Hundenase im Rettungseinsatz fürs Klima

Borkenkäfer-Spürhund Lee erschnüffelt den Feind in unserem Wald

Tierische Detektive gegen Borkenkäfer-Plage

Schäferhund Lee könnte die Rettung für unsere Wälder sein. Viele Bäume haben durch die trockenen Sommer der letzten Jahre extrem gelitten. Vor allem die Fichten sind wegen der Dürrephasen in vielen Gebieten vom Borkenkäfer zerfressen worden. Und da kommt Borkenkäfer-Spürhund Lee ins Spiel - mit der tierischen Detektiv-Nase. Lee erschnüffelt Borkenkäfer IM Baum. Und hilft so, dass kranke Bäume gefällt und die gesunden hoffentlich überleben können. Im Video sehen Sie den cleveren Wald-Helden Lee in Aktion.

„Die Auswirkungen des Klimawandels spüren wir mit aller Härte“

Wer mit offenen Augen durch den Wald geht, hat es längst gesehen: Dem deutschen Wald geht es schlecht. Sehr schlecht. Überall vom Borkenkäfer zerfressene Fichten, abgestorbene Buchen, von Baumpilzen befallene Eichen, vertrocknete Birken, umgeknickt oder abgebrochen. Dem aktuellen Waldzustandsbericht zufolge ist es den Bäumen in Deutschland im vergangenen Jahr sogar so schlecht ergangen wie noch nie seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1984. „Die Auswirkungen des Klimawandels spüren wir mit aller Härte“, sagt Bundesagrarministerin Julia Klöckner, die die Erhebung am Mittwoch vorgestellt hat.

Die Absterberate der Bäume ist erschreckend hoch

Sturmschäden, Dürre und Schädlinge – allen voran der Borkenkäfer – haben dem Wald im Jahr 2020 schwer zugesetzt. In den Jahren 2019 und 2020 sei die Sterberate der Bäume im Vergleich zu den Vorjahren deutlich höher geworden. Vor allem Bäume älter als 60 Jahre seien vom Absterben bedroht, heißt es in dem Bericht zum Zustand der Wälder in Deutschland.

Waldzustandsbericht 2020: Unser Wald ist sehr krank.
Aus dem Waldzustandsbericht: Die Absterberate von Bäumen im deutschen Wald ist erschreckend in die Höhe geschossen. © BMEL

Die Baumkronen werden immer lichter

Auch der Kronenzustand hat sich bei vielen Baumarten weiter verschlechtert. Nur noch 21 % aller Bäume weisen keine Kronenverlichtungen auf. Die Verlichtung der Baumkrone ist eines von verschiedenen Merkmalen, um den Gesundheitszustand von Bäumen zu beurteilen, denn sie zeigt, wie stark ein Baum unter Stress steht.

Die Ergebnisse der Waldzustandserhebung geben auch wichtige Einblicke in die Fruchtbildung der Waldbäume. Für die natürliche Verjüngung ist die Fruchtbildung essenziell. Jahre mit besonders hoher Fruchtbildung werden Mastjahre genannt. Für die Bäume bedeuten häufige Mastjahre zwar eine gute Verbreitung ihrer Samen, aber auch einen höheren Energiebedarf, der sie wiederum schwächt. Außerdem: Wenn die Samen nicht genug Feuchtigkeit abbekommen, können sie nicht keimen.

Der deutsche Wald ist krank, sagt die Waldzustandserhebung vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaf
Das sieht nicht gesund aus: Die Baumkronen werden immer lichter - ein Indikator für kranken Wald. © dpa, Arne Dedert, ade abl

Trockenstress mit Langzeitfolgen für den Wald

Und Trockenheit ist eben DAS Thema. „Der Trockenstress in den vergangenen Sommern setzt den Bäumen zu. Und zwar nicht nur in den heißen Monaten, sondern mit Langzeitfolgen: die vorgeschädigten Bäume werden in Folgejahren verstärkt von Insekten wie dem Borkenkäfer befallen“, erklärt Christopher Reyer, Arbeitsgruppenleiter Waldresilienz am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Die Zukunft des Waldes sinnvoll gestalten

„Die vermehrten Störungen der letzten Jahre sind für die Wälder dramatisch – sie können aber auch als Chance gesehen werden, den Wald jetzt anzupassen und resilienter zu gestalten", sagt Reyer. Geld dafür scheint vorhanden zu sein. Der Klimawandel habe einen großen Schaden angerichtet, nun gehe es darum, den Wald nachhaltig wieder zu bewalden, so Klöckner. Dafür stünden Waldbesitzern und Forstwirten derzeit 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?