Studie belegt Klimaerwärmung durch Flugzeuge

Cirruswolken: Flugzeuge und ihre Kondensstreifen machen die Erde warm

Aus den Kondensstreifen werden Wolken
Aus den Kondensstreifen werden Wolken © dpa, Federico Gambarini, fg tba wst

Kondensstreifen-Wolken

Dass die Fliegerei einen Anteil am Klimawandel hat, war klar. Zuviel CO2 stoßen die Ungetüme Tag für Tag aus und CO2 erwärmt eben unsere Atmosphäre. Aber beim Fliegen passiert noch viel mehr: Denn neben den Treibhausgasen geben die Flugzeuge auch Wasserdampf und Rußpartikel ab. Und die Rußpartikel begünstigen in großer Höhe die Bildung von Kondensstreifen. Aus denen bilden sich Cirruswolken und die wiederum haben eine starken Treibhauseffekt. Wir erklären warum. 

Cirruswolken lassen die Wärme durch und halten sie dann fest

Zunächst mal sind Kondensstreifen Wassermoleküle, die sich an ausgestoßene Rußteilchen anlagern. Sie ermöglichen die Bildung von Cirruswolken, die in den höheren Schichten der Troposphäre entstehen. Sie sind fast transparent, uns erscheinen sie wie Schleier. Diese Wolken lassen einen Großteil der Sonneneinstrahlung durch und reflektieren kaum Wärme in den Weltraum. Dadurch üben sie einen starken Treibhauseffekt aus. Cirruswolken halten also mehr Wärme auf der Erde, als ohne sie bliebe. Damit tragen sie zur Erwärmung bei. 

Und diese Cirruswolken resultierend aus dem Flugverkehr haben einen großen Anteil an den Emissionen, die das Klima schädigen. Ein Forscherteam fand nun heraus, dass die Kondensstreifen der Hauptfaktor der schädigenden Auswirkungen auf das Klima sind.

Unser Wetter-Lexikon: Was sind Kondensstreifen?

Chemtrails und Corona: Wann bilden sich Kondensstreifen?

Das Schlimme: Die Hälfte aller Emissionen kommt aus den letzten 20 Jahren

Cirrus-Wolken kommen auch ohne Flugzeuge in der Natur vor.
Cirrus-Wolken kommen auch ohne Flugzeuge in der Natur vor. Sie haben Einfluss auf das Klima. © picture alliance / imageBROKER, mirafoto

Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam, das seine Studie im Fachblatt „Atmospheric Environment“ veröffentlichte. Ein paar Zahlen: Die Luftfahrtbranche habe zwischen 1940 und 2018 32,6 Milliarden Tonnen CO2 emittiert, heißt es in einer Mitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), das mit Forschern des Instituts für Physik der Atmosphäre an der Untersuchung beteiligt war.

Die Hälfte davon sei in den vergangenen 20 Jahren erzeugt worden - was die Forscher auf die gestiegene Zahl der Flüge sowie die Ausweitung der Flugrouten und Flugzeugflotten zurückführen.

Noch ist das Thema Cirruswolken und Klima nicht genug erforscht. Sie bilden sich nicht an allen Tageszeiten, ihre Bildung scheint auch von Ort, Wetter und Flughöhe abhängig. Klar ist lediglich, dass jeder Flug zur Erwärmung des Klimas beiträgt – alleine schon wegen des CO2. 

Da passt es gut ins Bild, dass die deutsche Fußball-Nationalmannschaft einen Shitstorm abbekam, weil sie die 260 Kilometer von Stuttgart nach Basel mit dem Flugzeug absolvierte.