Länder-Runde sparen die Teilnehmer nach RTL-Informationen nicht mit Kritik an der Bundesregierung. Im Fokus dabei: das Chaos um die kurzfristig angekündigte Verkürzung des Genesenenstatus durch das Robert-Koch-Institut. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte in der Videoschalte von Bund und Ländern nach RTL-Informationen, so etwas wie die Kommunikation von Gesundheitsminister Lauterbach dazu, habe er in dreißig Jahren noch nie erlebt.

    Bouffier sagte im Bund-Länder-Gipfel demnach weiter: Das habe viel Vertrauen bei ihm und den Menschen im Land zerstört.
  • 1/24/20224:00:00 PM

    Berlin setzt Präsenzpflicht an Schulen aus

    Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Omikron-Variante wird die Präsenzpflicht an Berliner Schulen vorläufig ausgesetzt. Von Dienstag an können Eltern selbst entscheiden, ob ihr Kind die Schule besucht oder zu Hause an Aufgaben und Projekten arbeitet und lernt, wie Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) mitteilte. Das gelte zunächst bis Ende Februar.
  • 1/24/20223:30:00 PM

    RKI: 73,4 vollständig gegen Corona geimpft - 75,5 Prozent erstgeimpft

    In Deutschland sind am Sonntag (23.01.) 90.000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Damit verfügen 73,4 Prozent der Bevölkerung (61 Millionen) laut RKI mittlerweile über einen vollständigen Grundschutz. 

    Bislang haben den Angaben zufolge 75,5 Prozent der Bevölkerung (62,8 Millionen Menschen) mindestens eine Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten. Die Bundesregierung strebt 80 Prozent Erstgeimpfte bis Ende des Monats an. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland hat laut RKI eine Auffrischungsimpfung erhalten. Bisher hätten 41,9 Millionen Menschen oder 50,4 Prozent der Bevölkerung eine solche Booster-Impfung bekommen. 

    Nicht geimpft sind laut RKI derzeit 24,5 Prozent der Bevölkerung (20,4 Millionen Menschen). Für vier Millionen dieser Menschen im Alter von 0 bis 4 Jahren stehe bisher kein zugelassener Impfstoff zur Verfügung.
  • 1/24/20223:12:12 PM

    "Parookaville"-Festival hofft auf 210.000 Besucher trotz Corona

    Nach zwei Jahren Corona-Pause wollen die Veranstalter das "Parookaville"-Musikfestival am Niederrhein in diesem Sommer wieder mit 210.000 Besuchern stattfinden lassen. Vom 22. bis zum 24. Juli soll dafür auf dem ehemaligen Militär-Flughafen in Weeze eine eigene Festival-Stadt mit mehr als zwölf Bühnen entstehen. Parookaville ist nach Veranstalterangaben das größte Festival für elektronische Musik in Deutschland.
  • 1/24/20222:37:56 PM

    Bund-Länder-Gipfel will notfalls schärfere Maßnahmen beschließen

    Bund und Länder bekennen sich laut einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden neuen Entwurf für die Ministerpräsidentenkonferenz dazu, notfalls schärfere Corona-Maßnahmen zu verhängen. "Die Entwicklung der Omikron-Welle wird weiter aufmerksam beobachtet. Wenn eine Überlastung des Gesundheitssystems droht, werden sie weitergehende Maßnahmen zur Infektionskontrolle vereinbaren", heißt es in dem Papier nun. Bei der Durchführung von Großveranstaltungen soll bis zum 9. Februar eine gemeinsame Haltung ausgearbeitet werden.
  • 1/24/20222:20:50 PM

    Rekordzahlen in Israel - 530.000 aktive Fälle 


    Mehr als eine halbe Million der gut neun Millionen Israelis ist gegenwärtig mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der aktiven Fälle liege bei mehr als 531.000, teilte das israelische Gesundheitsministerium mit. Mehr als 83.000 neue Fälle wurden demnach binnen 24 Stunden gemeldet - mehr als je zuvor seit Beginn der Pandemie vor zwei Jahren. Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Neuinfektionen deutlich höher ist. Die Zahl der Schwerkranken liegt bei 814.

    Der Experte Eran Segal vom Weizmann-Institut in Rechovot geht davon aus, dass Israel den Höhepunkt der Omikron-Welle erreicht hat. "Ich rechne damit, dass die Zahl der Erkrankungen in dieser Woche zurückgehen wird, wir beobachten das bereits bei den über 60-Jährigen", sagte er. 
  • 1/24/20221:48:34 PM

    Leichter Anstieg der Zahl der Covid-19-Intensivpatienten 

    Am zweiten Tag in Folge ist die Gesamtzahl der Covid-19-Intensivpatienten in Deutschland leicht angestiegen. Laut Tagesreport des Divi-Intensivregisters waren am Montag 2.438 mit dem Coronavirus infizierte Patienten in intensivmedizinischer Behandlung - und damit 12 mehr als am Vortag. 

    Am Höhepunkt der vierten Welle in der ersten Dezemberhälfte 2021 waren rund 5.000 Corona-Patienten auf Intensivstation. Dann sank die Zahl lange Zeit kontinuierlich. Am Sonntag wuchs sie dann erstmals wieder um 28. "Eine Trendumkehr sehen wir im Moment auf den Normalstationen, aber noch nicht auf Intensivstation", so der Leiter des Divi-Intensivregisters, Christian Karagiannidis.
  • 1/24/20221:32:48 PM

    EMA will noch diesen Monat über Zulassung der Anti-Corona-Pille Paxlovid entscheiden

    Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA will einem Insider zufolge noch in diesem Monat über eine Zulassung der Anti-Corona-Pille Paxlovid von Pfizer entscheiden. Eine Einschätzung soll Ende des Monats getroffen werden, wie eine mit der Sache vertraute Person sagt. Im Februar solle dann über die Corona-Pille von Merck & Co entschieden werden, die allerdings weniger wirksam ist. Bei der EMA war zunächst keine Stellungnahme erhältlich. Die EU-Behörde hatte vor zwei Wochen erklärt, innerhalb von Wochen über die Pfizer-Pille entscheiden zu wollen. In den USA und dem Vereinigten Königreich haben die Behörden bereits den Weg für beide Medikamente zum Einsatz bei bestimmten erwachsenen Hochrisiko-Patienten frei gemacht.
  • 1/24/20221:01:52 PM

    England: Geimpfte brauchen bei Einreise bald keinen Test mehr

    Geimpfte brauchen zur Einreise nach England bald keinen Test mehr. Das kündigt Premierminister Boris Johnson an. Ab wann die Regeländerung gilt, sagt er nicht. Eine Ankündigung mit Details wird noch am Montag erwartet.
  • 1/24/202212:48:27 PM

    Hessen: Lehrergewerkschaft warnt vor Erschöpfung

    Die Corona-Lage an den hessischen Schulen spitzt sich nach Einschätzung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) weiter zu. In vielen Regionen gebe es kaum noch eine Klasse, die nicht betroffen sei, sagte der GEW-Landesvorsitzende Thilo Hartmann am Montag der dpa in Wiesbaden. «Der Schwerpunkt des Infektionsgeschehens liegt dabei auf dem Rhein-Main-Gebiet.» Nach dem Ende der Weihnachtsferien hatte in Hessen vor zwei Wochen wieder der Unterricht begonnen.

    Schulen und Familien würden mit der Situation weitgehend alleine gelassen, kritisierte Hartmann. «Wir stellen mit großer Sorge fest, dass der Druck, die Folgen individuell auffangen zu müssen, bei vielen Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern ebenso steigt wie das Gefühl der Erschöpfung.» Der Gewerkschaftschef warf der Landesregierung vor, sich wegzuducken. «Weiter fehlen Luftfilter, werden nicht in ausreichender Menge für Kinder geeignete Masken bereitgestellt.»
  • 1/24/202212:37:30 PM

    Neue PCR-Test-Regeln: Ministerium will "zeitnah" informieren

    Die Details der geplanten Priorisierung von PCR-Tests sollen «zeitnah» nach den Bund-Länder-Beratungen in einer entsprechenden Verordnung festgelegt werden. Das sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Montag in Berlin. «Wir werden uns auf jeden Fall bemühen, begleitend zu dem Verordnungsverfahren sehr zeitnah verlässliche und nachvollziehbare Informationen dazu zu liefern», fügte er hinzu. 
  • 1/24/202212:29:49 PM

    Laborverband - PCR-Tests für Selbstzahler wohl weiter möglich

    Trotz einer Priorisierung der PCR-Tests wird es in Deutschland dem Laborverband zufolge weiter Kapazitäten für Selbstzahler geben. "Eine Priorisierung der PCR-Tests bedeutet nicht, dass es künftig nur noch PCR-Tests für bestimmte Gruppen gibt", sagt der Vorsitzende des Interessenverbands der akkreditierten Labore in der Medizin ALM, Michael Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Wer nicht zur priorisierten Gruppe gehöre, müsse sich möglicherweise aber auf längere Wartezeiten einstellen, zum Beispiel Reisende. Er gehe davon aus, dass private Testzentren auch in Zukunft PCR-Tests für Selbstzahler anbieten.
  • 1/24/202211:42:28 AM

    Das Gesundheitsministerium macht auf seine Tipps gegen Stress, Sorgen und Ängste aufmerksam

  • 1/24/202211:38:15 AM

    Hamburg: Impfaktion für Blinde und Sehbehinderte

    Der Hamburger Blinden- und Sehbehindertenverein hat am Montag eine barrierefreie Corona-Impfaktion in seinen Räumlichkeiten veranstaltet. Zur Geschäftsstelle im Stadtteil Barmbek-Süd führe von der U-Bahnstation Hamburger Straße ein Blinden-Leitstreifen, der Ort sei darum für Sehbehinderte besonders gut zu erreichen, sagte die Sprecherin des Vereins, Melanie Wölwer. Das Louis-Braille-Center sei zudem mit besonders großen Aufzügen ausgestattet, so dass auch Rollstuhlfahrer sich im Gebäude problemlos bewegen könnten. Mitarbeiter der Sozialberatung standen bereit, um beim Ausfüllen der Unterlagen zu helfen. Das Impfangebot sei gut angenommen worden, nicht nur von Sehbehinderten, sagte Wölwer.
  • 1/24/202210:58:32 AM

    WHO betont, dass die Pandemie noch nicht zu Ende ist

    In der Coronapandemie ist nach Ansicht der Weltgesundheitsbehörde WHO ein kritischer Punkt erreicht. Es müssten alle zusammenarbeiten, um die akute Phase dieser Pandemie zu beenden, sagt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. "Wir können so nicht weitermachen - zwischen Panik und Vernachlässigung." Es sei gefährlich anzunehmen, die Pandemie neige sich ihrem Ende. Die Virusvariante Omikron sei nicht die letzte. Deutschland sei inzwischen zum größten Geldgeber der WHO geworden. Details nennt er nicht. Bislang kam das meiste Geld aus den USA.
  • 1/24/202210:39:53 AM

    Russland: Rekord an Neuinfektionen

    Russland meldet so viele Neuinfektionen wie noch nie binnen eines Tages. Es seien 65.109 Infektionen registriert worden, teilt die Arbeitsgruppe der Regierung mit. Am Tag zuvor waren es 63.205. Es gebe zudem 655 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus.
  • 1/24/202210:33:00 AM

    Landesschülerrat gegen 2G: Jugendliche können nicht frei entscheiden

    Der Landesschülerrat warnt vor einer Ausweitung der 2G-Regel auf Jugendliche unter 18 Jahren. "Das ist absolut nicht okay", sagte der kommissarische Landesschülersprecher Justus Scheper der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" vom Montag. "Jugendliche unter 18 Jahren können selbst nicht frei entscheiden, ob sie sich impfen lassen, denn sie stehen unter der Vormundschaft ihrer Eltern." Wenn die Eltern das Impfen verweigerten, schränke das die Kinder ein. "Sie können wichtige Erfahrungen nicht machen." 
    Während Erwachsene in Niedersachsen an vielen Orten nachweisen müssen, dass sie geimpft oder genesen (2G) sind, sind Jugendliche bislang ausgenommen. Die Landesregierung will dies ändern, hat sich aber noch nicht auf ein neues Mindestalter festgelegt.
    Für die Schülerinnen und Schüler an den Schulen sei "eine Art Corona-Normalität eingekehrt", sagte Scheper der Zeitung. "Wenn man die fehlenden Luftfilter mal ausnimmt, besteht jetzt flächendeckend ein guter Schutz in der Schule." Deshalb plädierte er dafür, dass die Schulen weiter beim Präsenzunterricht bleiben.
  • 1/24/202210:12:58 AM

    Olympia-Organisatoren lockern Vorgaben für Corona-Tests

    Nach heftigen Debatten um die Corona-Tests bei den Winterspielen haben die Olympia-Organisatoren die strikten Regeln etwas gelockert. Kern der vom Internationalen Olympischen Komitee am Montag veröffentlichten Vorgaben ist die Festlegung des umstrittenen CT-Werts (Cycle Threshold) für einen positiven Test auf unter 35. Je niedriger dieser Wert ist, als umso ansteckender gilt eine Person. In Deutschland liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts ein positiver Befund erst bei einem CT-Wert von unter 30 vor. In China ist dieser Wert eigentlich auf 40 festgelegt.
    Wegen der bislang unterschiedlichen und teils unklaren Vorgaben hatten Athleten und Funktionäre die Sorge geäußert, dass viele vor ihrer Abreise negativ getestete Sportler nach ihrer Ankunft positiv getestet werden könnten. Die Anpassung des Grenzwerts dürfte eine Reaktion auf diese Kritik sein.
    Wer in Peking bei den Spielen, die am 4. Februar beginnen und bis zum 20. Februar dauern sollen, positiv getestet wird, muss sich zunächst in eine Isolations-Einrichtung begeben. Nach zwei negativen PCR-Tests ist eine Rückkehr möglich. Nach zehn Tagen in der Quarantäne genügt dann ein negativer PCR-Test mit dem neu festgelegten Grenzwert, um die Isolation beenden zu können, sofern keine Symptome einer Erkrankung vorliegen.
    Im Anschluss an die Quarantäne werden die betroffenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst als nahe Kontaktpersonen geführt und zweimal täglich getestet. Die Dauer für diese Maßnahme wurde von 14 Tagen auf sieben Tage reduziert.
    Für diejenigen, die dauerhaft positiv getestet werden, soll noch eine eigene Richtlinie bekanntgegeben werden. Mit dieser Regelung soll ihnen die Heimreise von den Spielen zum "frühestmöglichen" Zeitpunkt ermöglicht werden.
  • 1/24/202210:07:28 AM

    Olympia-Organisatoren lockern Vorgaben für Corona-Tests

    Nach heftigen Debatten um die Corona-Tests bei den Winterspielen haben die Olympia-Organisatoren die strikten Regeln etwas gelockert. Kern der vom Internationalen Olympischen Komitee am Montag veröffentlichten Vorgaben ist die Festlegung des umstrittenen CT-Werts (Cycle Threshold) für einen positiven Test auf unter 35. Je niedriger dieser Wert ist, als umso ansteckender gilt eine Person. In Deutschland liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts ein positiver Befund erst bei einem CT-Wert von unter 30 vor. In China ist dieser Wert eigentlich auf 40 festgelegt.
  • 1/24/202210:06:41 AM

    Corona-Chaos und kein Ende: Weitere Fälle bei den deutschen Handballern

    Nun wurden auch Simon Ernst und Patrick Wiencek positiv getestet.
  • 1/24/20228:15:59 AM

    Nach Steinwürfen auf das Haus des Bürgermeisters von Wolgast: Staatsschutz ermittelt

    Am Freitagabend sind Steine auf das Wohnhaus des Bürgermeisters von Wolgast, Stefan Weigler, geworfen wurden. Niemand war verletzt worden, aber eine Fensterscheibe ging kaputt. In die Suche nach den Tätern wird auch der Staatsschutz miteinbezogen, wie ntv.de berichtet. Der Bürgermeister befürchtet, dass der Steinwurf mit dem „Demonstrationstourimus” zusammen hängt.
    Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern gilt seit Jahren als Hochburg für Proteste, zuletzt demonstrierten meist zwischen 1000 und 2000 Teilnehmer jeden Mittwoch gegen die Corona-Politik. Weigler hatte zuletzt Verständnis für Demonstrationen geäußert, gleichzeitig aber betont, dass Drohungen, Beschimpfungen, Beleidigungen oder Straftaten nicht hinnehmbar wären. Dass in Wolgast mittwochs, und nicht wie andernorts montags, demonstriert wird, führt nach seiner Auffassung zu „Demonstrationstourismus”.
  • 1/24/20227:42:49 AM

    Hohe Belastung der Gesundheitsämter durch Kontaktverfolgung

    Täglich Tausende Neuinfektionen und vierstellige Sieben-Tage-Inzidenzen in Kreisen und Städten: Die Nachverfolgung möglicher Infektionsketten in der Corona-Pandemie belastet in hessischen Kommunen weiter die Gesundheitsämter. Obwohl auf Empfehlung des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin längst nicht mehr alle Kontakte nach einer nachgewiesenen Corona-Infektion verfolgt werden, können oder konnten Gesundheitsämter andere Aufgaben nur beschränkt wahrnehmen, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei mehreren Kreisen und kreisfreien Städten. «Die gesetzlichen Pflichtaufgaben des Gesundheitsamts sind kaum möglich», heißt es zum Beispiel aus dem Kreis Hersfeld Rotenburg. In Kassel wurde von einer Reduzierung der regulären Aufgaben gesprochen und auch in Hessens größter Stadt Frankfurt gibt es Einschränkungen.
  • 1/24/20226:46:57 AM

    Schulze sagt ärmeren Länder mehr deutsche Hilfe im Anti-Corona-Kampf zu

    Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat ärmeren Ländern eine verstärkte deutsche Hilfe im Kampf gegen die Corona-Pandemie zugesagt. Deutschland habe bereits mehr als 500 Millionen Euro für die Förderung guter Rahmenbedingungen für die Impfstoffproduktion in Afrika bereitgestellt, sagte die SPD-Politikerin der Nachrichtenagentur Reuters. Man kooperiere dabei vor allem mit Südafrika, Ruanda, Ghana und Senegal. "Ich will diese Unterstützung weiter ausbauen", sagte die Entwicklungsministerin. Schulze wird am Montag in Genf mit dem Präsidenten der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, zusammentreffen.
  • 1/24/20226:41:59 AM

    Lockdown in chinesischer Millionenstadt nach einem Monat aufgehoben

    Nach einem Monat haben die Behörden von Xi'an am Montag den Lockdown für die 13 Millionen Bewohner der zentralchinesischen Metropole aufgehoben. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurde der Status der alten Kaiserstadt, die seit Dezember gut 2000 Infektionen erlebt hatte, wieder auf «niedriges Risiko» heruntergestuft. Die Ausgangssperren wurden aufgehoben.

    Öffentliche Verkehrsmittel sowie Taxis konnten ihren regulären Betrieb wieder aufnehmen. Auch dürfen die Bewohner wieder normal reisen, müssen aber mit der Corona-App jeweils ihre Unbedenklichkeit nachweisen. Flüge und Zugverbindungen in die Provinzhauptstadt von Shaanxi wurden wieder aufgenommen. Geschäfte und Einkaufszentren dürfen auch wieder normal öffnen, teilte die Stadtverwaltung mit.
  • 1/24/20225:49:12 AM

    Sorge vor Impfpflicht-Bürokratie

    Sieben Wochen vor Einführung der einrichtungsbezogenen Corona-Impfpflicht in medizinisch-pflegerischen Betrieben gibt es in den nordrhein-westfälischen Kommunen erhebliche Zweifel an Umsetzung und Kontrollierbarkeit. "Die Bundesregierung muss schnell alle offenen Fragen klären. Es kann nicht sein, dass uns in den Städten wieder ein irrer Verwaltungsaufwand auf die Füße fällt", warnte Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU), der zugleich Vize des NRW-Städtetages ist, gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Bislang sei völlig ungeklärt, wie sich der Bund das Zusammenspiel von Arbeitgebern und Gesundheitsämtern im Umgang mit personenbezogenen Daten vorstelle und wie Beschäftigungsverbote durchgesetzt werden sollen, so Kufen.
  • 1/24/20225:09:18 AM

    RKI meldet neuen Inzidenz-Höchstwert von 840,3

    Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen deutlichen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit erneut einen Höchstwert. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 840,3 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 806,8 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 528,2 (Vormonat: 222,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 63 393 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 34 145 Ansteckungen.

    Experten rechnen mit immer mehr Fällen, die nicht erfasst werden können, unter anderem, weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter zunehmend am Limit sind. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 28 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 30 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 8 744 840 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.
  • 1/23/20229:23:13 PM

    Vierte Corona-Impfung erhöht wohl Resistenz bei über 60-Jährigen

    Eine vierte Corona-Impfung steigert israelischen Angaben zufolge die Resistenz gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung bei über 60-Jährigen deutlich. Wie das Gesundheitsministerium Israels mitteilt, war die Resistenz gegen einen schweren Krankheitsverlauf bei den über 60-Jährigen nach der zweiten Auffrischungsimpfung drei Mal so hoch wie bei Personen im selben Alter, die nur dreifach immunisiert waren. Die vierte Dosis verdoppelte zudem die Resistenz gegen eine Infektion verglichen mit Gleichaltrigen mit drei Impfungen. Israel bietet über 60-Jährigen eine vierte Impfung seit Anfang Januar an.
  • 1/23/20228:00:40 PM

    Lauterbach kündigt Lockerungen nach Omikron-Welle an 

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat verteidigt, dass es bei der Verkürzung des Genesenenstatus von bisher sechs auf nun drei Monate keine Übergangsregelungen gibt. "Ich kann jetzt nicht sagen, es gibt einen Übergang, wenn das medizinisch nicht zu halten ist", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Corona-Genesene hätten angesichts der nun vorherrschenden Omikron-Variante ihren Impfschutz nach drei Monaten leider verloren und könnten sich infizieren. "Wenn man da Sicherheit will und die Fallzahlen kontrollieren will und die Vulnerablen besonders schützen will, dann muss man schnell handeln."

    Der SPD-Politiker warb für einen weiterhin vorsichtigen Kurs. "Dabei bleiben wir", sagte er und wies darauf hin, dass Deutschland anders als andere lockernde Länder die zweitälteste Bevölkerung Europas habe. Er erwarte den Höhepunkt der Welle mit mehreren Hunderttausend Neuinfizierten pro Tag für Mitte Februar. Aber: "Wenn wir das hinter uns haben, dann kann es bei den Einschränkungen natürlich nicht bleiben. Und dann würde man Schritt für Schritt wieder Öffnungen machen. Das jetzt schon ins Auge zu fassen, ist richtig."

    Er glaube, dass es weitere Varianten geben werde, weil es weltweit noch zu viele Menschen gebe, die sich infizieren könnten. So könnten Viruskombinationen entstehen. Er befürchte: "Im Herbst haben wir wieder Probleme", sagte Lauterbach.
  • 1/23/20227:02:51 PM

    301.614 Neuinfektionen und 115 weitere Tote in Frankreich

    In Frankreich verzeichnen die Gesundheitsbehörden 301.614 Neuinfektionen binnen eines Tages. Das sind deutlich weniger als am Vortag mit 389.320 nachgewiesenen Ansteckungsfällen. In Krankenhäusern starben 115 weitere Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Insgesamt sind es damit 101.330 Todesfälle.
  • 1/23/20226:34:26 PM

    Nächster Krisengipfel: Zunächst wohl keine neuen Corona-Maßnahmen

    Am Montag beraten Bundeskanzler und Bundesländer über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Wegen der steil steigenden Zahlen sind unter anderem Neuregelungen bei PCR-Tests geplant. Diskutiert wird auch über die Impfpflicht in der Pflege und in Kliniken.
  • 1/23/20226:33:17 PM

    138.860 Neuinfektionen und 227 Tote in Italien

    In Italien verzeichnen die Behörden 138.860 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind weniger als am Vortag, als das Gesundheitsministerium 171.263 nachgewiesene Ansteckungsfälle registrierte. 227 weitere Menschen starben mit oder an dem Coronavirus, womit die Zahl der Todesopfer auf insgesamt 143.523 stieg. Für den Vortag hatten die Behörden 333 Todesopfer gemeldet.
  • 1/23/20225:25:34 PM

    Wüst warnt vor Lockerung der Beschränkungen

    Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst warnt vor der Ministerpräsidentenkonferenz am Montag angesichts der Infektionszahlen vor Lockerungen. "Wir werden morgen sehr genau hinhorchen, was der Expertenrat uns da empfiehlt. Die Kernaussage ist jetzt: keine Lockerungen", sagt der CDU-Politiker Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz zu RTL und ntv.
  • 1/23/20224:06:03 PM

    Erstmals seit Dezember Anstieg der Intensivbetten-Belegung

    Erstmals seit Mitte Dezember gibt es wieder einen Anstieg bei der Zahl auf Intensivstationen behandelter Covid-19-Patienten. Laut Tagesreport des Divi-Intensivregisters waren am Sonntag 2426 Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung erfasst - und damit 28 mehr als am Vortag. Ein Anstieg war zuletzt im Tagesreport vom 13. Dezember gemeldet worden, um 21 auf 4.926 Patienten. Danach war die Zahl stetig gesunken.

    Bisher schien sich die Welle der neuen Corona-Virusvariante Omikron nicht auf die Intensivstationen niederzuschlagen, dies könnte sich nun ändern. Experten hatten stets davor gewarnt, dass im Zuge rasant steigender Fallzahlen auch die Zahl der Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung wieder steigen dürfte, auch wenn Omikron seltener zu schweren Verläufen führt als die zuvor dominierende Variante Delta.

    Die Zahl der bundesweit in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen hatte bereits in den vergangenen Tagen wieder merklich zugelegt. Am Montag lag sie noch bei 3,14 - am Freitag bei 3,77. Regional gibt es große Unterschiede.
  • 1/23/20222:35:44 PM

    Scholz vor Corona-Beratungen: "Brauchen keine Kurskorrektur"

    Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht momentan keinen Anlass für ein Umsteuern bei den Corona-Maßnahmen in Deutschland. "Es ist jedenfalls sicher nicht angebracht, mitten in der Omikron-Welle auf breiter Front die Regeln zu lockern", sagte er in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" mit Blick auf die anstehenden Corona-Beratungen mit den Ländern an diesem Montag. "Wir brauchen keine Kurskorrektur."

    Scholz sagte, das Land sei auf dem richtigen Weg. Die seit November eingeführten strengen Regeln hätten dazu geführt, dass die Omikron-Welle Deutschland später erreicht habe als die europäischen Nachbarn. Er verwies etwa auf die vor gut zwei Wochen beim letzten Bund-Länder-Gipfel vereinbarte 2G-plus-Regel für Restaurants.

    Der SPD-Politiker verteidigte sein Eintreten für eine allgemeine Impfpflicht, über die im Bundestag ohne Fraktionszwang abgestimmt werden soll: "Mittlerweile bin ich überzeugt: Ohne eine Impfpflicht wird es uns nicht gelingen, die Quote auf das Niveau zu bringen, das nötig ist, damit wir die Pandemie hinter uns lassen können." Die Lage werde sich hoffentlich im Frühjahr und Sommer entspannen. Der nächste Herbst komme aber bestimmt. "Wenn wir durch eine allgemeine Impfpflicht eine sehr hohe Impfquote erreicht haben, werden wir der nächsten Volte des Virus ein Schnippchen schlagen können."
  • 1/23/202212:32:52 PM

    Handel dringt Bund und Länder zu Ende von 2G in den Geschäften

    Vor dem Spitzengespräch von Bund und Ländern zur weiteren Corona-Strategie an diesem Montag dringt die Wirtschaft auf Erleichterungen und bundesweit einheitliche Regeln. So fordert der Handelsverband Deutschland (HDE), die 2G-Zugangsbeschränkungen für den Einzelhandel abzuschaffen. Gastronomie und Tourismuswirtschaft verlangten eine klare und einheitliche Linie für die Branche.

    In Bayern und Niedersachsen sei die 2G-Regel, die in großen Teilen des Einzelhandels nur Geimpften und Getesteten den Zutritt gestattet, bereits aufgehoben, schrieb HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Am Freitag hatte auch das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes die Zutrittsbeschränkung zu Einzelhandelsgeschäften nach der 2G-Regelung vorläufig außer Vollzug gesetzt. Dem Gericht fehlten mit Blick auf Ausnahmen "einheitliche, objektivierbare Kriterien für den erweiterten Geltungsbereich der Regelung".
  • 1/23/202210:42:54 AM

    Virologin Brinkmann für Impfpflicht ab 50

    Die Virologin Melanie Brinkmann befürwortet eine Impfpflicht gegen Corona für Menschen ab 50. "Ich bin kein Fan der Impfpflicht, aber ich bin skeptisch, ob wir mit anderen Maßnahmen wie Impfkampagnen und Aufklärung allein die Impflücke so schließen können, dass wir in ruhige Fahrwasser kommen", sagte Brinkmann der "Rheinischen Post". "Wenn alle Menschen über 50 bis zum Herbst geimpft wären, könnten wir beruhigter in den nächsten Winter gehen."

    Eine Impfpflicht für Menschen über 50 würde Sinn machen, sagte Brinkmann mit Blick auf eine entsprechende Vorgabe in Italien. Bislang sei es überwiegend diese Altersgruppe, die die meisten Corona-Krankenhausbehandlungen notwendig mache.
  • 1/23/20229:37:00 AM

    England beobachtet Unter-Variante von Omikron

    Eine möglicherweise noch leichter übertragbare Untervariante von Omikron wird in Großbritannien künftig aufmerksamer beobachtet. Die britische Gesundheitsbehörde stufte die Variante namens BA.2, eine spezielle Ausprägung der Omikron-Mutante, als "Variante unter Beobachtung" ein. Üblicherweise werden Varianten, die gegebenenfalls irgendwann "besorgniserregende Varianten" genannt werden, zunächst beobachtet und weiter analysiert. Grund ist der Verdacht, dass BA.2 noch leichter übertragbar sein könnte als die Urform der Omikron-Variante, die auch BA.1 heißt.

    Bislang seien in Großbritannien 426 Fälle von BA.2 bekannt, hieß es am Freitagabend von der Behörde. Erste Analysten legten die Vermutung nahe, dass die Untervariante noch leichter übertragbar sein könnte als BA.1 - aber es seien noch weitere Analysen notwendig. Unklar ist außerdem, wo die Variante als erstes aufgetaucht sein könnte. Es seien auch Fälle aus Dänemark, Indien, Schweden und Singapur bekannt
  • 1/23/20229:30:00 AM

    Umstrittene Impfpflicht: Nur noch 60 Prozent der Deutschen dafür

    Die Zustimmung in der Bevölkerung zu einer allgemeinen Impfpflicht gegen das Coronavirus in Deutschland sinkt leicht. Es ist aber immer noch eine deutliche Mehrheit dafür. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur befürworten 60 Prozent eine allgemeine Impfpflicht, 32 Prozent sind dagegen, 8 Prozent machen keine Angaben. Anfang Dezember waren noch 63 Prozent dafür und nur 30 Prozent dagegen.

    Der Bundestag will am kommenden Mittwoch erstmals über eine allgemeine Impfpflicht debattieren. Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP hat sich dafür entschieden, den Fraktionszwang aufzuheben und die Abgeordneten frei entscheiden zu lassen. Es liegt bereits ein Gruppenantrag des FDP-Abgeordneten Wolfgang Kubicki gegen eine Impfpflicht vor. Zudem haben Abgeordnete von SPD, Grünen und FDP einen Antrag für eine Impfpflicht ab 18 Jahren angekündigt.