Australien versinkt im Wasser: Salzwasserkrokodile und Schlangen vor Häusern gesichtet

Krokodile und Schlangen in Australien
Krokodile und Schlangen in Australien Nach Regenfällen 00:45

Menschen sollen sich von Fluten fernhalten

Der tropische Nordosten Australiens versinkt im Wasser. Im Bundesstaat Queensland fiel innerhalb von vier Tagen so viel Regen wie sonst in einem Jahr. Bis zu 20.000 Häuser waren von den Fluten bedroht, 16.000 Menschen ohne Strom. Im Bundesstaat Queensland haben die heftigen Regenfälle auch Salzwasserkrokodile in die überfluteten Gemeinden gebracht. Die Behörden warnen nun die Bewohner: Sie sollen sich von Krokodilen, Schlangen und anderen Wildtieren fernhalten.

Krokodile überqueren Straßen und klettern auf Bäume

Ein Krokodil mitten in der Stadt auf einem Baum.
Ein Krokodil klettert einen Baum hoch.

Die Umweltministerin vor Ort befürchtet, dass die Krokodile an ungewöhnlichen Orten wie Staudämmen oder Wasserlöchern auftauchen, wenn die Überschwemmungen zurücktreten. Auch Schlangen seien gute Schwimmer und könnten sich überall unerwartet blicken lassen.

Über 1.000 Menschen in Sicherheit gebracht

Mehr als 1.000 Menschen wurden mit Booten und Hubschraubern aus ihren Häusern in höhere Gelände gebracht. Außerdem mussten die Behörden wegen der Fluten die Schleusentore eines Staudamms nahe der Küstenstadt Townsville öffnen, um den Wasserpegel zu senken. Etwa 2.000 Häuser wurden überflutet. In den kommenden Tagen soll es sogar noch stärker regnen. 

Dort ist jetzt sommerliche Regenzeit, und der Februar ist der regenreichste Monat.