Bittere Bilanz nach Orkan 'Friederike': Mindestens acht Tote - rund 500 Millionen Euro Schaden

Sturm: Acht Tote - rund 500 Millionen Euro Schaden
Sturm: Acht Tote - rund 500 Millionen Euro Schaden Bittere Bilanz nach Orkan 'Friederike' 00:01:23
00:00 | 00:01:23

Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ernüchternd

Mindestens acht Tote und mehrere Verletzte, unzählige umgeknickte Bäume, Bahnstillstand und Flugausfälle: 'Friederike' war der schwerste Orkan in Deutschland seit elf Jahren - und erreichte in der Spitze sogar eine höhere Windgeschwindigkeit als 'Kyrill' im Jahr 2007. Jetzt haben Versicherer Bilanz gezogen: Der Sturm hat ersten Schätzungen zufolge einen Schaden von rund einer halben Milliarde Euro angerichtet.

'Friederike' gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit 'Kyrill'

Aufräumarbeiten nach Sturmtief "Friederike" in Sachsen-Anhalt.
Auf der Kreisstraße zwischen Heimburg und Elbingerode in Sachsen-Anhalt räumen Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bäume von der Fahrbahn. © dpa, Matthias Bein, mb cul

Orkan 'Friederike' hat in Deutschland mindestens acht Menschen das Leben gekostet, darunter sich auch zwei Feuerwehrleute. Im thüringischen Bad Salzungen musste sogar die Bundeswehr ausrücken und einen getöteten Feuerwehrmann bergen. Ein Schützenpanzer Marder half zudem, Bäume abzutransportieren, die den Weg zur Unglücksstelle versperrten. Der 28-Jährige war im Einsatz von einem Baum erschlagen worden. 

Vielerorts wurde zeitweise Windstärke 12 und mehr gemessen - Geschwindigkeiten von 117 Kilometern in der Stunde und mehr. Ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gehen von einem Schaden von rund 500 Millionen Euro aus. 'Friederike' gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit 'Kyrill', der auf den Tag genau elf Jahre zuvor über das Land hinweggefegt ist. Allerdings war 'Kyrill' deutlich verheerender: Damals starben 11 Menschen. Der Sturm schlug mit mehr als 2 Milliarden Euro Schaden zu Buche. 

Bahnreisende sollten noch Geduld haben

Sturmtief Friederike - Bayern Bahn Fernverkehr
Zahlreiche Fahrgäste drängen sich am 18. Januar am Hauptbahnhof München vor den Türen eines Zuges. Kurz darauf stellte die Bahn den Betrieb ein. © dpa, Matthias Balk, mbk fdt

Nach Angaben der Deutschen Bahn hat 'Friederike' Millionenschäden am Schienennetz angerichtet. An mehr als 200 Streckenabschnitten seien Reparaturen notwendig. Bahnreisende oder Mitarbeiter seien nicht zu Schaden gekommen. Da zahlreiche Bahnstrecken zunächst noch gesperrt waren, mussten Reisende auch am Freitag mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Am Morgen standen an vielen Bahnhöfen im ganzen Land viele Menschen ratsuchend an Service-Ständen und Infotafeln. Hier können Sie checken, ob Ihre Züge fahren

Auch in Bayern kommt es noch zu Ausfällen und Verspätungen. Grund dafür seien Einschränkungen auf Strecken weiter im Norden. Der Regionalverkehr laufe bereits wieder ohne Einschränkungen. Für das Wochenende wird weitgehend normaler Verkehr erwartet.

Wie es auf den Straßen derzeit aussieht, ob es sich staut, können Sie hier nachprüfen.

Wegen der Auswirkungen des Sturms hatte die Deutsche Bahn erstmals seit dem Orkan 'Kyrill' den Betrieb auf ihrem gesamten Fernverkehrsnetz eingestellt. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge.

Nach Orkan: So sieht es auf den Straßen aus

Aufräumarbeiten nach Sturmtief "Friederike" in Thüringen
Ein Verkehrsschild ist auf der Bundesstraße 7 bei Erfurt auf ein Auto gestürzt.  Sturmtief "Friederike" - Thüringen © dpa, WichmannTV, dna fpt

Die Autobahn 72 in Richtung Bayern war in der Nähe von Zwickau nach einem Lastwagen-Unfall mit drei Fahrzeugen in der Nacht dicht, und die Polizei ging davon aus, dass das bis zum Morgen so bleiben sollte. Ein Laster war in ein Stauende gerast, zwei Männer starben. Die gestrigen Ereignisse im Detail können Sie in unserem Ticker nachlesen.

Das Wetter hat sich mittlerweile beruhigt, doch Probleme drohen weiterhin durch glatte Straßen. Es sind immer wieder Regen-, Schnee- und Graupelschauer möglich. An den Alpen werden kräftige Schneefälle erwartet. Die Wetter-Aussichten für die nächsten Tage finden Sie hier.

Wer zahlt die Sturmschäden?

Orkan 'Friederike' hat vielerorts zu Schäden an Häuser, Autos und Mobilar geführt. Hier erfahren Sie, wie Sie den vollen Schadenersatzanspruch geltend machen können und welche Versicherungen wofür haften.