SOS Gartenpflege bei Hitze: Erste Hilfe für vertrocknete und verbrannte Pflanzen

Bekomme ich meinen trockenen Rasen wieder grün
Bekomme ich meinen trockenen Rasen wieder grün Trockener Rasen 00:56

Mit der richtigen Pflege können Sie Rasen und Pflanzen retten!

Sommer, Sonne, 30 Grad - tollstes Ferienwetter! Machen Ihre Blumen und der Rasen das auch mit? Wohl eher nicht. Viele Pflanzen leiden unter großer Hitze, vertrocknen und verbrennen. Doch keine Sorge – wir zeigen Ihnen, wie Sie Blumen, Rasen und Co. Wieder aufpäppeln können!

So wir ihr verbrannter Rasen wieder schön

Bräunlich und trocken – so sieht der Rasen gerade in vielen Parks und Gärten aus. Kein Wunder, schließlich ist das Grün der prallen Sonne schonungslos ausgesetzt. Allerdings sieht das verbrannte Gras oft schlimmer aus, als es wirklich ist. Die Wurzeln sind nämlich meist noch komplett in Ordnung. Deshalb gilt: Gießen, gießen, gießen! Um die Wurzeln mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen, sollten Sie zusätzlich einen geeigneten Dünger verwenden. Beachten Sie dabei unbedingt die Mengenangaben auf der Verpackung. Im Gegensatz zum Wasser kann zu viel Dünger nämlich auch schädlich sein.

Sollte nach 10 Tagen intensiver Pflege immer noch keine Besserung eintreten, können Sie den Rasen vertikutieren. Dabei ritzen Sie die Erde mithilfe eines speziellen Geräts, dem Vertikutierer, auf und entfernen zusätzlich Mähreste, Unkraut und Moos. Der Boden wird dadurch aufgelockert und sorgt dafür, dass Wasser und Dünger noch besser an die Wurzeln gelangen. Dabei können kahle Stellen entstehen, an denen Sie ganz einfach neuen Rasen säen können. Diese Bereiche sollten Sie dann möglichst wenig betreten, damit das Gras ungehindert kräftig nachwachsen kann.

Zimmer- und Beetpflanzen richtig bewässern

Hängende Blüten, vertrocknete Blätter – hat es die Pflanze einmal erwischt, gibt es leider keine Garantie dafür, dass sie sich wiederbeleben lässt. Doch einen Versuch ist es allemal wert. Doch Vorsicht: Auch, wenn es der erste Impuls ist – überschwemmen Sie Ihre Pflanze nicht mit Wasser. Dadurch können die Wurzeln faulen und absterben.

Für vertrocknete Balkon- und Zimmerpflanzen gibt es einen einfachen Trick: Stellen Sie die Pflanze samt Topf in einen Eimer voller Wasser. Der Topf muss unbedingt Abflusslöcher haben. Wenn im Wasser keine Luftbläschen mehr sichtbar sind, haben die Wurzeln genug Flüssigkeit aufgenommen. Lüften Sie den Wurzelballen so lange, bis das überschüssige Wasser abgetropft ist. Danach können Sie die Pflanze wieder in den Topf stellen. Tontöpfe sind übrigens das Beste für die Pflanzen, weil die Wurzeln so gleichmäßig belüftet werden. Man kann natürlich auch Plastiktöpfe nehmen, aber dann kommt nur Luft von oben und von unten an die Wurzeln.

Schneiden Sie vertrocknete Blätter ab und wechseln Sie gegebenenfalls den Standort der Pflanze. Der sonst so tolle Stellplatz am Fenster kann beispielsweise im Sommer zur fiesen Hitzefalle werden.

Beetpflanzen lassen sich natürlich nicht so einfach ausbuddeln und in einen Eimer voll Wasser stecken. Deshalb ist richtiges Bewässern das A und O. Damit das Wasser leichter an die Wurzeln gelangt, können Sie den Boden um die Pflanze zusätzlich auflockern. Sobald sich neue Triebe zeigen, können Sie unterstützend Dünger hinzugeben. Wann Sie die Pflanzen am besten bewässern und warum, erklärt Ihnen unsere Gartenexpertin im Video.

Mit Blumengießen Geld sparen

Wer seinen Garten pflegt, bekommt dafür unter Umständen sogar Geld zurück. Wenn Sie nachweisen können, dass Sie einen Teil Ihres Frischwassers zum Gießen nutzen, können Sie das bei der Stadt geltend machen und bekommen einen Teil der Abwassergebühren zurück. Schließlich versickert dieses Wasser im Boden und belastet folglich die Kanäle nicht. Um den Verbrauch nachweisen zu können, brauchen Sie allerdings einen geeichten Zähler. Ob sich diese Investition lohnt, hängt von Ihrem Wasser-Verbrauch ab. Informieren Sie sich am besten zuvor bei der örtlichen Behörde, welche Voraussetzungen für die Erstattung in Ihrer Kommune gelten.