Impfzentrum, Hausarzt & Co.

Bundesländer im Überblick: Wo bekomme ich die Booster-Impfung?

 Bamberg, Deutschland 22. November 2021: Eine Person mit Schutzhandschuhen hat mit Hilfe einer Impfspritze eine Impfdosis mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty, BNT162b2, Biontech / Pfizer aus einer Ampulle für die Erstimpfung- Zweitimpfung oder Boosterim
Für vielen Menschen steht der 3. Piks an - doch wo gibt es den überhaupt? © imago images/Fotostand, Fotostand / K. Schmitt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Aufgrund der sinkenden Nachfrage wurden in den letzten Wochen einige Impfzentren geschlossen

Für Geimpfte, deren zweite Impfung länger als sechs Monate her ist, steht jetzt die Booster-Impfung an. Laut Experten ist der dritte Piks im Zuge der Pandemiebekämpfung enorm wichtig. Aufgrund der sinkenden Nachfrage wurden jedoch ein den letzten Wochen einige Impfzentren in Deutschland geschlossen. Wo kann ich mich jetzt also impfen lassen? Die Optionen aller Bundesländer im Überblick.

​Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg sind seit dem 1. Oktober alle Impfzentren geschlossen. Seitdem werden im gesamten Bundesland mobile Impfteams eingesetzt. In einigen Kommunen werden die Impfungen auch von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten durchgeführt. Das gilt auch für Betriebsärzte.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Baden-Württemberg finden Sie hier.

Lese-Tipp: Wer sollte sich wann die Booster-Impfung holen? Mediziner beantwortet wichtige Fragen

Bayern

In Bayern sollen in naher Zukunft 81 Impfzentren als Basis für 230 mobile Teams wieder zum Leben erweckt werden. Ansonsten bestehen Impfmöglichkeiten in mobilen Impfbussen, Bars und Diskotheken und in Feuerwehrhäusern.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Bayern finden Sie hier.

Berlin

In Berlin können Sie sich in Impfzentren, beim Arzt oder bei mobilen Impfaktionen den dritten Piks abholen. In Arztpraxen und bei mobilen Impfaktionen ist es jedoch deutlich schwieriger, einen Termin zu bekommen, deshalb empfiehlt die Stadt, es zunächst in Impfzentren (beispielsweise am Flughafen Tegel) zu versuchen.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Berlin finden Sie hier.

Brandenburg

In Brandenburg können sich die Menschen in Impfzentren, in Arztpraxen und bei kommunalen Impfaktionen impfen lassen. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg gibt es eine Übersicht über alle Ärzte, die eine Corona-Impfung anbieten.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Brandenburg finden Sie hier.

Bremen

In Bremen können Sie sich bei Impfstellen in Bremen und Bremerhaven, in Impftrucks und Impfbussen und bei mobilen Teams buchen.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Bremen finden Sie hier.

Hamburg

In Hamburg wird bei niedergelassenen Ärzten, von mobilen Impfteams und in Impfzentren geimpft.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Hamburg finden Sie hier.

Hessen

Die erste Anlaufstelle für eine Corona-Impfung in Hessen sind die Praxen der niedergelassenen Ärzteschaft. Wer dort keinen Termin bekommt, kann auf Impfzentren mit und ohne Terminvergabe und auf die Angebote der mobilen Impfteams ausweichen.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Hessen finden Sie hier.

Mecklenburg-Vorpommern

Erster Ansprechpartner für eine Corona-Impfung sind in Mecklenburg-Vorpommern die Hausärzte. Alternativ stehen diverse Impfstützpunkte und mobile Impfteams zur Verfügung. Außerdem gibt es an verschiedenen Orten zeitweise Impfaktionen.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.

Niedersachsen

In Niedersachsen können Sie sich in den meisten Arztpraxen, bei Ihren Betriebsärzten und bei mobilen Impfteams impfen lassen.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Niedersachsen finden Sie hier.

Nordrhein-Westfalen

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen werden Impfungen von niedergelassenen Ärzten und Betriebsärzten durchgeführt. Daneben gibt es in manchen Kreisen und Städten mobile und stationäre Angebote.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Nordrhein-Westfalen finden Sie hier.

Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz gibt es den 3. Piks bei niedergelassenen Ärzten, bei mobilen Impfteams und bei Impfbussen. Seit dem 23. November besteht außerdem die Möglichkeit, sich an 21 Krankenhausstandorten impfen zu lassen.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Rheinland-Pfalz finden Sie hier.

Saarland

Wer sich im Saarland impfen lassen möchte, kann sich an die niedergelassene Ärzteschaft, die Impfzentren in Neunkirchen, Saarlouis sowie Wadern-Büschfeld oder die mobilen Impfteams wenden.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten im Saarland finden Sie hier.

Sachsen

In Sachsen sind seit Oktober Hausärzte die ersten Ansprechpartner für eine Corona-Impfung. Sie werden durch 30 mobile Impfteams, Krankenhäuser sowie Fach-, Kinder- und Betriebsärzte unterstützt. Um das Impfangebot weiter aufzustocken, bietet das Bundesland immer mehr mobile Impfmöglichkeiten an.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Sachsen finden Sie hier.

Sachsen-Anhalt

Die Corona-Impfungen in Sachsen-Anhalt erfolgen durch die niedergelassenen Ärzte, aber auch durch mobile Impfteams und an ausgewählten Orten wie z.B. Einkaufszentren in Form von Impfaktionen. Des Weiteren bieten inzwischen 18 Krankenhäuser eine Impfmöglichkeit an.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Sachsen-Anhalt finden Sie hier.

Schleswig-Holstein

Die Corona-Impfung wird in Schleswig-Holstein in Arztpraxen, an speziellen Impfstellen und bei offenen Impfaktionen angeboten – letztere sind jedoch primär für Erstimpfungen vorgesehen.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Schleswig-Holstein finden Sie hier.

Thüringen

Die Impftermine an einer Impfstelle oder in einem Impfzentrum in Thüringen werden über ein Buchungsportal vergeben.

Alle Informationen zu Impfmöglichkeiten in Thüringen finden Sie hier. (jos)

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.