Geimpft, genesen, geboostert - Regel-Wirrwarr in Deutschland

In Restaurants und bei Veranstaltungen: Wer gilt jetzt wo als „geboostert“?

A sign shows the requirements to enter restaurants and bars as the spread of the coronavirus disease (Covid-19) continues in Frankfurt, Germany, January 18, 2022. 2Gplus rule in Germany means Geimpft (vaccinated), Genesen (recovered) and plus (negative test or booster certificate). REUTERS/Kai Pfaffenbach
Signs show requirements to enter restaurants and bars as the spread of the coronavirus disease (Covid-19) continues in Frankfurt

Mit den 2G-plus-Regeln müssen sich manche beim Einlass in Gaststätten und Co. nicht mehr zusätzlich testen lassen. Die meisten Menschen in Deutschland denken, dazu sei jetzt die sogenannte Booster-Impfung nötig. Aber was ist zum Beispiel mit einer Infektion nach Doppelimpfung? Im föderalen Wirrwarr blickt keiner mehr durch: Denn jedes Bundesland hat wieder unterschiedliche Regeln. Wir zeigen, was jetzt in welchem Bundesland gilt!

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Diese Bestimmungen gelten in Ihrem Bundesland

Die am 7. Januar in der Bund-Länder-Konferenz beschlossene 2G-plus-Regel besagt unter anderem, dass Menschen nach der dritten Corona-Impfung beim Betreten von Restaurant oder zu Veranstaltungen von der zusätzlichen Testpflicht befreit sind.

Aber im föderalen Deutschland kochen die Bundesländer ihre Anti-Corona-Rezepte teilweise mit eigenen Zutaten: Ist eine Infektion nach der zweiten Impfung jetzt ein Booster? Und was gilt für Genesene, die sich einmal geimpft haben? Für wen genau entfällt jetzt wann die Testpflicht? Diese Bestimmungen gelten jetzt in den Bundesländern.

Lese-Tipp: Quarantäne – wo wurden die Regeln verschärft und wo nicht?

Für wen entfällt die Testpflicht bei 2G plus?

Baden-Württemberg:

  • für Geimpfte mit Auffrischungsimpfung
  • für „frisch“ Geimpfte mit vollständiger Schutzimpfung, das heißt: nicht länger zurückliegend als 3 Monate
  • für „frisch“ Genesene mit PCR-Nachweis über vorherige Infektion, das heißt: nicht länger zurückliegend als 3 Monate
  • für Personen, für die es keine Empfehlung der STIKO zur Auffrischungsimpfung gibt

Bayern:

  • für Geimpfte mit Auffrischungsimpfung
  • für Geimpfte, die nach einer vollständigen Immunisierung eine Infektion überstanden haben, also genesen sind

Berlin:

  • für Geimpfte mit Auffrischungsimpfung
  • für Genesene mit Auffrischungsimpfung

Brandenburg:

  • für Geimpfte mit Nachweis über Auffrischungsimpfung
  • für Genesene mit Nachweis über Auffrischungsimpfung
  • für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die vollständig geimpft oder nachweislich genesen sind

Bremen:

  • für Geimpfte, deren letzte erforderliche Einzelimpfung nicht länger als 3 Monate zurückliegt
  • für Geimpfte mit Auffrischungsimpfung
  • für Genesene, deren Infektion nicht länger als 3 Monate zurückliegt
  • für Genesene mit Auffrischungsimpfung, die vor nicht mehr als 3 Monaten erfolgt ist

Hamburg:

  • für Geimpfte mit Nachweis über Auffrischungsimpfung
  • für Geimpfte mit Genesenennachweis, nach vorheriger Erlangung einer vollständigen Schutzimpfung

Hessen:

  • für Geimpfte mit Nachweis über Auffrischungsimpfung
  • für „frisch“ Geimpfte mit vollständiger Schutzimpfung – wenn die zweite Impfung weniger als 3 Monate zurückliegt
  • für „frisch“ Genesene – wenn Infektion innerhalb der letzten 3 Monate durch Testung mittels Nukleinsäurenachweis nachgewiesen wurde
  • für geimpfte Genesene – mit Genesenennachweis, wenn zudem entweder eine maximal 3 Monate zurückliegende erste Impfung oder eine zweite Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV nachgewiesen wird

Mecklenburg-Vorpommern:

  • für Geimpfte mit Nachweis über Auffrischungsimpfung

Niedersachsen:

  • für Geimpfte mit Nachweis über Auffrischungsimpfung
  • für Geimpfte mit Genesenennachweis

Nordrhein-Westfalen:

  • für Geimpfte mit Auffrischungsimpfung – insgesamt 3 Impfungen gemäß Veröffentlichung auf Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts
  • für Geimpfte mit Genesenennachweis – mindestens eine Impfung vor oder nach Genesung
  • für „frisch“ Geimpfte – zweite Impfung mehr als 14, aber weniger als 90 Tage zurückliegend
  • für „frisch“ Genesene – Infektion bestätigender PCR-Test mehr als 27, aber weniger als 90 Tage zurückliegend

Rheinland-Pfalz:

  • für Personen mit einer Auffrischimpfung, insgesamt drei Impfungen erforderlich – auch bei jeglicher Kombination mit Johnson & Johnson
  • für geimpfte Genesene – Geimpfte mit einer Durchbruchsinfektion oder Genesene, die eine Impfung im Anschluss an die Erkrankung erhalten haben
  • für Personen mit einer zweimaligen Impfung, ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung bis zum 90. Tag nach der Impfung, gilt auch für Johnson & Johnson
  • für Genesene ab dem 28. Tag bis zum 90. Tag ab dem Datum der Abnahme des positiven Tests

Saarland:

  • für Geimpfte mit Nachweis über Auffrischungsimpfung

Sachsen:

  • für Geimpfte mit Nachweis über Auffrischungsimpfung
  • für Geimpfte mit Genesenennachweis
  • für „frisch“ Geimpfte mit vollständiger Schutzimpfung – letzte Impfung muss mindestens 14 Tage und höchstens 3 Monate zurückliegen

Sachsen-Anhalt:

  • für Geimpfte mit Nachweis über Auffrischungsimpfung
  • für „frisch“ Geimpfte, deren letzte Impfung nicht länger als 3 Monate zurückliegt
  • für „frisch“ Genesene, deren zugrundeliegende Testung der Infektion nicht länger als 3 Monate zurückliegt

Schleswig-Holstein:

  • für Geimpfte mit Nachweis über Auffrischungsimpfung

Thüringen:

  • für Geimpfte, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, aber erst ab dem 15. Tag nach der Auffrischungsimpfung

Immunologe: Zwei mal Impfung plus Infektion gleich drei Impfungen

Andreas Thiel, Immunologe von der Berliner Charité, würde drei Impfungen mit zwei Impfungen plus Infektion gleichsetzen. „Das macht wahrscheinlich erst mal nicht so einen großen Unterschied. Es gibt wahrscheinlich nur kleine Unterschiede. Es kann sein, dass nach einer natürlichen Infektion bestimmte Antikörper an den Grenzflächen, also an den Schleimhäuten, ein bisschen stabiler sind“, sagt der Experte im Podcast „Wieder was gelernt“ zu ntv-Redakteur Kevin Schulte. Das sieht auch Epidemiologe Timo Ulrichs so. „Das ist gleichbedeutend mit einer Boosterung. Das Immunsystem hat dann nochmal diesen Reiz bekommen, ist dann gut aufgestellt und abwehrbereit.“

Lese-Tipp: Neue App zeigt – so gut ist Ihr Corona-Selbsttest wirklich

Für Immunologe Thiel ist aber etwas anderes entscheidend: Wie lange kann diese Gleichsetzung gerechtfertigt sein? Das sei derzeit „unmöglich festzustellen“. Der Grund: Belastbare Daten sind Fehlanzeige. Er sieht deswegen angesichts dieser Unklarheiten die von vielen Bundesländern angewandte Drei-Monats-Marke als sinnvoll an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest Du einen relevanten Inhalt der externen Plattform , der den Artikel ergänzt. Du kannst dir den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen.

Grundimmunisiert ist gut - geboostert bleibt besser

Der Booster ist wichtig - da sind die Experten sicher. Es gebe viele Impfungen, die erst nach dem dritten Mal ihre volle Wirkung entfalten, sagt Thiel in dem Podcast. Auch gegen die Omikron-Variante bietet der Booster zumindest für die erste Zeit nach der Impfung einen guten Schutz, wie Studiendaten aus Dänemark zeigen. Vor schwerer Erkrankung schützt dagegen auch die Grundimmunisierung noch gut. Die britische Gesundheitsbehörde UKHSA zeigte, dass doppelt Geimpfte auch sechs Monate nach der zweiten Impfung noch zu 72 Prozent vor einem Krankenhausaufenthalt geschützt. Die Auffrischung steigert das noch.

Kurz nach einer Infektion sind Genesene mit zwei Impfungen in der Regel genauso wenig ansteckend wie Geboosterte, sagen Wissenschaftler wie Andreas Thiel und Timo Ulrichs in dem ntv-Podcast. Das heißt: Früher oder später sollten auch sie sich boostern lassen. (ija)

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.