Brisante Wetterlage: Unwettergefahr genau zum Muttertag

Ein tolles Wochenende vor dem Absturz
Ein tolles Wochenende vor dem Absturz Der Strömungsfilm für Europa 00:40

Der Blick nach draußen sieht noch verheißungsvoll aus. Noch. Denn der Einfluss eines Hochdruckgebietes mit Zentrum über Nordosteuropa auf unser Wetter schwächt sich ab. Was heißt das? Das heißt, von Südwesten her greift eine Tiefdruckrinne mit feuchteren Luftmassen auf den Süden und Westen Deutschlands über, in der die Gewitterneigung deutlich zunimmt. Denn die Luft ist aufgewärmt und birgt großes Potenzial in sich. Genau am Muttertag wird sich diese Potenzial entladen. Mit den bekannten Folgen. Gewitter, Starkregen, Hagel, Böen. Mit einem Wort: Unwetter!

Muttertag brisante Wetterlage genau über Deutschland

An Muttertag zieht ein neues Tiefdruckgebiet zu uns und bringt deutlich kühlere Luft in den Westen. ​Aber auch über dem östlichen und zentralen Bergland und im Alpenraum sind im Tagesverlauf einzelne Gewitter mit Starkregen möglich. 

An der Front können sich erneut kräftige Schauer und Gewitter entladen. Auch die Unwettergefahr steigt gewaltig an. Die gefährdeten Gebiete sind aller Voraussicht nach Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen und Bayern. Bitte unbedingt die aktuellen Entwicklungen und Warnlagen im Auge behalten! Dazu kommen im Westen, Südwesten und an den Alpen wieder ordentliche Regensummen zusammen. Vor der Front liegen die Temperaturen im Osten und Südosten bei 25 bis 30 Grad – sonst kühlt es auf 15 bis 20 Grad ab.

Im Norden kann man eventuell den Muttertag komplett regenfrei begehen, auch im Osten sind die Chancen dafür nicht ganz so schlecht. Einzelne Gewitter können sich aber immer bilden.

Auch am Montag noch Gefahr von Gewittern

Die Regenmengen betragen laut unseren Karten in einem Streifen vom Emsland bis hinunter ins Allgäu zwischen 7 und 15 Liter. Örtlich können es  - wegen der Gewitterzellen - deutlich mehr werden. Auch am Montag besteht im gesamten Südwesten noch die Gefahr von heftigem Regen.

Dabei heizt es sich auch wieder auf. Das heißt, neue Gewitter drohen. Zwischen Hamburg und Bonn kann es wieder 27 Grad warm werden. Im Regen im Südwesten wird es dann entsprechend kühler. Im Breisgau kann schon bei 16 Grad Schluss sein.

Warnlage beachten!

Im Norden sonnig und warm, im Süden regnerisch und kühl

Auch am Dienstag sieht es im Süden recht frisch und wechselhaft aus. Nur im Norden kann sich die Sonne besser durchsetzen. Hier wird es zum Teil etwas kühler mit 17 bis 23 Grad, ganz im Süden bleibt es bei 13 bis 18 Grad.