Basilikum richtig pflegen: So hält die Pflanze auch zu Hause

Für ein langes und glückliches Leben

Viele Liebhaber des Genoveser Basilikums kennen das Problem: Kaum hat man ein Pflänzchen gekauft, kann man auch schon dabei zusehen, wie das Kraut quasi im Minutentakt verwelkt. Nur selten überlebt Basilikum länger als ein paar Tage auf der Küchenbank. Das hat nicht nur mit Züchtung zu tun, sondern auch mit falscher Handhabung.

So hält Basilikum auch zu Hause
Basilikum richtig pflegen © deutsche presse agentur

Ob im Schatten, im Licht, jeden Tag gegossen oder einfach ignoriert – meist hält Basilikum nicht länger als eine Woche. Aber warum ist das so? Böse Zungen behaupten, dass bei der Züchtung des Basilikums absichtlich manipuliert wird. Mit Mikroben sollen die Böden angeblich geimpft und somit verseucht werden. Das stimmt so allerdings nicht.

In erster Linie sind die Strapazen während des Transportes schuld daran, dass Basilikum sich so schnell hängen lässt. Während der Fahrt bekommen die Pflanzen nicht genügend Wasser und werden zu kühl gelagert. Auch beim Entladen können die zarten Pflänzchen schon erheblich leiden.

Aber auch der Basilikum-Liebhaber selbst macht einiges falsch. Denn mit der richtigen Pflege und einigen Tipps kann Basilikum doch zum Lebensbegleiter werden.

Plastikfolie nicht abmachen

Schon gleich nach dem Einkauf machen die meisten nämlich einen entscheidenden Fehler: Sie reißen sofort die Plastikfolie ab. Diese bietet den schnell gezüchteten Pflanzen aber noch Schutz und sollte besser jeden Tag um ungefähr einen Zentimeter gekürzt werden. So gewöhnt sich die junge Pflanze besser an seine Umgebung. Es empfiehlt sich zudem, Basilikum umzutopfen und eine große Pflanze zu vereinzeln. Eine große Pflanze können Sie so in bis zu drei kleine aufteilen.

Die optimale Menge an Wasser ist entscheidend für ein langes Leben des Basilikums. Etwa zehn bis fünfzehn Prozent des Topfvolumens sollen der Pflanze zugeführt werden. Dabei sollten Sie besser von unten gießen. Durch einen kleinen Unterteller holt sie sich die Menge, die sie an Wasser braucht, ganz einfach selbst. Ab und an eine kleine Dosis abgekühlter schwarzer Tee hilft auch, die Basilikum-Pflanze im Form zu halten.

Am besten stellt man sein Basilikum-Töpfchen auf den Balkon oder in den Garten. Denn die Mittelmeerpflanze liebt die pralle Sonne, an schattigen Orten wird sie eh schnell eingehen. Auch beim Ernten sollten Sie darauf achten, wo sie die Blätter abzupfen. Es empfiehlt sich die Blätter direkt oberhalb der Verzweigungen abzukneifen, sodass die kleinen Blätter, die sich seitlich an der Gabelung befinden, weiterwachsen können.

Hobby-Gärtner können den Basilikum-Ableger-Trick anwenden. Basilikum bildet in kürzester Zeit Ableger und wächst sehr schnell. Einfach kleine Triebe abschneiden, sie ein Glas Wasser stellen und abwarten. Sobald sich lange Wurzeln gebildet haben, können die Basilikum-Ableger umgetopft werden und wachsen. So hält eine Pflanze ein Leben lang oder man züchtet sich einfach eine kleine Farm.