Birgit Schrowange singt unheimlich gerne - Sie auch?

Von Gizem Schumann

Ob im Auto, unter der Dusche oder beim Putzen - singen kann man immer und überall. Dieses befreiende, schöne Gefühl kennen viele von uns. Doch manche wissen erst gar nicht, dass sie eine echt begabte Stimme haben, wie RTL-Moderatorin Birgit Schrowange. Sie singt schon immer aus Leidenschaft, doch seit sieben Jahren trainiert sie zusätzlich ihre Stimme beim Vocalcoach Gerrit Winter. Der hat die Moderatorin sogar so gut gecoacht, dass sie drei mal bei Florian Silbereisen aufgetreten ist. Im Video erzählt Birgit Schrowange, wieso sie so gerne singt - Kostprobe inklusive!

5 Gründe, wieso auch Sie öfter singen sollten

Wer professionell singen möchte, sollte die Stimme trainieren. Natürlich gehört da auch ein gewisses Talent dazu. Stimmtrainer Gerrit Winter zeigte unter anderem Bestsellerautor Dr. Michael Winterhoff, Schauspieler Axel Milberg oder Moderatorin Birgit Schrowange, wie sie die richtigen Töne treffen. Singen macht aber nicht nur Spaß, es wirkt auch gesundheitsfördernd. Was passiert dabei in unserem Körper?

  • Kuschelhormone (Oxytocin) und Glücksbotenstoffe, wie Beta-Endorphine und Serotonin, werden maximal ausgeschüttet. Stresshormone, wie Cortisol, werden abgesenkt. Diese Prozesse finden innerhalb von zehn bis 20 Minuten statt.

  • Singen lenkt ab und „vertreibt“ die alltäglichen Probleme aus dem Kopf. Da man sich beim Singen auf die Melodien und Texte konzentriert, denkt man nicht mehr über andere Dinge nach.

  • Das Singen ist eine Art inneres Jogging und bringt das Herz-Kreislauf-System in Schwung. Die Atmung wird sehr stark gefördert und vertieft. 

  • Singen stärkt das Immunsystem. Die Gefahr von Infektionskrankheiten wird verringert. Regelmäßiges Singen steigert die Abwehrkräfte.

  • Singen hilft, Emotionen zu regulieren. Dadurch kommt man zu einem Gleichgewicht. Wenn man zu aufgedreht und zu unruhig ist oder schlechte Laune hat, kann das Singen helfen, dass man seine Mitte findet.

„Singen führt relativ schnell einen antidepressiven Glückscocktail im Gehirn herbei“, erzählt der langjährige Musiktherapeut Wolfgang Bossinger im RTL-Interview. Mit anderen Menschen gemeinsam zu singen, erweckt das Zugehörigkeitsgefühl und verstärkt die Bedeutung von Gemeinschaft. „Grundsätzlich würde ich sagen, eine halbe Stunde täglich singen ist auf jeden Fall ein gutes Mittel, um die Abwehrkräfte und die Gesundheit zu stärken.“, lautet der Tipp von Bossinger.

Birgit Schrowange singt auf der Bühne

Am Ende geht es doch darum, sich zu trauen und um den Kontakt zu sich zu bekommen. RTL-Moderatorin Birgit Schrowange ist das perfekte Beispiel, dass in vielen von uns eine kleine Sängerin oder ein Sänger steckt. Im Video gibt's ein privates Video von Birgit Schrowange bei einer Probe von einem Live-Auftritt.