Hier droht Vergiftungsgefahr!

Bärlauch-Saison: Wann, wie und wo soll man den Waldknoblauch ernten?

von Amelie von Kruedener

Bärlauch breitet sich wie ein Teppich im Wald aus.
Wenn es im Wald nach Knoblauch riecht, braucht es nur ein kleines Körbchen und schon kann an der frischen Luft das Sammeln beginnen.

Von März bis Mai hat der Bärlauch Saison. Der Waldknoblauch, wie der Bärlauch auch genannt wird, hat in den letzten Jahren einen echten Karrieresprung gemacht. Es gibt die unterschiedlichsten Gerüchte, wann man ihn erntet und was passiert, wenn er blüht. Außerdem gibt es ein paar Dinge, die man über das hippe Kraut wissen sollte, damit aus einem Bärlauchsammler kein Giftmischer wird.

Wo wächst Bärlauch?

Man findet Bärlauch (Allium ursinum) in Parks und Wäldern oder pflanzt ihn im heimischen Garten an, wo er sich in den nächsten Jahren hemmungslos vermehren wird. Im Frühjahr kann man ihn schon am Knoblauch-Geruch im Wald erkennen.

Wofür verwendet man den wilden Knoblauch?

Bärlauch ist in der Küche kaum mehr wegzudenken. Als Pesto, in Butter, in Öl, im Rührei als Zugabe im Brot oder als getrocknetes Gewürz erinnert er an Knoblauch, allerdings ohne lästigen Geruch zu hinterlassen. Außerdem wird er auch als Heilkraut verwendet.

Lese-Tipp: Was im Garten ab März verboten ist

Was ist die der Ernte zu beachten?

Am besten erntet man Bärlauch am Morgen, so wie alle Kräuter. Dann ist der Waldknoblauch aromatischer als am Abend. Der Grund dafür ist, dass Hitze und Sonne die Stängel über den Tag austrocknen und so das Aroma leidet. Wenn man den Bärlauch im Wald oder Park erntet, sollte man ein feuchtes Tuch oder einen Beutel mit etwas Wasser dabeihaben. So hält er sich bis zu Hause frisch. Und noch ein Tipp: Alles, was bis auf Kniehöhe im Wald oder in Parks geerntet wird, sollte vor der Weiterverarbeitung gut gewaschen werden, um sich nicht mit dem Fuchsbandwurm zu infizieren.

Lagerung, Zubereitung, Nährwerte: Wissenswertes rund um den Bärlauch

Wird Bärlauch nach der Blüte giftig?

Dieses Gerücht hat wohl jeder schon einmal gehört – stimmt aber nicht. Der Grund, warum man die Pflanze vor der Blüte ernten sollte ist, dass die Blätter an Geschmack verlieren und faserig werden.

Lese-Tipp: Garten im März – das ist zu tun

Achtung! Hier droht Vergiftungsgefahr!

Bärlauchblätter haben ein paar giftige Zwillinge. Sie ähneln den Blättern von giftigen Maiglöckchen und hochgiftigen Herbstzeitlosen – beide Pflanzen sind giftig. Daher sollte man jedes geerntete Blatt prüfen, indem man es zwischen den Fingern leicht reibt. Dann sollte es nach Knoblauch riechen. Macht es das nicht, weg damit und auf keinen Fall verwenden.

Vergiftungssymptome und Pflanzenmerkmale

Ramson with blossom and lily of the valley - comparisment. White backgroudn. Easy to mistake one for the other. Llily of the valley could be fatal toxic
Beim Sammeln kann man aber auch auf einige Merkmale an den Pflanzen selbst achten. Bärlauch hat ein bis zwei einzelne, elliptische Blätter mit Stiel, riecht stark nach Knoblauch und blüht später doldenförmig. Maiglöckchen hingegen haben zwei bis drei elliptische Blätter, die aus einem Scheinstängel wachsen, sind geruchslos und die Blüten hängen später glockenartig vom Blütenstiel herab. Herbstzeitlose wiederum haben drei bis vier tulpenartige Blätter in Lanzenform und keinen Stiel. Sie blühen zudem erst im Herbst.

Maiglöckchen blühen wie der Bärlauch erst später im Jahr und wachsen zudem an den gleichen Stellen im Wald. Der versehentliche Genuss führt zu Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Herzrhythmusstörungen. Die Herbstzeitlose hingegen zeigt im Frühling nur ihre Blätter und blüht erst im Herbst violett, allerdings wächst sie auf Wiesen. Der Verzehr von Blättern - auch gekochten - führt nicht selten zum Tod. Daher sollten auftretende Symptome unverzüglich einem Arzt oder dem Giftnotruf mitgeteilt werden, denn Zeit ist dann der entscheidende Faktor.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(avo)