Chaos: Der Osten von Kanada versinkt im Schnee

80 cm Neuschnee über Nacht

Wir wünschen ihn uns sehnlichst herbei, der Osten von Kanada hat viel zu viel davon: Schnee! Über die östliche Provinz Neufundland und Labrador ist ein gewaltiger Schneesturm gedonnert. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h brachte der Blizzard auch riesige Schneemengen. Allein in einer Nacht gab es bis zu 80 cm Neuschnee. Die Bewohner sind eigentlich an viel Schnee gewöhnt, doch dieser Sturm überraschte auch sie. Das Video zeigt, wie ganze Häuser eingeschneit wurden und Autos unter den Schneemassen verschwunden sind. Die ansässigen Geschäfte mussten schließen und auch der Flughafen in der Hauptstadt wurde gesperrt.

Regierung ruft den Notstand aus

Auch für das sonst winterliche Kanada sind diese Schneemengen ungewöhnlich: die Regierung rief für mehrere Städte den Notstand aus. Bewohner werden aufgefordert, ihre Häuser wenn möglich nicht zu verlassen. Während einige Anwohner trotzdem versuchen die Häuser, Garagen und Autos so gut es geht freizubuddeln, greift auch das kanadische Militär ein und hilft bei den Räumungsarbeiten. 

Mit dem Schnee ist nicht zu spaßen

Was für viele aussieht wie das wahre Winterparadies, ist eine ernszunehmende Situation. Die eisige Kälte und der starke Wind sind sehr gefährlich. Und auch die Gefahr eingeschneit zu werden, ist nicht zu unterschätzen. Eine Besserung des Wetters ist erstmal nicht in Sicht.

Die Anwohner denken positiv

Trotzdem: bei den Menschen vor Ort scheint sich der Wille durchzusetzen, das Beste aus der Situation zu machen. Und so wird nicht nur in den Schneemengen das Getränk gekühlt, sondern auch mal eine Runde mit den Skiern durch den Ort gedreht.